Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Fußgängernavigation besteht Praxistest

17.10.2003


Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts IMAGE hat die Fußgängernavigation der PTV AG, Karlsruhe, erfolgreich die Testphase durchlaufen. Die mobile Lösung ist interessant für die Tourismusbranche oder Städte, die ihren Besuchern und Bürgern ein intelligentes Informationstool an die Hand geben wollen. Um an sein Ziel gelotst zu werden, benötigt der Fußgänger eine Bluetooth-fähige Ausrüstung mit Handy, iPaq und GPS-Maus.



Die Routenanfrage wird von der Software ptv NaviGuide in der Servicezentrale der PTV beantwortet und die Route auf den iPaq übertragen. So sieht der Fußgänger auf detaillierten digitalen Karten, wo es lang geht. Der Vorteil bei der zentralen Bereitstellung der Daten: Der Systembetreiber kann all seinen Kunden jederzeit topaktuelle, nutzerspezifische Netze und Informationen zur Verfügung stellen.



Praxistest bestanden

Das europäische Forschungsprojekt IMAGE will die Menschen in ihrer alltäglichen Mobilität unterstützen - und das europaweit. Dazu versorgen vernetzte und mobile Serviceleistungen den Nutzer unterwegs mit aktuellen, personalisierten und auf den jeweiligen Standort bezogenen Diensten. In den beiden Teststädten Tampere, Finnland, und Turin, Italien, haben ausgewählte Nutzer die Fußgängernavigation intensiv getestet und evaluiert. Da sie ortskundig waren, konnten sie auch gleich beurteilen, ob sie auch wirklich auf dem besten Weg unterwegs waren. Den Praxistest hat die Fußgängernavigation der PTV AG bestanden.

it Tragekomfort gut zu Fuß

Um den richtigen Weg zu finden, stellt der Fußgänger seine Routenanfrage über das mobile Endgerät an die PTV-Servicezentrale. Dort wird Route mit aktuellstem Kartenmaterial berechnet und via GPRS an den i-Paq übermittelt. Dabei überträgt das hochpräzise Navigationssystem einen Routenkorridor. Das bedeutet, der Nutzer wird auch zum Ziel gelotst, wenn er die “optimale” Route verlässt.

Die nötigen Geräte stören hierbei nicht beim Spazieren: Sie kommunizieren über Bluetooth ohne jeglichen Kabelsalat. GPS-Maus und Handy können bequem in der Brusttasche verschwinden oder lassen sich in einem entsprechenden Halter beispielsweise am Hosenbund befestigen.

Individuelle Wege gehen

Die Routen sind speziell auf die Bedürfnisse von Fußgängern angepasst. Anders als bei der Navigation für Autofahrer stehen also beispielsweise Einbahnstraßen in alle Richtungen offen. Bei geeigneter Netzabdeckung werden auch Waldwege oder Wege durch öffentliche Anlagen, wie Parks, in der Routenberechnung miteinbezogen.

In die Karten können Points of Interest (POI), beispielsweise Sehenswürdigkeiten, Hotels oder Restaurants, integriert werden, die auf die persönlichen Vorlieben des Benutzers abgestimmt sind. Tippt er beispielsweise einen POI auf dem Touchscreen an, öffnet sich ein Fenster, das Zusatzinfos wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder aktuelle Events enthält.

Offen für weitere Endgeräte

Die Client-Software für den PDA und für Smartphones wurde von der 3SOFT GmbH entwickelt, einem führenden Unternehmen im Bereich Embedded Software in Deutschland. Die Software ist so konzipiert, dass sie sich für verschiedenste Arten von Endgeräten eignet.

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-952.html
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Fußgänger Fußgängernavigation Route Routenanfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops