Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Verkehrsforschung: Neue Methode misst Blechlawinen

10.06.2003


Staus sind faszinierend. Manchmal steht der gestresste Autofahrer stundenlang, ohne das Gaspedal auch nur zu berühren. Und plötzlich, binnen weniger Minuten löst sich der Stau scheinbar wie von Zauberhand auf. Einige Ursachen für Stillstand auf der Autobahn sind klar erkennbar, andere weniger deutlich. Wann und wie entsteht ein Stau? Hendrik Zurlinden hat in seiner Dissertation "Ganzjahresanalyse des Verkehrsflusses auf Straßen" in der Fakultät für Bauingenieurwesen der RUB die Blechlawinen unter neuen Gesichtspunkten betrachtet. Der Ingenieur hat sich dabei von herkömmlichen Methoden der Verkehrsforschung gelöst und ein Werkzeug entwickelt, das auch Zufälle berücksichtigt. Das neue Modell geht individueller auf die jeweiligen Straßenbedingungen ein und bietet für Kosten-Nutzen-Analysen von Straßenbaumaßnahmen eine neue Datengrundlage.



Bisherige Methode zu ungenau

... mehr zu:
»Blechlawine »Stau »Verkehrswesen


Ob eine Autobahn zwei oder drei Fahrstreifen bekommt, wird traditionell aufgrund des Verkehrsaufkommens in der "Rush Hour" entschieden. Genauso funktioniert die Planung von anderen Straßen oder Kreuzungen. Die einzelnen Stunden werden relativ willkürlich herausgegriffen, der Rest des Jahres bleibt unberücksichtigt. Hendrik Zurlinden hat nun zum ersten Mal den Verkehr, schwerpunktmäßig auf Autobahnen, über ein ganzes Jahr hinweg untersucht. Im 5-Minuten-Takt schätzte er die Anzahl von Autos, LKW und Bussen, kurz die Verkehrsnachfrage. Dabei rechnete er auch zufällige Schwankungen mit ein, wie sie zum Beispiel durch das individuelle Verhalten von Fahrern entstehen. Die Daten dafür bekam Zurlinden vor allem von Dauerzählgeräten an mehreren Autobahnengpässen. Ob der Verkehr den Engpass reibungslos passieren kann, hängt vom Angebot, der so genannten Kapazität der Straße ab. Bisher wurde bei Verkehrsanalysen die Kapazität allerdings als konstante Größe angesehen. Dagegen ging Zurlinden in seinen Berechnungen davon aus, dass sich die Kapazität verändert, abhängt von Wetter, Unfällen oder liegengebliebenen Fahrzeugen. Er stellte eine zeitliche Übersicht auf, in der er das tatsächliche Verkehrsaufkommen und die Kapazität der Straße, die zum Beispiel je nach Jahreszeit unterschiedlich ist, einander gegenüber stellte. Übersteigt die Nachfrage das Angebot, entsteht ein Stau.

Kürzere Standzeiten als gedacht

Aufgrund dieser Angaben schätzte Zurlinden die Anzahl der Staustunden und Zeitverluste der Fahrer in einem Jahr. Die große Datenmenge verarbeitete Zurlinden in dem eigens entwickelten EDV-Programms "Kapasim" (setzt sich zusammen aus Kapazität und Simulation), das er u.a. mit der Anzahl der Fahrstreifen, der Steigung, Tempolimits und dem Anteil schwerer LKW und Busse am Gesamtverkehr fütterte. Ein Ergebnis der Berechnungen: Der subjektive Eindruck über Standzeiten übersteigt häufig die Realität. Auch die gängige Fachliteratur überschätzt nicht selten die Zeitverluste der Fahrer. Beispiel A43: Zwischen der Ausfahrt Recklinghausen/Herten und dem Kreuz Bochum/Witten verliert jeder Autofahrer durchschnittlich nur wenige Minuten pro Fahrt. Allerdings kommen auch schwere Unfälle mit Vollsperrung vor, bei denen sich drei Stunden lang nur wenig bewegt auf dem Asphalt. Würde dieser Abschnitt auf drei Spuren ausgebaut, gäbe es erwartungsgemäß nur noch Verzögerungen von wenigen Sekunden pro Fahrt.

Regen verringert Kapazität

Zurlinden fand heraus, an welchen Punkten angesetzt werden kann, um das Staurisiko zu senken. Regen zum Beispiel. Gerade bei Straßen, die jeden Tag bis an die Grenze ihres Fassungsvermögens gefüllt sind, wie die A43 zwischen Recklinghausen und Bochum-Querenburg, kann schon ein Guss von oben zu Stau oder stockendem Verkehr führen. Um etwa 13 Prozentpunkte sinkt die Kapazität einer nassen Straße im Vergleich zu einer trockenen. In einigen Fällen könnte eine verbesserte Entwässerung der Strecken, beispielsweise mit so genanntem Dränasphalt, wirtschaftlich sinnvoll sein.

Verbessertes Störfallmanagement

Zurlinden bestätigt die positive Wirkung von Standstreifen, besonders bei Unfällen oder Pannen. Fehlt dieser Haltestreifen, verursachen Störfälle fast die Hälfte der Wartezeiten, sagen die vorläufigen Zahlen des Ingenieurs. Deshalb könnten auf sehr stark befahrenen Autobahnen ohne Standstreifen ständig bereitstehende Abschleppwagen ökonomisch sinnvoll sein, da sie Störstellen schneller räumen und so Zeitverluste der Fahrer senken. Eingehender untersucht hat Zurlinden auch den Nutzen wechselnder elektronischer Anzeigen über Fahrbahnen, den "Verkehrsbeeinflussungsanlagen" (VBA). Auf Unfälle, Wetteränderungen oder Staus kann auf diesen Anzeigetafeln kurzfristig reagiert werden. Diese Anlagen sind kostspielig. Die Bundesregierung plant dafür allein im "Programm zur Verkehrsbeeinflussung auf Bundesautobahnen 2002 bis 2007" rund 200 Millionen Euro zu investieren. Die positiven Effekte sind allerdings sehr umstritten. Mit Kapasim können in Zukunft zum ersten Mal Kosten und Nutzen solcher Anlagen aussagekräftig gegeneinander abgewogen werden. Am Lehrstuhl für Verkehrswesen (Prof. Dr.-Ing. Werner Brilon) der Fakultät für Bauingenieurwesen wird gerade die Wirkung der VBA auf der A9 bei München untersucht.

Ansätze für Praxis

Um Vorschläge für die tatsächliche Planung und Ausgestaltung von Autobahnen, Bundes- und Landstraßen zu machen, ist eine größere Datenbasis notwendig, um die Ergebnisse abzusichern. Zurlindens Methode, die weiter ausgefeilt und verbessert wird, ist nun Grundlage für die Untersuchung des Verkehrsablaufs auf Autobahnen unter Dauerhochlast, eines der aktuell laufenden Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Verkehrswesen. Erste Ergebnisse werden noch in diesem Jahr erwartet.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Hendrik Zurlinden, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für Verkehrswesen, Fakultät für Bauingenieurwesen RUB, Tel. 0234/32-28571, E-Mail: hendrik.zurlinden@rub.de .

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/verkehrswesen/

Weitere Berichte zu: Blechlawine Stau Verkehrswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie