Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

07.03.2003


Der Tower24: Ein automatisches Lager- und Abholsystem für den Internethandel. Einer seiner Vorteile: Auch frische Waren können eingelagert werden. ©SSI Schäfer Noell GmbH


Trotz zahlreicher Pleiten entwickelt sich das Geschäft im Internethandel gut. Über 32 Mrd. Euro wurden EU-weit im aktuellen Geschäftsjahr umgesetzt. Ein wesentlicher Punkt für den Erfolg ist eine effektive Lösung für die letzte Meile. Denn die großen und kleinen Pakete müssen zuverlässig beim Kunden ankommen. Eine Möglichkeit ist der Tower24. Am 13. März 2003 nimmt er seinen offiziellen Betrieb auf. Nun können alle Internetkäufer der Region Dortmund von der automatischen Abholstelle profitieren. Bei Lieferung klingelt nicht mehr der Postmann, sondern das Handy oder der Computer.

... mehr zu:
»Postmann »Tower24

Zu jeder Tages- und Nachtzeit bestellt, erwartet der Kunde die Waren schnell und ohne hohe Zusatzkosten daheim auf den Tisch. Im Jahr 2002 wurden in Deutschland über 1,5 Mrd. Standard- und Expresspakete ausgeliefert. Ein Teil davon stammt aus dem Internethandel - Tendenz steigend. Das Problem bei herkömmlichen Lieferungen: Oft ist der Kunde nicht zu Hause, wenn der Postmann klingelt. Zentrale Abholstellen mit flexiblen Öffnungszeiten rund um die Uhr etablieren sich als Alternativen, beispielsweise die Packstationen bei der Post, Schließfachsysteme in Wohnanlagen oder Bahnhöfen.

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund und die SSI Schäfer Noell GmbH aus Giebelstadt haben mit dem Tower24 eine automatische Lager- und Abholstelle geschaffen, die Kunden und Lieferanten Vorteile bietet: Einen einfachen Zugang; ein einfaches aber sicheres Log-in-System. Zudem hat der Turm zwei Temperaturzonen: einen Bereich mit Normaltemperatur und einen Frischebereich mit zwei bis sieben Grad. Dort können Obst und Gemüse problemlos einen Tag gelagert werden. Ein wichtiges Argument für das ortsansässige Kaufhaus Konze, um sich am Internethandel zu beteiligen. "Die meisten Abholsysteme können keine frischen Waren aufnehmen", erklärt Anke Jaspers vom IML. "Der Tower24 hat ein natürliches Kühlsystem, denn er ragt etwa vier Meter tief in den Boden. Wie ein Keller nutzt er die Isolation durch das umgebende Erdreich". Egal ob der Kunde frische Eier, Butter, Bier, CDs, Bücher oder Kleidung bestellt - abholen kann er alles am Tower24.


Insgesamt fasst der vier Meter dicke und zehn Meter hohe Turm 200 Standardbehälter mit einer Größe von 60 mal 40 Zentimeter Grundfläche, in denen zwei Kisten Sekt oder Wein Platz haben. Diese Kunststoffkisten sind leicht, lassen sich gut automatisch transportieren und sind einfach zu reinigen.

Damit reibungslos ein- und ausgeladen werden kann, arbeitet ein Regalbediengerät im Inneren des Turms. Das Fördersystem ist fest im Boden verankert und kann sich in einer Drehbewegung sowohl horizontal als auch vertikal bewegen. Ein Greifer schiebt sich wie ein Brett unter den jeweiligen Behälter und transportiert ihn in die Mitte. Von dort aus kann jedes der Lagerfächer innerhalb kürzester Zeit erreicht werden. Sobald der Lieferant oder Kurierfahrer die Waren im Tower deponiert, werden sie mittels Barcode erfasst und identifiziert. Diese Meldung geht an das Steuersystem. Es wählt im Bruchteil von Sekunden ein freies Fach, das dann automatisch angesteuert wird. Gleichzeitig erhält der Kunde eine Nachricht - per SMS aufs Handy oder per Mail an den Computer. Dabei erfährt er eine PIN-Nummer, mit der er sich am Tower einloggen kann, um als rechtmäßiger Besitzer seine Waren abzuholen.

Ist die Ware geliefert und abgeholt, bezahlt der Kunde - entweder mit EC-Karte am Terminal oder per Rechnung. Gegenwärtig testen ausgewählte Mitarbeiter des Dortmunder Technologiezentrums, ob das Konzept hält, was es verspricht. Die Nutzerstimmen sind positiv. Ab dem 13. März 2003 startet der offizielle Betrieb des Tower24.


Pressetermine: "Das Projekt Tower24"

13. März 2003, 10.00 bis 11.00 Uhr, Harald Schartau - Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen - startet offiziell den "Tower24" Fraunhofer IML/Dortmund.

13. März 2003, 17.00 Uhr Pressekonferenz Raum 107, Convention Center der Deutschen Messe, Hannover.

Ein zwei Meter hohes Tower24-Modell ist auf dem IBM-Stand, Halle 4 Stand A04/A12 Demo-punkt H.08 CeBIT Hannover zu sehen.


Ansprechpartner:
Anke Jaspers
Telefon 02 31/97 43-2 23
Telefax 02 31/97 43-2 15
Email: jaspers@iml.fraunhofer.de

Thomas Bone
Telefon 02 31/97 43-1 14
Email: bone@iml.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 2-4
44227 Dortmund


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tower24.de/
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Postmann Tower24

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops