Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Fußgängernavigation besteht Praxistest

17.10.2003


Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts IMAGE hat die Fußgängernavigation der PTV AG, Karlsruhe, erfolgreich die Testphase durchlaufen. Die mobile Lösung ist interessant für die Tourismusbranche oder Städte, die ihren Besuchern und Bürgern ein intelligentes Informationstool an die Hand geben wollen. Um an sein Ziel gelotst zu werden, benötigt der Fußgänger eine Bluetooth-fähige Ausrüstung mit Handy, iPaq und GPS-Maus.



Die Routenanfrage wird von der Software ptv NaviGuide in der Servicezentrale der PTV beantwortet und die Route auf den iPaq übertragen. So sieht der Fußgänger auf detaillierten digitalen Karten, wo es lang geht. Der Vorteil bei der zentralen Bereitstellung der Daten: Der Systembetreiber kann all seinen Kunden jederzeit topaktuelle, nutzerspezifische Netze und Informationen zur Verfügung stellen.



Praxistest bestanden

Das europäische Forschungsprojekt IMAGE will die Menschen in ihrer alltäglichen Mobilität unterstützen - und das europaweit. Dazu versorgen vernetzte und mobile Serviceleistungen den Nutzer unterwegs mit aktuellen, personalisierten und auf den jeweiligen Standort bezogenen Diensten. In den beiden Teststädten Tampere, Finnland, und Turin, Italien, haben ausgewählte Nutzer die Fußgängernavigation intensiv getestet und evaluiert. Da sie ortskundig waren, konnten sie auch gleich beurteilen, ob sie auch wirklich auf dem besten Weg unterwegs waren. Den Praxistest hat die Fußgängernavigation der PTV AG bestanden.

it Tragekomfort gut zu Fuß

Um den richtigen Weg zu finden, stellt der Fußgänger seine Routenanfrage über das mobile Endgerät an die PTV-Servicezentrale. Dort wird Route mit aktuellstem Kartenmaterial berechnet und via GPRS an den i-Paq übermittelt. Dabei überträgt das hochpräzise Navigationssystem einen Routenkorridor. Das bedeutet, der Nutzer wird auch zum Ziel gelotst, wenn er die “optimale” Route verlässt.

Die nötigen Geräte stören hierbei nicht beim Spazieren: Sie kommunizieren über Bluetooth ohne jeglichen Kabelsalat. GPS-Maus und Handy können bequem in der Brusttasche verschwinden oder lassen sich in einem entsprechenden Halter beispielsweise am Hosenbund befestigen.

Individuelle Wege gehen

Die Routen sind speziell auf die Bedürfnisse von Fußgängern angepasst. Anders als bei der Navigation für Autofahrer stehen also beispielsweise Einbahnstraßen in alle Richtungen offen. Bei geeigneter Netzabdeckung werden auch Waldwege oder Wege durch öffentliche Anlagen, wie Parks, in der Routenberechnung miteinbezogen.

In die Karten können Points of Interest (POI), beispielsweise Sehenswürdigkeiten, Hotels oder Restaurants, integriert werden, die auf die persönlichen Vorlieben des Benutzers abgestimmt sind. Tippt er beispielsweise einen POI auf dem Touchscreen an, öffnet sich ein Fenster, das Zusatzinfos wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder aktuelle Events enthält.

Offen für weitere Endgeräte

Die Client-Software für den PDA und für Smartphones wurde von der 3SOFT GmbH entwickelt, einem führenden Unternehmen im Bereich Embedded Software in Deutschland. Die Software ist so konzipiert, dass sie sich für verschiedenste Arten von Endgeräten eignet.

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-952.html
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Fußgänger Fußgängernavigation Route Routenanfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics