Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fährboot bietet mehr Schnelligkeit und Sicherheit

15.07.2003


Ein unabhängiger russischer Entwickler legte jetzt Entwürfe für superschnelle Fährboote der nächsten Generation vor.



Fährboote bilden eine wichtige Komponente des kombinierten Transports und befördern sowohl Passagiere als auch Waren. Traditionell gelten Fährpassagen als nicht gerade schnelle, dafür aber kostengünstige Art zu reisen. Trotz des Wachstums, den der Luftverkehr in den vergangenen Jahrzehnten erfahren hat, sind Fährboote in mehreren zentralen Tourismusregionen Europas deshalb weiterhin das bevorzugte Transportmittel. Skandinavien und die griechische Inselwelt sind hierfür zwei gute Beispiele.

... mehr zu:
»Fährboot


Bis vor kurzem konnte die Sicherheit des Schiffes, seiner Besatzung sowie seiner Passagiere und Fracht nur durch Abstriche bei der Geschwindigkeit gewährleistet werden. Inzwischen jedoch haben Fortschritte auf dem Gebiet der Schiffbautechnik und in den Werkstoffwissenschaften immer höhere Geschwindigkeiten möglich gemacht.

Ein unabhängiger russischer Schiffbauingenieur konstruierte jetzt einen so genannten "Wave-Piercing-"Trimaran, dessen Büge besonders schlank gebaut sind und verhindern, dass das Schiff beim Eintauchen in die Wellen zu stark abbremst. Damit bringt er es auf Geschwindigkeiten von bis zu 85 nautischen Meilen pro Stunde (Knoten), also rund 157 km/h. Die Sicherheit bei derart hohen Geschwindigkeiten wird ermöglicht, indem permanent Kontakt zum Wasser gehalten wird. Leichte Werkstoffe reduzieren das Gesamtgewicht sorgen gleichzeitig für aerodynamischen Auftrieb, was wiederum den Widerstand bei der Fahrt durchs Wasser und damit den Kraftstoffverbrauch senkt.

Der Wave-Piercing-Trimaran ist bis zum Seegang der Stufe 4 seetüchtig. Er kann bis zu 250 Passagiere befördern. Eine Attrappe (Mock-up) wurde bereits im Aerodynamik-Kanal des Krylow-Forschungsinstituts für Schiffbau im russischen St. Petersburg erfolgreich getestet. Die dabei gewonnenen Daten werden in das endgültige Schiffsdesign eingehen.

Dieses Design ist in Russland patentiert. Der Erfinder benötigt jetzt Unterstützung von Unternehmen aus der Schiffbauindustrie, die über Erfahrungen im Umgang mit dieser speziellen Art von Fährbooten verfügen. Werden diese Entwürfe in die Praxis umgesetzt, so könnte dies dazu beitragen, mit der bisherigen Vorstellung aufzuräumen, Fährboote seien langsam.

Kontakt:

Dr. Phil. Victor Dubrovsky
Independent Designer
46-277 Malaja Balkanskaja Str.
192283 St.Petersburg, Russland
Tel: +7-812-1774669
Email: dubr@online.ru

Dr. Phil. Victor Dubrovsky | ctm

Weitere Berichte zu: Fährboot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik