Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportkette ganzheitlich optimieren

22.10.2003


Die PTV AG hat eine flexible Technologieplattform auf den Markt gebracht, mit der sich die gesamte Transportkette planen und steuern lässt. Sie eignet sich für die Belange der Verlader und Transportunternehmen ebenso wie zur Optimierung des Beschaffungsprozesses. Dabei unterstützt die ptv logistics platform die Geschäftsprozesse ganzheitlich. Ob Auftragserfassung, Disposition, Tourenoptimierung, Flottensteuerung, Frachtabrechnung oder Controlling der Transportleistung, einzeln oder im Ganzen - der Kunde erhält, was immer er benötigt.



Jede Branche hat spezifische Anforderungen, denen Standardlösungen selten gerecht werden können. Ebenfalls wenig geeignet sind Einzelsysteme für die verschiedenen Aufgaben, die untereinander kaum oder gar nicht kommunizieren können. Beispielsweise eine Flottensteuerung ohne Schnittstelle zu Auftragsmanagement oder Frachtberechnung. Daher geht der Software-Trend eindeutig in Richtung integrierter Lösungen, die auf standardisierten Einzelmodulen oder Diensten basieren und entsprechend der Kundenbedürfnisse konfiguriert sind - wie die neue ptv logistics platform. Nach dem Baukastenprinzip werden Lösungen für den jeweiligen Anwendungsfall zusammengestellt, zum Beispiel in der Handels- und Distributionslogistik, für die Transportabwicklung bei Speditionen, das Frachtenmanagement oder die strategische Planung.



Universeller Einsatz inbegriffen

Die Technologieplattform deckt nahtlos alle Aufgabenfelder innerhalb der Transportplanung und -steuerung ab. Dabei lassen sich die Arbeitsabläufe an die unterschiedlichen Anwendungsfälle anpassen. Ob es darum geht, den Distributionsprozess fein zu planen, die Transportleistung zu kalkulieren und abzurechnen oder die Abwicklung zu überwachen, inklusive telematikgestützter Rückmeldung. Dafür lassen sich passende Lösungen ebenso finden, wie für die Planung zeitgenauer Beschaffungen oder Lieferabrufe oder auch die Online-Auskunft zu Lieferterminen und -kosten im E-Business.

Alle Aufträge und Liefertouren im Griff

Transportdienstleister profitieren von den Vorteilen modernster Java-Technologie: Ihre Aufgabe, die Aufträge unterschiedlicher Auftraggeber so zusammenführen, dass sie zu optimierten Liefertouren zusammengestellt werden können und die Lkws bestmöglichst verplant sind, wird wesentlich leichter. Während sie auf einem leistungsfähigen Rechner in der Zentrale arbeiten, können die Kunden ihre Bestellungen direkt über einen Browser via Internet in die zentrale Datenbank eingeben.

Für Stammkunden lassen sich auch Daueraufträge anlegen, wobei die Wiederholungsfrequenz und die spezifischen Betriebskalender hinterlegt werden können. Um eine Bestellung anzustoßen, muss der Kunde im Browser nur den Bezug zum Dauerauftrag und die gewünschte Menge angeben.

Alle anderen Informationen für die termingenaue Anlieferung werden aus der Datenbank hinzugespielt. Entsprechend kennt das System die exakte Lieferanschrift, weiß an welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten die Anlieferstelle bedient werden kann, und ob technische Einschränkungen, etwa der Fahrzeugtyp, berücksichtigt werden müssen. Das reduziert den Aufwand für den Planer erheblich.

Übersicht über die gesamte Transportkette

Bei der Disposition gilt es vor allem, den Überblick über die gesamte Transportkette zu bewahren. Die neue Plattform ermöglicht dem Disponenten, einen Transportauftrag in die Teilstrecken für Abholung, Hauptlauf und Zustellung zu splitten und feste Transportrouten zu hinterlegen. So ermittelt das System automatisch, welche Sendungsmenge direkt oder über Hubs und Vertragspartner auf die Reise gehen sollen.

Stammdaten wie Frachttarife und Kontrakte mit Subunternehmern können in die Planung mit einbezogen werden. Der Disponent sieht, welche Transporte dem eigenen Fuhrpark zugewiesen werden sollen und welche Transporte am kostengünstigsten mit Frachtführern und Partnern abgewickelt werden.

Für den Durchblick im Tarifdschungel und Transportgetümmel sorgt das in der Plattform integrierte Transport Chain Cockpit. Es zeigt dem Disponenten auf einen Blick, welche Aufträge zur Disposition stehen, disponiert oder verladen sind, wo sich die Fahrzeuge befinden oder welche Aufträge abgeschlossen sind und an die Abrechnung weiter geleitet werden können.

Sendungen verfolgen und korrekt abrechnen

Überblick behalten ist auch das Motto bei der Transportdurchführung: Die Information aus der mobilen Datenerfassung über Bordcomputer oder PDA können online in die Datenbank eingespielt werden. Damit hat die Zentrale stets die aktuellen Infos über den Auslieferstatus, über Retouren oder beschädigte Waren. Die Java-Technologie bietet außerdem die Option, den Kunden die Sendungsverfolgung über das Internet zu ermöglichen. Die Daten werden über die Logistikplattform bei Bedarf auch direkt in das Warenwirtschaftssystem geschleust. Dadurch sinkt beispielsweise der Bearbeitungsaufwand für Reklamationen erheblich.

Nach der Transportdurchführung stehen diese Daten selbstverständlich auch für die Abrechung zur Verfügung. Das Modul Cargo kann zeitgenau unmittelbar nach der Lieferung die Sendung abrechnen. Es ermittelt die Frachtkosten nach Menge oder tatsächlich gefahrenen Kilometern oder erstellt automatisierte Gutschriften für Subunternehmer. Dabei können Tarifdegressionen (Mengenrabatte) oder Mautgebühren berücksichtigt werden.

Modernste Technologie setzt neue Maßstäbe

Dank des modularen Aufbaus lässt sich das System leicht um zusätzliche Funktionsblöcke erweitern, die sich schnell in bestehende IT-Landschaften einfügen. So können Daten aus der Tourenplanung auch in anderen Systemen genutzt werden, etwa in Warenwirtschaftssystemen. Standardschnittstellen, wie zu SAP/R3, werden selbstverständlich unterstützt.

Kontakt für weitere Informationen:
Internet: www.ptv.de
Infoline: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de

Kristina Stifter,
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49-721-9651-0,
Fax +49-721-9651-684, kristina.stifter@ptv.de
PTV Planung Transport Verkehr AG Stumpfstr. 1,
D-76131 Karlsruhe

Kristina Stifter | PTV AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-952.html
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Disponent Disposition Flottensteuerung Transportkette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive