Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Fußgängernavigation besteht Praxistest

17.10.2003


Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts IMAGE hat die Fußgängernavigation der PTV AG, Karlsruhe, erfolgreich die Testphase durchlaufen. Die mobile Lösung ist interessant für die Tourismusbranche oder Städte, die ihren Besuchern und Bürgern ein intelligentes Informationstool an die Hand geben wollen. Um an sein Ziel gelotst zu werden, benötigt der Fußgänger eine Bluetooth-fähige Ausrüstung mit Handy, iPaq und GPS-Maus.



Die Routenanfrage wird von der Software ptv NaviGuide in der Servicezentrale der PTV beantwortet und die Route auf den iPaq übertragen. So sieht der Fußgänger auf detaillierten digitalen Karten, wo es lang geht. Der Vorteil bei der zentralen Bereitstellung der Daten: Der Systembetreiber kann all seinen Kunden jederzeit topaktuelle, nutzerspezifische Netze und Informationen zur Verfügung stellen.



Praxistest bestanden

Das europäische Forschungsprojekt IMAGE will die Menschen in ihrer alltäglichen Mobilität unterstützen - und das europaweit. Dazu versorgen vernetzte und mobile Serviceleistungen den Nutzer unterwegs mit aktuellen, personalisierten und auf den jeweiligen Standort bezogenen Diensten. In den beiden Teststädten Tampere, Finnland, und Turin, Italien, haben ausgewählte Nutzer die Fußgängernavigation intensiv getestet und evaluiert. Da sie ortskundig waren, konnten sie auch gleich beurteilen, ob sie auch wirklich auf dem besten Weg unterwegs waren. Den Praxistest hat die Fußgängernavigation der PTV AG bestanden.

it Tragekomfort gut zu Fuß

Um den richtigen Weg zu finden, stellt der Fußgänger seine Routenanfrage über das mobile Endgerät an die PTV-Servicezentrale. Dort wird Route mit aktuellstem Kartenmaterial berechnet und via GPRS an den i-Paq übermittelt. Dabei überträgt das hochpräzise Navigationssystem einen Routenkorridor. Das bedeutet, der Nutzer wird auch zum Ziel gelotst, wenn er die “optimale” Route verlässt.

Die nötigen Geräte stören hierbei nicht beim Spazieren: Sie kommunizieren über Bluetooth ohne jeglichen Kabelsalat. GPS-Maus und Handy können bequem in der Brusttasche verschwinden oder lassen sich in einem entsprechenden Halter beispielsweise am Hosenbund befestigen.

Individuelle Wege gehen

Die Routen sind speziell auf die Bedürfnisse von Fußgängern angepasst. Anders als bei der Navigation für Autofahrer stehen also beispielsweise Einbahnstraßen in alle Richtungen offen. Bei geeigneter Netzabdeckung werden auch Waldwege oder Wege durch öffentliche Anlagen, wie Parks, in der Routenberechnung miteinbezogen.

In die Karten können Points of Interest (POI), beispielsweise Sehenswürdigkeiten, Hotels oder Restaurants, integriert werden, die auf die persönlichen Vorlieben des Benutzers abgestimmt sind. Tippt er beispielsweise einen POI auf dem Touchscreen an, öffnet sich ein Fenster, das Zusatzinfos wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder aktuelle Events enthält.

Offen für weitere Endgeräte

Die Client-Software für den PDA und für Smartphones wurde von der 3SOFT GmbH entwickelt, einem führenden Unternehmen im Bereich Embedded Software in Deutschland. Die Software ist so konzipiert, dass sie sich für verschiedenste Arten von Endgeräten eignet.

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-952.html
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Fußgänger Fußgängernavigation Route Routenanfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik