Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Warnung bei schlechten Sichtverhältnissen

15.12.2003


Siemens liefert Nebelwarnanlage für Autobahn in Österreich



Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) hat im Auftrag der österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßen Finanzierungs AG (ASFINAG), eine europaweit einzigartige Nebelwarnanlage errichtet. Mit Hilfe von Witterungssensoren werden entlang eines rund zehn Kilometer langen Abschnitts der West Autobahn die Sichtverhältnisse analysiert. Wechselverkehrszeichen warnen die Verkehrsteilnehmer automatisch bei Nebel oder starkem Schneefall. Dazu erklärte der österreichische Verkehrsminister Hubert Gorbach: „Die Nebelwarnanlage ist eine weitere Maßnahme aus unserem Verkehrssicherheitspaket, mit dem wir unser ehrgeiziges Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten bis 2010 zu halbieren, konsequent verfolgen.“ Die Anlage hat Anfang November den Probebetrieb aufgenommen. Das Projekt hat ein Volumen von rund zwei Mio. EUR.



Die Nebelwarnanlage befindet sich auf der A1 West Autobahn zwischen Kilometer 232 und Kilometer 242 im oberösterreichischen Seengebiet und ist die erste ihrer Art in Europa. Neunzehn im Abstand von 600 Metern installierte Messsysteme ermitteln die Sichtverhältnisse entlang der Strecke. Sobald die Sichtweite ein bestimmtes Maß unterschreitet, wird automatisch eine Warnung ausgelöst. Gleichzeitig wird auch die Nebelwarn-Zentrale in der Autobahnmeisterei (ABM) Seewalchen alarmiert. Über sechs Videoquerschnitte können sich die Mitarbeiter der ABM einen Überblick verschaffen, die Funktion der Anlage überprüfen, gegebenenfalls zusätzliche Informationen einblenden oder bei Unfällen rasch die notwendigen Alarmierungen vornehmen. Zusätzlich zu den Messdaten der Sichtweitesensoren werden über Wetter- und Umweltstationen ergänzende Informationen ins System übertragen.

Zur Information der Autofahrer dienen fünf im Abstand von zwei Kilometern installierte Anzeigequerschnitte, die mit Wechselverkehrszeichen auf LED (Light Emitting Diode)-Basis ausgestattet sind. Eine automatische Warnung erfolgt bei Nebel oder starkem Schneefall. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit zur manuellen Eingabe von Warnungen sowie von Hinweisen auf Baustellen, Unfälle, Staus oder laufende Servicearbeiten.

Seit Anfang November befindet sich die Anlage im Testbetrieb. Dabei wird das System in den nächsten Monaten zunächst manuell über die Zentrale gesteuert, der vollautomatische Betrieb getestet sowie die Zusammenarbeit der diversen Teilsysteme wie Sichtweitesensoren, Wetterstationen und Verkehrsdatenerfassung optimiert. Auch die Reaktion der Verkehrteilnehmer auf das neue System soll untersucht werden. “Mit dieser Pilotanlage werden wir über einen längeren Zeitraum nicht nur vor Nebel warnen, sondern auch das Verhalten der Autofahrer auf diese Warnungen beobachten“, sagte Franz Lückler, Vorstandsdirektor der ASFINAG. „Nur wenn die Kraftfahrer die Warnungen ernst nehmen, können wir mittelfristig das Risiko von Nebelunfällen senken.“

Um verstärkt auf die Nebelwarnanlage und die Sichtbehinderungen im Bereich des oberösterreichischen Seengebiets hinzuweisen, werden einige der Kamerabilder, die in der Nebelwarnzentrale zu sehen sind, künftig auch im Internet unter www.asfinag.at verfügbar sein. Damit können sich beispielsweise Pendler vor Fahrtantritt rasch über die aktuelle Situation in diesem nebelgefährdeten Gebiet informieren.

| Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=cs4uo1131601pn1031937fl0m&sdc_sid=32993128129&sdc_bcpath=1031937.s_4%2C&

Weitere Berichte zu: ASFINAG Nebelwarnanlage Sichtweitesensor Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics