Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrsprachige Reiseinformationen jederzeit verfügbar

01.07.2003


Wer von Last-Minute-Reiseangeboten Gebrauch macht, kann sich die Zeitpläne von Zügen, Fähren oder Flugzeugen künftig auf komfortable Weise besorgen: Mit Hilfe des neuen Forschungsprojekts E2M können Reisende ab sofort rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr telefonisch reservieren, buchen und Last-Minute-Informationen abrufen.



Ein Schiff oder Flugzeug noch in letzter Minute zu erwischen, braucht keineswegs so riskant zu sein wie es zunächst klingt. Eine Gruppe von spanischen und griechischen Unternehmen hat jetzt einen rund um die Uhr verfügbaren Telefon- und E-Mail-Service entwickelt, über den sich zuvor aufgezeichnete Reiseinformationen in mehreren Sprachen augenblicklich abrufen lassen. Dieser mit einem SLDS (Spoken Language Dialogue System) ausgestattete Service mit der Bezeichnung E2M versteht die von den Anrufern in natürlicher Sprache gestellten Fragen zu Reisen aller Art und kann darauf eine Vielzahl von Antworten geben.

... mehr zu:
»E2M »Reiseinformation


Als "Dolmetscher" werden zwei multilinguale Sprachkonverter - gegenwärtig in Griechisch und Spanisch - verwendet. Eine flexible Datenbankschnittstelle greift auf die Einträge in den beiden Anwendungs-Datenbanken zu und ist so in der Lage, eine Anfrage in einem gängigen Format entgegenzunehmen und gewünschte Daten abzurufen oder einem Kunden zu antworten, und zwar unbeeinflusst durch regionale Akzente oder grammatikalische Fehler. Das System, mit dem der Anrufer fast wie mit einem menschlichen Gesprächspartner kommunizieren kann, lässt sich durch Einbinden neuer Lexika auf zusätzliche Sprachen erweitern.

Während die automatisierte Sprachschnittstelle in Betrieb ist, ist keinerlei Eingreifen durch menschliches Bedienungspersonal erforderlich, das somit mehr Zeit hat, kompliziertere Anfragen zu beantworten. Durch diese unmittelbare Bereitstellung vorher aufgezeichneter Mitteilungen lassen sich Reiseanfragen derart direkt und schnell bearbeiten, dass sich selbst anspruchsvollste Anrufer wohl eher an das System als ein einen menschlichen Operator wenden dürften.

Unternehmen, die das System bereits einsetzen (unter ihnen Hellas Flying Dolphins und Fred Olsen), nutzen es nicht nur, um qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu erbringen, sondern auch zur Einsparung von Personalkosten. Schon kurz nachdem diese Unternehmen begonnen hatten, das EM2-System für ihren täglichen Umgang mit den Kunden zu nutzen, machte sich ein weiterer Vorteil bemerkbar, und zwar in Form einer beträchtlichen prozentualen Zunahme der Reservierungsanrufe, Transaktionen und Kundenzugriffe.

Sowohl Hellas Flying Dolphins als auch Fred Olsen hoffen jetzt auf eine Optimierung ihrer Call-Center und eine damit verbundene Steigerung der monatlich abgewickelten Anrufe auf 50.000 während der kommenden Sommersaison. Obwohl E2M ursprünglich für die Tourismusbranche konzipiert war, könnte das System ohne weiteres auch von anderen Dienstleistungszweigen genutzt werden, die auf sofortige, globale und mehrsprachige Interaktionen mit ihren Kunden angewiesen sind.

Dieses bedienerfreundliche, multilinguale Voice-Portal wird den Weg für eine neue Familie von interaktiven Anwendungen für E-Commerce-Dienste ebnen.

Kontakt

Gema Lopez (Ms)

INDRA
28003
Madrid
SPAIN
Tel: +34-91-3351427
E-Mail: glgomar@indra.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.e2m-project.org/

Weitere Berichte zu: E2M Reiseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften