Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mautsysteme verringern Verkehrsdichte

12.11.2003


Staus und verstopfte Straßen gehören überall auf der Welt zum Verkehrsalltag. Das ist kein Geheimnis. Doch welchen Ausweg mag es aus diesem Dilemma geben? Die Lösung: Erhebung von Nutzungsgebühren! Schließlich verlangt der Staat Gebühren auch für andere kommunal oder staatlich bereitgestellte Infrastruktur. Beste Beispiele für eine erfolgreiche Einführung eben solcher Nutzungsgebühren sind beispielsweise die Städte London, Singapur und Oslo. Eine aktuelle Studie von Deloitte zeigt, dass durch Mautsysteme die Verkehrsdichte in diesen und anderen Weltstädte deutlich gesunken ist.


Jedes Jahr werden mehr Kraftfahrzeuge zugelassen und jedes Jahr tummeln sich mehr Autos auf den Straßen. Die Zuwachsraten können durch den Bau neuer Straßen nicht mehr aufgefangen werden. Aufgrund unkalkulierbarer Fahrtzeiten, Umwelt- und Sachschäden, Verzögerungen und Produktionsausfällen verursachen Verkehrsstaus erhebliche Kosten. Wenn es keine grundlegenden Änderungen bei der Kostenumlage gibt, wird in den kommenden zehn Jahren das Verkaufsaufkommen dramatisch steigen. Aktuelle Prognosen sagen voraus, dass bis 2010 in Westeuropa die Verkehrsdichte auf innerstädtischen Straßen um 188 Prozent steigen wird. In den industrialisierten Ländern der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) müssen für die Folgen überlasteter Straßen drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts oder 810 Milliarden US-Dollar jährlich aufgebracht werden. In Asien ist die Situation noch gravierender. Korea beispielsweise kostet der Verkehrsinfarkt 4,4 Prozent des Bruttoninlandsprodukts.

"Wer vorhandene Ressourcen wirksam nutzen will, muss sich nach neuen Möglichkeiten zur Steigerung der Mobilität in stark verkehrsbelasteten Regionen umsehen", so Heino von Schuckmann, verantwortlich für den öffentlichen Sektor bei Deloitte Consulting. "Ein optimal installiertes Mautprogramm kann enorme wirtschaftliche und zeitliche Vorteile bringen. Die Sicherheit auf den Straßen erhöht sich dadurch sowohl für Berufsfahrer als auch für Pendler, die mit dem Auto zur Arbeit fahren. In Deutschland sollten behindernde Rechtsrahmenbedingungen wie beispielsweise das geltende Gebührenrecht schnell und umfassend angepasst werden."


Im Februar dieses Jahres gab London dem umfangreichsten Mautprogramm der Welt den Startschuss. Deloitte Consulting hat das Programm-Management dieser komplexen Aufgabe erfolgreich betrieben. Laut von Schuckmann zeigen die Startschwierigkeiten anderer Projekte gerade die Bedeutung eines professionellen Programm-Managements überdeutlich. Die Stadt London erhebt für jedes Fahrzeug werktags von 7.00 bis 18.30 Uhr eine pauschale Gebühr. Acht Monate nach Einführung des Programms gilt das Projekt "London Congestion Charge" als erfolgreiches Beispiel dafür wie sich die Verkehrsdichte auf stark belasteten Straßen durch Nutzungsgebühren verringern lässt. Laut Studie von Deloitte hat sich der Verkehrsfluss um 37 Prozent beschleunigt. Das Verkehrsaufkommen ist im gebührenpflichtigen Zeitraum um 40 Prozent gesunken und für eine Hin- und Rückfahrt benötigt man heute 13 Prozent weniger Zeit.

Angesichts der positiven Londoner Ergebnisse prüfen nunmehr Paris, Stockholm, Sydney und andere Großstädte, ob sich das Modell auch auf ihre Verhältnisse übertragen lässt. Die von Deloitte in 15 europäischen Städten durchgeführte Umfrage ergab, dass 72 Prozent der Städte an einem Mautsystem entweder interessiert sind oder ein solches System bereits planen.

"Von Sydney bis Stockholm machen sich die Verantwortlichen intensive Gedanken, wie sie Verkehrsstaus und die damit verbundenen Kosten verringern können", so Thomas Northoff, Leiter der Industry Line Public Sector Services bei Deloitte & Touche. "Verschiedene weltweit durchgeführte Projekte zeigen, das beste Mittel gegen den Verkehrsinfarkt ist die Festsetzung angemessener Gebühren für die Straßennutzung."

Neben dem Londoner Projekt untersuchte Deloitte eine Reihe weiterer Mautprojekte, eines davon hat seinen Ursprung in Singapur. Bereits 1975 verabschiedeten die Stadtplaner die Einführung einer Gebühr für das Befahren einer 2,3 Meilen langen Straße im verkehrsreichsten Teil der Innenstadt. Durch diese Maßnahme sank das Verkehrsaufkommen im morgendlichen Berufsverkehr um 45 Prozent und die Zahl der Fahrzeuge in der Innenstadt um 70 Prozent.

Laut Deloitte kann eine Einführung von Mautgebühren auf Basis unterschiedlicher Konzepte erfolgen:

* Das Korridor-Konzept als traditionelles Mautsystem für einzelne Straßen. Dank moderner Abrechnungstechnik könnten konventionelle Mautsysteme und neue Systeme für stark befahrene Straßen (High- Occupancy Tolling, HOT) künftig eine noch wichtigere Rolle bei der Steuerung der Verkehrsdichte spielen.

* Das Zonen-Schema sieht eine Gebührenerhebung für ein bestimmtes Gebiet mit einem dichten Straßennetz vor. In Norwegen gibt es beispielsweise vier Mautzonen in Form von Mautringen um Oslo, Bergen, Trondheim und Nord-Jaerd. In Trondheim hat sich der Verkehr auf dem Ring während der gebührenpflichtigen Zeit um 10 Prozent verringert. Unternehmen innerhalb des Rings konnten diesen Rückgang durch höhere Umsätze in den Abendstunden und an Wochenenden wettmachen.

* Nationale und transnationale Systeme bestehen aus gebührenpflichtigen Zonen, die zusammen ein größeres Mautnetz bilden. In Österreich, Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Großbritannien sind solche nationalen Mautsysteme für Lkws geplant oder bereits eingerichtet.

* Integration: Künftig könnten Fahrer an jedem Punkt ihrer Reise entscheiden, welche Strecke sie nehmen möchten. Die Integration verschiedener Mautsysteme ist ein Anreiz für den Kunden, die effizienteste Transportmöglichkeit zu wählen.

Thomas Northoff | Deloitte & Touche GmbH
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Berichte zu: Mautsystem Verkehrsdichte Verkehrsinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics