Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufprallschutz für Fußgänger

09.09.2003


Siemens hat einen Sensor entwickelt, der den Aufprall eines Fußgängers an die Stoßstange eines Autos in wenigen Millisekunden erkennen und die Unfallfolgen abmildern kann. Das optische und elektrische Schutzsystem hebt bei einem Zusammenstoß blitzschnell die Motorhaube an und schafft so eine nachgiebige Knautschzone, damit der Kopf im Idealfall nicht erst mit dem harten Motorblock in Berührung kommt. Die Technik stellen die Automobiltechnikspezialisten von Siemens VDO auf der 60. Internationalen Automobilausstellung (IAA) vom 11. bis 21. September 2003 in Frankfurt vor. Sie wird in etwa vier Jahren bei mehreren Autoherstellern in Serie gehen.

... mehr zu:
»Aufprallschutz »Fußgänger »Sensor

Der Sensor befindet sich hinter der Kunststoffschicht im Schaumpolster des vorderen Stoßfängers. Er besteht aus parallel liegenden Lichtwellenleitern, die außen mit einer speziellen Schicht verspiegelt sind. An mehreren Messstellen ist die Beschichtung offen, so dass eine bestimmte Menge Licht austritt. Wenn der Leiter bei einem Unfall auch nur geringfügig verbogen wird, ändert sich augenblicklich die Menge des austretenden Lichts. Eine ausgeklügelte Elektronik errechnet dann aus der Differenz innerhalb von drei Millisekunden ein ganzes Bündel an Daten: erwartete Verformung, die Geschwindigkeit, das Gewicht und sogar die Größe des Unfallgegners. Das System kann damit zwischen einem Kleinkind, einem Radfahrer oder einem Laternenmasten unterscheiden. Da die Sensoren je nach Fahrzeugtyp aus 16 und mehr Leitern bestehen, kann auch die exakte Aufschlagposition vorhergesagt werden.

Das System ist auf einen Bereich von 20 bis 60 Kilometer pro Stunde ausgerichtet - in diesem Rahmen ereignen sich die meisten Unfälle mit Fußgängern. Die Schutzvorrichtung wird in etwa 30 bis 60 Millisekunden aktiviert, das ist eine zeitliche Größenordnung, in der auch Airbags ausgelöst werden. Die bisher bekannten Sensoren für den Fußgängerschutz können nur erkennen, ob eine Kollision stattfindet, nicht aber deren Stärke oder gar den Ort einschätzen. Das neue System, das Siemens in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Kunststoff-, Stahl- und Maschinenbranche entwickelt hat, ist deutlich flexibler: Die Steuerungselektronik schaltet es nicht nur an oder ab, sondern passt es auch an den individuellen Unfall an.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Aufprallschutz Fußgänger Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik