Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission startet Initiativen zur Reduzierung der Todesopfer auf europäischen Straßen

02.10.2003


Laut dem EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen hat die Europäische Kommission keine unmittelbaren Pläne zur Einführung von Gesetzen, die die Automobilindustrie zwingen, neue Sicherheitstechnologien für Fahrzeuge einzuführen.



Liikanen machte jedoch darauf aufmerksam, dass Gesetzesinstrumente in Betracht gezogen werden könnten, falls der Einsatz anerkannter Fahrzeugsicherheitssysteme zu langsam voranschreitet.



"Die Erfahrung zeigt, dass Versuche zum Erlass von Gesetzen für neue Technologien meistens scheitern. Aber der Zeitpunkt kann kommen, zu dem Maßnahmen obligatorisch werden", sagte er auf einer Pressekonferenz am 29. September in Brüssel.

Liikanen stellte eine neue Mitteilung zur so genannten E-Sicherheit vor, die die Maßnahmen herausstellt, die die Kommission zu ergreifen beabsichtigt, um die Entwicklung und den Einsatz intelligenter Fahrzeugsicherheitssysteme zu fördern. Solche aktiven Sicherheitssysteme werden der Kommission zufolge nicht nur die Folgen von Unfällen abmildern, sondern auch dazu beitragen, diese vollständig zu vermeiden. Aus diesem Grund stellt die Initiative einen wesentlichen Bestandteil der Anstrengungen der EU zur Halbierung der Anzahl von Verkehrstoten in Europa bis zum Jahr 2010 dar.

"Vom gesellschaftlichen Blickpunkt aus sind die Unfallkosten des Straßenverkehrs zu hoch: Die jährlich 1,3 Millionen Unfälle in Europa führen zu 40.000 Todesopfern und 1,7 Millionen Verletzten und verursachen Kosten in Höhe von schätzungsweise 160 Milliarden Euro. [...] Neue Maßnahmen sind erforderlich, um dieses Problem anzugehen", so Liikanen.

Die in dem Dokument vorgeschlagenen Maßnahmen der Kommission fallen unter drei Kategorien: Förderung von Fahrzeugsicherheitssystemen, Anpassung der Regelungs- und Normungsbestimmungen und Beseitigung gesellschaftlicher und unternehmerischer Hindernisse.

Bei der Förderung von E-Sicherheitssystemen wird die Kommission das eSafety-Forum und das Sechste Rahmenprogramm (RP6) umfassend nutzen. Die Experten und Beteiligten, die das eSafety-Forum bilden, werden aufgefordert, vorhandene Daten zu Unfallsursachen zu analysieren und Themen für Forschungsmaßnahmen unter dem RP6 vorzuschlagen. Außerdem verspricht die Kommission, das Forum bis Ende 2004 zu unterstützen. Dann wird die Verantwortung auf die Industriepartner übergehen.

Die Kommission werde Normungsfragen angehen, so Liikanen weiter, indem sie die europäischen Normungsorganisationen auffordern werde, vorrangige Handlungsbereiche zu identifizieren, und indem sie eine genormte EU-Frequenz für das Short Range Radar zur Nutzung durch E-Sicherheitsanwendungen sicherstellen werde. Außerdem werde die Kommission die zur Verfügung stehenden gesetzlichen und nicht-gesetzlichen Maßnahmen untersuchen, die erforderlich sind, um die Umsetzung intelligenter Sicherheitssysteme zu beschleunigen.

Schließlich versprach der Kommissar, die gesellschaftlichen und unternehmerischen Hemmnisse anzugehen, zuerst durch die Inauftraggabe einer sozio-ökonomischen Studie über die Vorteile von Fahrzeugsicherheitssystemen und anschließend durch die Entwicklung eines von Industrie und Gesellschaft gemeinsam vereinbarten europäischen Verfahrenskodex und die Erstellung von Roadmaps für die Industrie und den öffentlichen Sektor für den Einsatz von E-Sicherheits-Technologien.

Während seiner Präsentation betonte der Kommissar, dass die Mitteilung das Ergebnis einer effektiven Zusammenarbeit zwischen Industrie, Mitgliedstaaten und anderen Beteiligten im Bereich Straßensicherheit sei und dass eine solche Zusammenarbeit weiterhin entscheidend für den Erfolg der Initiative bleibe. Eine Organisation, die derartige kooperative Anstrengungen zum Ausdruck bringt, ist ERTICO, eine öffentlich-private Partnerschaft für die Förderung intelligenter Verkehrssysteme und Dienstleistungen, deren Vorsitzender Max Mosley von Liikanen gebeten wurde, eine Einschätzung der Industrie abzugeben.

Mosley sagte, dass die Unterstützung der Kommission, und insbesondere die von Liikanen, als ein ermutigendes Zeichen von ERTICO angesehen werde, aber dass die Aufgabe weiterhin beträchtlich sei. "Straßensicherheit ist ein Thema, für das die Menschen nur sehr schwer interessiert werden können, was sehr ungünstig ist, da sie eines der größten Gesundheitsprobleme darstellt, das die Gesellschaft derzeit hat. Die Möglichkeiten, die existieren, um Verletzungen in der westlichen Welt zu reduzieren, sind enorm, aber dies wird den vollständigen Einsatz aller Beteiligten erfordern", sagte er abschließend.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/information_society/programmes/esafety/index_en.htm

Weitere Berichte zu: ERTICO Fahrzeugsicherheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften