Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Ampelschaltungen nicht immer sinnvoll

30.05.2003


Taiwanesische Forscher für Rot und Grün per Zufall in der Rushhour



Zumeist sind strategische Ampelschaltungen sinnlos. Der Verkehr würde flüssiger sein, erschienen Rot und Grün zufällig, behaupten Forscher der Chung Yuan Christian University in Chung-li/Taiwan. Geht es nach Ding-wei Huang und Wei-neng Huang sollten Verkehrsplaner zumindest in morgendlichen und abendlichen Staustunden auf den Zufall setzen, denn diesen Stau könnten selbst ausgeklügelte Ampelschaltungen nicht verhindern. Die Ergebnisse erscheinen in "Physical Review E" (Vol. 67, 056124).

... mehr zu:
»Ampel »Ampelschaltung


Verkehrsplaner müssen die Sache systematischer angehen, argumentiert das Duo, das mit Hilfe eines geläufigen Computermodells das Beispiel einer langen geraden Straße mit zehn Ampelanlagen und steigendem Verkehr simulierte. Es zeigte sich, dass sich nur bei geringem Verkehrsaufkommen eine kluge Ampelschaltung im Vergleich zum Zufallsprinzip auszahlt. Nur bei freier Fahrt für alle ist es sogar möglich, mit einer intelligent geschalteten Grünwelle den Verkehr so flüssig fließen zu lassen als sei gar keine Ampel vorhanden. Eine nicht optimale Synchronisierung der Ampeln allerdings lähmt den Verkehr. Es wäre den Forschern nach daher besser, Rot und Grün ganz zufällig aufleuchten zu lassen.

Ab einer gewissen Verkehrsdichte, wenn Rücksicht genommen und gebremst werden muss, ist egal welche Schaltstrategie sinnlos. In dieser Verkehrssituation kann eine Grünphase in keinem Fall eine ganze Schlange auflösen. Im Durchschnitt konnten die tüftelnden Forscher die Ampeln nie so steuern, dass sich der Verkehr flüssiger als auf der Parallelstraße mit zufälliger Ampelschaltung bewegte.

Bei sehr starkem Verkehr wiederum ist eine sorgsam geplante Schaltung nützlich, heißt es in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Nature. Gefordert ist in dieser Situation allerdings jeder einzelne, denn wer sich nicht ganz genau in den zähen Verkehrsfluss begibt, bringt das anfällige System sofort wieder durcheinander. Zögerndes Verhalten könne eine zufällige Veränderung der Verkehrsdichte auslösen. Diesem ist laut Huang und Huang keine noch so intelligente Ampelanlage gewachsen. Die Folge ist ein Stop-and-go und das Gefühl, die Ampeln seien gegen einen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cycu.edu.tw/index_e.htm
http://link.aps.org/abstract/PRE/v67/e056124
http://pre.aps.org

Weitere Berichte zu: Ampel Ampelschaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie