Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportkette ganzheitlich optimieren

22.10.2003


Die PTV AG hat eine flexible Technologieplattform auf den Markt gebracht, mit der sich die gesamte Transportkette planen und steuern lässt. Sie eignet sich für die Belange der Verlader und Transportunternehmen ebenso wie zur Optimierung des Beschaffungsprozesses. Dabei unterstützt die ptv logistics platform die Geschäftsprozesse ganzheitlich. Ob Auftragserfassung, Disposition, Tourenoptimierung, Flottensteuerung, Frachtabrechnung oder Controlling der Transportleistung, einzeln oder im Ganzen - der Kunde erhält, was immer er benötigt.



Jede Branche hat spezifische Anforderungen, denen Standardlösungen selten gerecht werden können. Ebenfalls wenig geeignet sind Einzelsysteme für die verschiedenen Aufgaben, die untereinander kaum oder gar nicht kommunizieren können. Beispielsweise eine Flottensteuerung ohne Schnittstelle zu Auftragsmanagement oder Frachtberechnung. Daher geht der Software-Trend eindeutig in Richtung integrierter Lösungen, die auf standardisierten Einzelmodulen oder Diensten basieren und entsprechend der Kundenbedürfnisse konfiguriert sind - wie die neue ptv logistics platform. Nach dem Baukastenprinzip werden Lösungen für den jeweiligen Anwendungsfall zusammengestellt, zum Beispiel in der Handels- und Distributionslogistik, für die Transportabwicklung bei Speditionen, das Frachtenmanagement oder die strategische Planung.



Universeller Einsatz inbegriffen

Die Technologieplattform deckt nahtlos alle Aufgabenfelder innerhalb der Transportplanung und -steuerung ab. Dabei lassen sich die Arbeitsabläufe an die unterschiedlichen Anwendungsfälle anpassen. Ob es darum geht, den Distributionsprozess fein zu planen, die Transportleistung zu kalkulieren und abzurechnen oder die Abwicklung zu überwachen, inklusive telematikgestützter Rückmeldung. Dafür lassen sich passende Lösungen ebenso finden, wie für die Planung zeitgenauer Beschaffungen oder Lieferabrufe oder auch die Online-Auskunft zu Lieferterminen und -kosten im E-Business.

Alle Aufträge und Liefertouren im Griff

Transportdienstleister profitieren von den Vorteilen modernster Java-Technologie: Ihre Aufgabe, die Aufträge unterschiedlicher Auftraggeber so zusammenführen, dass sie zu optimierten Liefertouren zusammengestellt werden können und die Lkws bestmöglichst verplant sind, wird wesentlich leichter. Während sie auf einem leistungsfähigen Rechner in der Zentrale arbeiten, können die Kunden ihre Bestellungen direkt über einen Browser via Internet in die zentrale Datenbank eingeben.

Für Stammkunden lassen sich auch Daueraufträge anlegen, wobei die Wiederholungsfrequenz und die spezifischen Betriebskalender hinterlegt werden können. Um eine Bestellung anzustoßen, muss der Kunde im Browser nur den Bezug zum Dauerauftrag und die gewünschte Menge angeben.

Alle anderen Informationen für die termingenaue Anlieferung werden aus der Datenbank hinzugespielt. Entsprechend kennt das System die exakte Lieferanschrift, weiß an welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten die Anlieferstelle bedient werden kann, und ob technische Einschränkungen, etwa der Fahrzeugtyp, berücksichtigt werden müssen. Das reduziert den Aufwand für den Planer erheblich.

Übersicht über die gesamte Transportkette

Bei der Disposition gilt es vor allem, den Überblick über die gesamte Transportkette zu bewahren. Die neue Plattform ermöglicht dem Disponenten, einen Transportauftrag in die Teilstrecken für Abholung, Hauptlauf und Zustellung zu splitten und feste Transportrouten zu hinterlegen. So ermittelt das System automatisch, welche Sendungsmenge direkt oder über Hubs und Vertragspartner auf die Reise gehen sollen.

Stammdaten wie Frachttarife und Kontrakte mit Subunternehmern können in die Planung mit einbezogen werden. Der Disponent sieht, welche Transporte dem eigenen Fuhrpark zugewiesen werden sollen und welche Transporte am kostengünstigsten mit Frachtführern und Partnern abgewickelt werden.

Für den Durchblick im Tarifdschungel und Transportgetümmel sorgt das in der Plattform integrierte Transport Chain Cockpit. Es zeigt dem Disponenten auf einen Blick, welche Aufträge zur Disposition stehen, disponiert oder verladen sind, wo sich die Fahrzeuge befinden oder welche Aufträge abgeschlossen sind und an die Abrechnung weiter geleitet werden können.

Sendungen verfolgen und korrekt abrechnen

Überblick behalten ist auch das Motto bei der Transportdurchführung: Die Information aus der mobilen Datenerfassung über Bordcomputer oder PDA können online in die Datenbank eingespielt werden. Damit hat die Zentrale stets die aktuellen Infos über den Auslieferstatus, über Retouren oder beschädigte Waren. Die Java-Technologie bietet außerdem die Option, den Kunden die Sendungsverfolgung über das Internet zu ermöglichen. Die Daten werden über die Logistikplattform bei Bedarf auch direkt in das Warenwirtschaftssystem geschleust. Dadurch sinkt beispielsweise der Bearbeitungsaufwand für Reklamationen erheblich.

Nach der Transportdurchführung stehen diese Daten selbstverständlich auch für die Abrechung zur Verfügung. Das Modul Cargo kann zeitgenau unmittelbar nach der Lieferung die Sendung abrechnen. Es ermittelt die Frachtkosten nach Menge oder tatsächlich gefahrenen Kilometern oder erstellt automatisierte Gutschriften für Subunternehmer. Dabei können Tarifdegressionen (Mengenrabatte) oder Mautgebühren berücksichtigt werden.

Modernste Technologie setzt neue Maßstäbe

Dank des modularen Aufbaus lässt sich das System leicht um zusätzliche Funktionsblöcke erweitern, die sich schnell in bestehende IT-Landschaften einfügen. So können Daten aus der Tourenplanung auch in anderen Systemen genutzt werden, etwa in Warenwirtschaftssystemen. Standardschnittstellen, wie zu SAP/R3, werden selbstverständlich unterstützt.

Kontakt für weitere Informationen:
Internet: www.ptv.de
Infoline: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de

Kristina Stifter,
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49-721-9651-0,
Fax +49-721-9651-684, kristina.stifter@ptv.de
PTV Planung Transport Verkehr AG Stumpfstr. 1,
D-76131 Karlsruhe

Kristina Stifter | PTV AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-952.html
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Disponent Disposition Flottensteuerung Transportkette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie