Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Warnung bei schlechten Sichtverhältnissen

15.12.2003


Siemens liefert Nebelwarnanlage für Autobahn in Österreich



Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) hat im Auftrag der österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßen Finanzierungs AG (ASFINAG), eine europaweit einzigartige Nebelwarnanlage errichtet. Mit Hilfe von Witterungssensoren werden entlang eines rund zehn Kilometer langen Abschnitts der West Autobahn die Sichtverhältnisse analysiert. Wechselverkehrszeichen warnen die Verkehrsteilnehmer automatisch bei Nebel oder starkem Schneefall. Dazu erklärte der österreichische Verkehrsminister Hubert Gorbach: „Die Nebelwarnanlage ist eine weitere Maßnahme aus unserem Verkehrssicherheitspaket, mit dem wir unser ehrgeiziges Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten bis 2010 zu halbieren, konsequent verfolgen.“ Die Anlage hat Anfang November den Probebetrieb aufgenommen. Das Projekt hat ein Volumen von rund zwei Mio. EUR.



Die Nebelwarnanlage befindet sich auf der A1 West Autobahn zwischen Kilometer 232 und Kilometer 242 im oberösterreichischen Seengebiet und ist die erste ihrer Art in Europa. Neunzehn im Abstand von 600 Metern installierte Messsysteme ermitteln die Sichtverhältnisse entlang der Strecke. Sobald die Sichtweite ein bestimmtes Maß unterschreitet, wird automatisch eine Warnung ausgelöst. Gleichzeitig wird auch die Nebelwarn-Zentrale in der Autobahnmeisterei (ABM) Seewalchen alarmiert. Über sechs Videoquerschnitte können sich die Mitarbeiter der ABM einen Überblick verschaffen, die Funktion der Anlage überprüfen, gegebenenfalls zusätzliche Informationen einblenden oder bei Unfällen rasch die notwendigen Alarmierungen vornehmen. Zusätzlich zu den Messdaten der Sichtweitesensoren werden über Wetter- und Umweltstationen ergänzende Informationen ins System übertragen.

Zur Information der Autofahrer dienen fünf im Abstand von zwei Kilometern installierte Anzeigequerschnitte, die mit Wechselverkehrszeichen auf LED (Light Emitting Diode)-Basis ausgestattet sind. Eine automatische Warnung erfolgt bei Nebel oder starkem Schneefall. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit zur manuellen Eingabe von Warnungen sowie von Hinweisen auf Baustellen, Unfälle, Staus oder laufende Servicearbeiten.

Seit Anfang November befindet sich die Anlage im Testbetrieb. Dabei wird das System in den nächsten Monaten zunächst manuell über die Zentrale gesteuert, der vollautomatische Betrieb getestet sowie die Zusammenarbeit der diversen Teilsysteme wie Sichtweitesensoren, Wetterstationen und Verkehrsdatenerfassung optimiert. Auch die Reaktion der Verkehrteilnehmer auf das neue System soll untersucht werden. “Mit dieser Pilotanlage werden wir über einen längeren Zeitraum nicht nur vor Nebel warnen, sondern auch das Verhalten der Autofahrer auf diese Warnungen beobachten“, sagte Franz Lückler, Vorstandsdirektor der ASFINAG. „Nur wenn die Kraftfahrer die Warnungen ernst nehmen, können wir mittelfristig das Risiko von Nebelunfällen senken.“

Um verstärkt auf die Nebelwarnanlage und die Sichtbehinderungen im Bereich des oberösterreichischen Seengebiets hinzuweisen, werden einige der Kamerabilder, die in der Nebelwarnzentrale zu sehen sind, künftig auch im Internet unter www.asfinag.at verfügbar sein. Damit können sich beispielsweise Pendler vor Fahrtantritt rasch über die aktuelle Situation in diesem nebelgefährdeten Gebiet informieren.

| Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=cs4uo1131601pn1031937fl0m&sdc_sid=32993128129&sdc_bcpath=1031937.s_4%2C&

Weitere Berichte zu: ASFINAG Nebelwarnanlage Sichtweitesensor Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen