Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mautsysteme verringern Verkehrsdichte

12.11.2003


Staus und verstopfte Straßen gehören überall auf der Welt zum Verkehrsalltag. Das ist kein Geheimnis. Doch welchen Ausweg mag es aus diesem Dilemma geben? Die Lösung: Erhebung von Nutzungsgebühren! Schließlich verlangt der Staat Gebühren auch für andere kommunal oder staatlich bereitgestellte Infrastruktur. Beste Beispiele für eine erfolgreiche Einführung eben solcher Nutzungsgebühren sind beispielsweise die Städte London, Singapur und Oslo. Eine aktuelle Studie von Deloitte zeigt, dass durch Mautsysteme die Verkehrsdichte in diesen und anderen Weltstädte deutlich gesunken ist.


Jedes Jahr werden mehr Kraftfahrzeuge zugelassen und jedes Jahr tummeln sich mehr Autos auf den Straßen. Die Zuwachsraten können durch den Bau neuer Straßen nicht mehr aufgefangen werden. Aufgrund unkalkulierbarer Fahrtzeiten, Umwelt- und Sachschäden, Verzögerungen und Produktionsausfällen verursachen Verkehrsstaus erhebliche Kosten. Wenn es keine grundlegenden Änderungen bei der Kostenumlage gibt, wird in den kommenden zehn Jahren das Verkaufsaufkommen dramatisch steigen. Aktuelle Prognosen sagen voraus, dass bis 2010 in Westeuropa die Verkehrsdichte auf innerstädtischen Straßen um 188 Prozent steigen wird. In den industrialisierten Ländern der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) müssen für die Folgen überlasteter Straßen drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts oder 810 Milliarden US-Dollar jährlich aufgebracht werden. In Asien ist die Situation noch gravierender. Korea beispielsweise kostet der Verkehrsinfarkt 4,4 Prozent des Bruttoninlandsprodukts.

"Wer vorhandene Ressourcen wirksam nutzen will, muss sich nach neuen Möglichkeiten zur Steigerung der Mobilität in stark verkehrsbelasteten Regionen umsehen", so Heino von Schuckmann, verantwortlich für den öffentlichen Sektor bei Deloitte Consulting. "Ein optimal installiertes Mautprogramm kann enorme wirtschaftliche und zeitliche Vorteile bringen. Die Sicherheit auf den Straßen erhöht sich dadurch sowohl für Berufsfahrer als auch für Pendler, die mit dem Auto zur Arbeit fahren. In Deutschland sollten behindernde Rechtsrahmenbedingungen wie beispielsweise das geltende Gebührenrecht schnell und umfassend angepasst werden."


Im Februar dieses Jahres gab London dem umfangreichsten Mautprogramm der Welt den Startschuss. Deloitte Consulting hat das Programm-Management dieser komplexen Aufgabe erfolgreich betrieben. Laut von Schuckmann zeigen die Startschwierigkeiten anderer Projekte gerade die Bedeutung eines professionellen Programm-Managements überdeutlich. Die Stadt London erhebt für jedes Fahrzeug werktags von 7.00 bis 18.30 Uhr eine pauschale Gebühr. Acht Monate nach Einführung des Programms gilt das Projekt "London Congestion Charge" als erfolgreiches Beispiel dafür wie sich die Verkehrsdichte auf stark belasteten Straßen durch Nutzungsgebühren verringern lässt. Laut Studie von Deloitte hat sich der Verkehrsfluss um 37 Prozent beschleunigt. Das Verkehrsaufkommen ist im gebührenpflichtigen Zeitraum um 40 Prozent gesunken und für eine Hin- und Rückfahrt benötigt man heute 13 Prozent weniger Zeit.

Angesichts der positiven Londoner Ergebnisse prüfen nunmehr Paris, Stockholm, Sydney und andere Großstädte, ob sich das Modell auch auf ihre Verhältnisse übertragen lässt. Die von Deloitte in 15 europäischen Städten durchgeführte Umfrage ergab, dass 72 Prozent der Städte an einem Mautsystem entweder interessiert sind oder ein solches System bereits planen.

"Von Sydney bis Stockholm machen sich die Verantwortlichen intensive Gedanken, wie sie Verkehrsstaus und die damit verbundenen Kosten verringern können", so Thomas Northoff, Leiter der Industry Line Public Sector Services bei Deloitte & Touche. "Verschiedene weltweit durchgeführte Projekte zeigen, das beste Mittel gegen den Verkehrsinfarkt ist die Festsetzung angemessener Gebühren für die Straßennutzung."

Neben dem Londoner Projekt untersuchte Deloitte eine Reihe weiterer Mautprojekte, eines davon hat seinen Ursprung in Singapur. Bereits 1975 verabschiedeten die Stadtplaner die Einführung einer Gebühr für das Befahren einer 2,3 Meilen langen Straße im verkehrsreichsten Teil der Innenstadt. Durch diese Maßnahme sank das Verkehrsaufkommen im morgendlichen Berufsverkehr um 45 Prozent und die Zahl der Fahrzeuge in der Innenstadt um 70 Prozent.

Laut Deloitte kann eine Einführung von Mautgebühren auf Basis unterschiedlicher Konzepte erfolgen:

* Das Korridor-Konzept als traditionelles Mautsystem für einzelne Straßen. Dank moderner Abrechnungstechnik könnten konventionelle Mautsysteme und neue Systeme für stark befahrene Straßen (High- Occupancy Tolling, HOT) künftig eine noch wichtigere Rolle bei der Steuerung der Verkehrsdichte spielen.

* Das Zonen-Schema sieht eine Gebührenerhebung für ein bestimmtes Gebiet mit einem dichten Straßennetz vor. In Norwegen gibt es beispielsweise vier Mautzonen in Form von Mautringen um Oslo, Bergen, Trondheim und Nord-Jaerd. In Trondheim hat sich der Verkehr auf dem Ring während der gebührenpflichtigen Zeit um 10 Prozent verringert. Unternehmen innerhalb des Rings konnten diesen Rückgang durch höhere Umsätze in den Abendstunden und an Wochenenden wettmachen.

* Nationale und transnationale Systeme bestehen aus gebührenpflichtigen Zonen, die zusammen ein größeres Mautnetz bilden. In Österreich, Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Großbritannien sind solche nationalen Mautsysteme für Lkws geplant oder bereits eingerichtet.

* Integration: Künftig könnten Fahrer an jedem Punkt ihrer Reise entscheiden, welche Strecke sie nehmen möchten. Die Integration verschiedener Mautsysteme ist ein Anreiz für den Kunden, die effizienteste Transportmöglichkeit zu wählen.

Thomas Northoff | Deloitte & Touche GmbH
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Berichte zu: Mautsystem Verkehrsdichte Verkehrsinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE