Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportkette ganzheitlich optimieren

22.10.2003


Die PTV AG hat eine flexible Technologieplattform auf den Markt gebracht, mit der sich die gesamte Transportkette planen und steuern lässt. Sie eignet sich für die Belange der Verlader und Transportunternehmen ebenso wie zur Optimierung des Beschaffungsprozesses. Dabei unterstützt die ptv logistics platform die Geschäftsprozesse ganzheitlich. Ob Auftragserfassung, Disposition, Tourenoptimierung, Flottensteuerung, Frachtabrechnung oder Controlling der Transportleistung, einzeln oder im Ganzen - der Kunde erhält, was immer er benötigt.



Jede Branche hat spezifische Anforderungen, denen Standardlösungen selten gerecht werden können. Ebenfalls wenig geeignet sind Einzelsysteme für die verschiedenen Aufgaben, die untereinander kaum oder gar nicht kommunizieren können. Beispielsweise eine Flottensteuerung ohne Schnittstelle zu Auftragsmanagement oder Frachtberechnung. Daher geht der Software-Trend eindeutig in Richtung integrierter Lösungen, die auf standardisierten Einzelmodulen oder Diensten basieren und entsprechend der Kundenbedürfnisse konfiguriert sind - wie die neue ptv logistics platform. Nach dem Baukastenprinzip werden Lösungen für den jeweiligen Anwendungsfall zusammengestellt, zum Beispiel in der Handels- und Distributionslogistik, für die Transportabwicklung bei Speditionen, das Frachtenmanagement oder die strategische Planung.



Universeller Einsatz inbegriffen

Die Technologieplattform deckt nahtlos alle Aufgabenfelder innerhalb der Transportplanung und -steuerung ab. Dabei lassen sich die Arbeitsabläufe an die unterschiedlichen Anwendungsfälle anpassen. Ob es darum geht, den Distributionsprozess fein zu planen, die Transportleistung zu kalkulieren und abzurechnen oder die Abwicklung zu überwachen, inklusive telematikgestützter Rückmeldung. Dafür lassen sich passende Lösungen ebenso finden, wie für die Planung zeitgenauer Beschaffungen oder Lieferabrufe oder auch die Online-Auskunft zu Lieferterminen und -kosten im E-Business.

Alle Aufträge und Liefertouren im Griff

Transportdienstleister profitieren von den Vorteilen modernster Java-Technologie: Ihre Aufgabe, die Aufträge unterschiedlicher Auftraggeber so zusammenführen, dass sie zu optimierten Liefertouren zusammengestellt werden können und die Lkws bestmöglichst verplant sind, wird wesentlich leichter. Während sie auf einem leistungsfähigen Rechner in der Zentrale arbeiten, können die Kunden ihre Bestellungen direkt über einen Browser via Internet in die zentrale Datenbank eingeben.

Für Stammkunden lassen sich auch Daueraufträge anlegen, wobei die Wiederholungsfrequenz und die spezifischen Betriebskalender hinterlegt werden können. Um eine Bestellung anzustoßen, muss der Kunde im Browser nur den Bezug zum Dauerauftrag und die gewünschte Menge angeben.

Alle anderen Informationen für die termingenaue Anlieferung werden aus der Datenbank hinzugespielt. Entsprechend kennt das System die exakte Lieferanschrift, weiß an welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten die Anlieferstelle bedient werden kann, und ob technische Einschränkungen, etwa der Fahrzeugtyp, berücksichtigt werden müssen. Das reduziert den Aufwand für den Planer erheblich.

Übersicht über die gesamte Transportkette

Bei der Disposition gilt es vor allem, den Überblick über die gesamte Transportkette zu bewahren. Die neue Plattform ermöglicht dem Disponenten, einen Transportauftrag in die Teilstrecken für Abholung, Hauptlauf und Zustellung zu splitten und feste Transportrouten zu hinterlegen. So ermittelt das System automatisch, welche Sendungsmenge direkt oder über Hubs und Vertragspartner auf die Reise gehen sollen.

Stammdaten wie Frachttarife und Kontrakte mit Subunternehmern können in die Planung mit einbezogen werden. Der Disponent sieht, welche Transporte dem eigenen Fuhrpark zugewiesen werden sollen und welche Transporte am kostengünstigsten mit Frachtführern und Partnern abgewickelt werden.

Für den Durchblick im Tarifdschungel und Transportgetümmel sorgt das in der Plattform integrierte Transport Chain Cockpit. Es zeigt dem Disponenten auf einen Blick, welche Aufträge zur Disposition stehen, disponiert oder verladen sind, wo sich die Fahrzeuge befinden oder welche Aufträge abgeschlossen sind und an die Abrechnung weiter geleitet werden können.

Sendungen verfolgen und korrekt abrechnen

Überblick behalten ist auch das Motto bei der Transportdurchführung: Die Information aus der mobilen Datenerfassung über Bordcomputer oder PDA können online in die Datenbank eingespielt werden. Damit hat die Zentrale stets die aktuellen Infos über den Auslieferstatus, über Retouren oder beschädigte Waren. Die Java-Technologie bietet außerdem die Option, den Kunden die Sendungsverfolgung über das Internet zu ermöglichen. Die Daten werden über die Logistikplattform bei Bedarf auch direkt in das Warenwirtschaftssystem geschleust. Dadurch sinkt beispielsweise der Bearbeitungsaufwand für Reklamationen erheblich.

Nach der Transportdurchführung stehen diese Daten selbstverständlich auch für die Abrechung zur Verfügung. Das Modul Cargo kann zeitgenau unmittelbar nach der Lieferung die Sendung abrechnen. Es ermittelt die Frachtkosten nach Menge oder tatsächlich gefahrenen Kilometern oder erstellt automatisierte Gutschriften für Subunternehmer. Dabei können Tarifdegressionen (Mengenrabatte) oder Mautgebühren berücksichtigt werden.

Modernste Technologie setzt neue Maßstäbe

Dank des modularen Aufbaus lässt sich das System leicht um zusätzliche Funktionsblöcke erweitern, die sich schnell in bestehende IT-Landschaften einfügen. So können Daten aus der Tourenplanung auch in anderen Systemen genutzt werden, etwa in Warenwirtschaftssystemen. Standardschnittstellen, wie zu SAP/R3, werden selbstverständlich unterstützt.

Kontakt für weitere Informationen:
Internet: www.ptv.de
Infoline: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de

Kristina Stifter,
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49-721-9651-0,
Fax +49-721-9651-684, kristina.stifter@ptv.de
PTV Planung Transport Verkehr AG Stumpfstr. 1,
D-76131 Karlsruhe

Kristina Stifter | PTV AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-952.html
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Disponent Disposition Flottensteuerung Transportkette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops