Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Großer Schub" durch Transrapid von Berlin nach Warschau

24.02.2003


Aber Hessen hat Berlin im Blick auf Polen auf vielen Feldern der Zusammenarbeit längst abgehängt - Das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung und die Berliner Versäumnisse



BERLIN. "Ein Transrapid zwischen Berlin und Warschau könnte einen gewaltigen Schub auslösen," ist Hans Joachim Kujath, der stellvertretende Direktor des zur Leibniz-Gemeinschaft gehörenden Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner bei Berlin, überzeugt. Vor allem wirtschaftlich. Doch das wird ein Traum bleiben. Abgesehen von der EC-Bahnverbindung nach Warschau bewegen sich derzeitig lediglich Regionalzüge der Deutschen Bahn Richtung Westpolen mit 80 km/h. Für den engagierten Stadt- und Raumplaner Kujath zugleich ein Zeichen für verpasste Chancen im Blick auf die 2004 bevorstehende Osterweiterung der Europäischen Union (EU).

... mehr zu:
»Transrapid »Warschau »Westpolen


Kujath: "Leider werden in Berlin und Brandenburg die praktischen strategischen Optionen, die sich für eine Metropolregion in Grenzlage zu Osteuropa ergeben, von den politischen Akteuren bisher kaum gesehen und genutzt. Trotz aller Sonntagsreden über die Chancen der Osterweiterung." Dagegen habe das grenzferne Hessen den Berlinern und Brandenburgern bereits auf vielen Feldern den Rang abgelaufen. Schon in den neunziger Jahren habe sich Hessen um ein dichtes Netzwerk von Partnerschaften mit Wirtschaftskammern, Wirtschaftsförderungsstellen, Messegesellschaften, Flughäfen und Wojewodschafts-Ämtern (Verwaltungen der Regierungsbezirke) in allen großen Städten Polens bemüht.

Das gilt nicht zuletzt für Poznan (Posen), wo es seit 1996 ein Kooperationszentrum Hessen-Polen gibt. Für Hans Joachim Kujath steht fest: "Frankfurt/Main und nicht Berlin profiliert sich derzeit zu einer Drehscheibe für Osteuropa." Und das, obwohl Westpolen eigentlich nach Berlin schaue und sich große Hoffnungen mache, dort Abnehmer für seine Produkte zu finden. Immerhin handelt es sich bei Berlin-Brandenburg-Westpolen um eine Region von rund acht Millionen Menschen - "größer als mancher Mitgliedsstaat in der EU" (Kujath).

Woran liegt es, dass sich Berlin und Brandenburg so wenig um ihre Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Westpolen kümmern? Zum einen, weil Flughafen und Messe in Frankfurt intakt sind, in Berlin aber kränkeln, gibt der stellvertretende IRS-Direktor zu bedenken. Dazu kommt, dass Berlin und Brandenburg vor allem mit den eigenen Problemen beschäftigt seien und sie offensichtlich keine Kraft für das Morgen hätten - im Gegensatz zu den anderen großen Städten und Regionen, die längst ihre europäischen Nachbarn fest im Blick haben. Von München bis Hamburg, von Frankfurt bis Düsseldorf, um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Auch in der Bevölkerung gibt es nach wie vor manche Vorbehalte gegenüber dem künftigen EU-Land Polen, wobei die positiven Aspekte aus der Sicht Kujaths meist viel zu kurz kommen. Berlin-Brandenburg-Westpolen müsse endlich als eine Zukunftsregion begriffen werden, die viele Chancen in sich berge. Keineswegs nur wirtschaftliche. Und was spricht aus Berliner Sicht dagegen, etwa die Hafenstadt Stettin auch als Hafenstadt der deutschen Hauptstadt zu nutzen? Allerdings sind dazu mehr Visionen als Ängste, mehr Bereitschaft zum Wagnis als Furcht vor dem Risiko und nicht zuletzt Investitionen notwendig.

Gleichzeitig muss Berlin mehr als bislang seine Stärken ins Spiel bringen, ist Hans Joachim Kujath überzeugt. Dazu zählen aus seiner Sicht sowohl der Wissenschafts- und Forschungsstandort als auch das Dienstleistungszentrum Berlin. Während die Westpolen sich durch ein großes Interesse an Berlin auszeichnen, haben die Berliner weniger Interesse an Posen oder Stettin. Nur wenn sich das ändere und man Berlin-Brandenburg-Westpolen als europäische Großregion mit ihren großen wirtschaftlichen und kulturellen Chancen begreife, würde die Bundeshauptstadt aus der Sicht des IRS-Forschers Kujath besonders stark profitieren. Viel Zeit bleibe nicht mehr.

Am 27. und 28. Februar veranstaltet das IRS in seinem Institut in Erkner eine Fachtagung unter dem Thema "Knoten im Netz - Zur neuen Rolle der Metropolregionen in der Dienstleistungswirtschaft und Wissensökonomie." Informationen unter Tel. 03362 - 7930.

Kontakt:

Dr. Frank Stäudner
Tel: 030 - 206049-42
Fax: 030 - 206049-55
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de
http://www.irs-net.de

Weitere Berichte zu: Transrapid Warschau Westpolen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik