Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fährboot bietet mehr Schnelligkeit und Sicherheit

15.07.2003


Ein unabhängiger russischer Entwickler legte jetzt Entwürfe für superschnelle Fährboote der nächsten Generation vor.



Fährboote bilden eine wichtige Komponente des kombinierten Transports und befördern sowohl Passagiere als auch Waren. Traditionell gelten Fährpassagen als nicht gerade schnelle, dafür aber kostengünstige Art zu reisen. Trotz des Wachstums, den der Luftverkehr in den vergangenen Jahrzehnten erfahren hat, sind Fährboote in mehreren zentralen Tourismusregionen Europas deshalb weiterhin das bevorzugte Transportmittel. Skandinavien und die griechische Inselwelt sind hierfür zwei gute Beispiele.

... mehr zu:
»Fährboot


Bis vor kurzem konnte die Sicherheit des Schiffes, seiner Besatzung sowie seiner Passagiere und Fracht nur durch Abstriche bei der Geschwindigkeit gewährleistet werden. Inzwischen jedoch haben Fortschritte auf dem Gebiet der Schiffbautechnik und in den Werkstoffwissenschaften immer höhere Geschwindigkeiten möglich gemacht.

Ein unabhängiger russischer Schiffbauingenieur konstruierte jetzt einen so genannten "Wave-Piercing-"Trimaran, dessen Büge besonders schlank gebaut sind und verhindern, dass das Schiff beim Eintauchen in die Wellen zu stark abbremst. Damit bringt er es auf Geschwindigkeiten von bis zu 85 nautischen Meilen pro Stunde (Knoten), also rund 157 km/h. Die Sicherheit bei derart hohen Geschwindigkeiten wird ermöglicht, indem permanent Kontakt zum Wasser gehalten wird. Leichte Werkstoffe reduzieren das Gesamtgewicht sorgen gleichzeitig für aerodynamischen Auftrieb, was wiederum den Widerstand bei der Fahrt durchs Wasser und damit den Kraftstoffverbrauch senkt.

Der Wave-Piercing-Trimaran ist bis zum Seegang der Stufe 4 seetüchtig. Er kann bis zu 250 Passagiere befördern. Eine Attrappe (Mock-up) wurde bereits im Aerodynamik-Kanal des Krylow-Forschungsinstituts für Schiffbau im russischen St. Petersburg erfolgreich getestet. Die dabei gewonnenen Daten werden in das endgültige Schiffsdesign eingehen.

Dieses Design ist in Russland patentiert. Der Erfinder benötigt jetzt Unterstützung von Unternehmen aus der Schiffbauindustrie, die über Erfahrungen im Umgang mit dieser speziellen Art von Fährbooten verfügen. Werden diese Entwürfe in die Praxis umgesetzt, so könnte dies dazu beitragen, mit der bisherigen Vorstellung aufzuräumen, Fährboote seien langsam.

Kontakt:

Dr. Phil. Victor Dubrovsky
Independent Designer
46-277 Malaja Balkanskaja Str.
192283 St.Petersburg, Russland
Tel: +7-812-1774669
Email: dubr@online.ru

Dr. Phil. Victor Dubrovsky | ctm

Weitere Berichte zu: Fährboot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie