Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lkw-Maut belastet Produktkosten gering

25.11.2003


Buslinien könnten Abgabe erheblich spüren


Die Lkw-Maut wird selbst niedrigpreisige Güter bei Produkten mit hohen Transportkosten nur gering belasten. Zu diesem Schluss kommen Experten der Fachhochschule Joanneum in Kapfenberg in einer heute veröffentlichten Studie, die im Auftrag der Asfinag durchgeführt wurde. Problematisch könnte es aber für den Buslinienverkehr werden, denn dieser Zweig würde die Kostenschraube sehr wohl nach oben drehen.

"Wir haben Produkte herausgegriffen, bei denen die Transportkosten im Vergleich zum Warenwert besonders hoch sind. Das sind Schnittholz, Zeitungsdruckpapier, Bier und Zement", so Studiengangsleiter Michael Bobik, der die Erstellung der Studie betreute. Erzeuger der genannten Produkte sind derzeit durch mehrere Faktoren belastet. Beispielsweise stellt die Kyoto-Verpflichtung zur Reduktion der Kohlendioxidemission eine existenzielle Bedrohung für die österreichische Zementindustrie dar. Die Lkw-Maut stelle zwar eine zusätzliche Belastung dar, bleibe aber von untergeordneter Bedeutung, erklärt Bobik. Die Wirtschaftsingenieure haben die Kostenerhöhung durch die Maut an einigen Beispielen durchgerechnet. Dazu wurden Daten von Unternehmen von West- bis Ostösterreich herangezogen. Der ermittelte Kostenzuwachs bei transportkostenintensiven Produkten belief sich durchschnittlich lediglich auf knapp ein Prozent und darunter.


Im Vergleich dazu wurden auch Kosten für Busreisen im Linien- und im Ausflugsverkehr berechnet. Pendler-Buslinien, die Arbeitskräfte frühmorgens in den Regionen aufsammeln, zur Arbeit in die Städte und abends wieder zurück bringen, werden, sofern es keinen finanziellen Ausgleich gibt, finanziell spürbar belastet. Diese Busse legen weite Strecken über die Autobahn zurück, sind häufig in Verkehrsverbund-Tarife eingebunden, die die Preise fixieren. Nach den Berechnungen der Experten kommen dabei Kostenerhöhungen von mehr als fünf Prozent auf die Unternehmen zu, die sie nicht an die Fahrgäste weitergeben können. "Denn in den Verkehrsverbund-Tarifen ist derzeit noch keine Möglichkeit vorgesehen, Schnellrouten-Zuschläge einzuheben", so Bobik. Da die Studie zur Lkw-Maut lediglich einige ausgewählte Produkte untersucht hat, könne eine Gesamtauswirkung auf den Verbraucherpreisindex nicht errechnet werden. "Wir schätzen aber, dass die Maut eine Steigerung von weniger als ein Promille ergeben dürfte", so Bobik.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at

Weitere Berichte zu: Kostenerhöhung Lkw-Maut Maut Transportkosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie