Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Führerstand für Züge

15.07.2003


Zündschlüssel drehen und los geht’s: Auto- und auch Lastwagenfahrer kommen mit fast jedem Modell auf Anhieb zurecht, weil sie die wichtigsten Bedienelemente immer an derselben Stelle finden. So leicht haben es die Lokführer der europäischen Bahnbetreiber nicht.


Siemens hat für den einheitlichen Lokführerstand der Zukunft zwei Zugstrecken im Virtual-Reality-Labor abgebildet. Zusätzlich baute ein Konsortium eine Kabine, mit der künftig alle Lokführer der Europäischen Union zurechtkommen sollen. Bisher müssen an den Grenzen die Loks und meist auch die Fahrer gewechselt werden. Der Fahrdemonstrator wurde von 38 Lokführern aus sechs Ländern getestet.



Darum muss heute noch häufig an den Staatsgrenzen wegen unterschiedlicher Standards der Triebzug ausgewechselt werden - und der Fahrer gleich mit. Das ist für die geplanten europaweiten Hochgeschwindigkeitstrassen ein undenkbares Szenario. Deshalb haben Europas Zughersteller das von der EU geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt "European Driver`s Desk" (EUDD) ins Leben gerufen. In dem Projekt entsteht der Prototyp eines einheitlichen Führerpultes für den kompletten grenzüberschreitenden Zugverkehr.

... mehr zu:
»Lokführer »Lokomotive


Aus Sicherheits- und Kostengründen kommen Testfahrten auf einer echten Lokomotive nicht in Frage. Das Konsortium hat deshalb einen Demonstrator für Probefahrten mit dem neuen Zug-Cockpit entwickelt. Die Kabine stammt von Bombardier, von Siemens die Leittechnik und das Modell zweier Strecken im Computer. Programmiert wurde die Tauernstrecke, für die ICE-Strecke Kassel-Würzburg wurden die Daten der Deutschen Bahn aufbereitet. Fast 40 Lokführer aus sechs Ländern haben den Führerstand der Zukunft im Virtual-Reality-Labor von Siemens in München-Perlach getestet. Der Versuchsaufbau bot dafür die perfekte Illusion: Signal auf Grün, Hebel auf Beschleunigung und schon zog die Landschaft vorbei. Bahnhöfe, Signalanlagen, Strommasten, Berge und Bäume - alles war mit großer Liebe zum Detail abgebildet. Drei Videoprojektoren warfen das Bild auf eine 180 Grad-Leinwand. Sogar die Geräuschkulisse war von echten Lokomotiven.

Die Lokführer füllten anschließend Fragebögen aus, anhand von Videoaufzeichnungen und der Daten des Fahrtenschreibers gewannen die Projektpartner weitere Erkenntnisse. Die Lokführer äußerten sich durchweg positiv darüber, dass sie erstmals in eine Neuentwicklung eingebunden wurden. Sie lobten unter anderem die verschiebbare Sonnenblende, die vergrößerte Fußnische und die höhenverstellbare Tischfläche, die aufgrund der reduzierten Anzahl der Bedienelemente aufgeräumt wirkt.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Lokführer Lokomotive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie