Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW fördert Hightech Güter-U-Bahn

17.02.2003


Erste Modellstrecke für CargoCap wird realisCargoCap, ein innovatives Konzept zur unterirdischen Güterbeförderung, wird vom Land Nordrhein-Westfalen weiter gefördert. Das neue System, das in Ballungsräumen für eine Erleichterung des Gütertransports auf der Straße entwickelt wurde, hat den Verkehrsausschuss im Landtag überzeugt. Die Errichtung einer Modellstrecke für CargoCap ist geplant.



15 Wissenschaftler haben am Verbundprojekt CargoCap an der Ruhr-Universität dieses neuartige Hightech-Transportsystem entwickelt, das unterirdisch auf schienengeführten Güterwaggons, so genannte Caps, eine Transport-Geschwindigkeit von 36 km/h erlaubt. Mehrere Caps sind zeitgleich in kurzen Abständen unterwegs und stellen so die reibungslose Versorgung rund um die Uhr sicher. In Tunnels, die einen Durchmesser von 1,60 Meter haben und in einer geschlossenen Bauweise errichtet werden können, sollen die Caps, die jeweils zwei Euro-Paletten hintereinander geladen haben, durch den Untergrund fahren. Am Ziel schleusen sich ein oder mehrere Caps selbständig in die Station zum automatischen Be- und Entladen. "Staus oder andere Störungen des oberirdischen Verkehrs, stören den CargoCap nicht mehr", so Dietrich Stein, Leiter des Projektteams zu pressetext.austria. Der Antrieb der Wagen erfolgt mittels Elektromotoren, die ohne Getriebe arbeiten. "Die Abstandsüberwachung zwischen den Caps erfolgt radargestützt, so dass ein automatisches Ein- und Ausfädeln ohne Einbußen der Geschwindigkeit möglich ist", erklärt Stein. "Vom Stau chronisch bedrohte Straßen wie etwa die Verbindung zwischen Duisburg und Dortmund könnten durch das System vom Güterverkehr entlastet werden", schätzt Stein. Der Wissenschaftler ist mit seinem Team der Ansicht, dass 80 Prozent der Stückgüter durch dieses flaschenpostähnliche Transportsystem befördert werden könnten. "Optimal eignet sich CargoCap für Gütertransporte in Ballungsräumen im Nah- und Regionalverkehrsbereich bis 150 Kilometer", so der Spezialist.

... mehr zu:
»Cap »CargoCap


In der vorangegangenen Sitzung hatte das Projektteam ein Gutachten der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG), das die Projekt Ruhr GmbH in Auftrag gegeben hatte, entkräften können: Aufgrund von Rechenfehlern und falschen Annahmen waren die Gutachter zu dem Urteil gelangt, CargoCap sei unwirtschaftlich. Die Zustimmung zum Antrag auf Weiterförderung belegt erneut, dass das System eine innovative und wirtschaftliche Alternative zur Lösung der Gütertransportprobleme in Ballungsgebieten ist. Die Forscher planen die Errichtung einer Modellstrecke im Maßstab 1:2 zur Erprobung des automatisierten Gütertransports in unterirdischen Rohrleitungen und den Einsatz innovativer Technik zur unterirdischen Verbindung eines Service-Parks zur Adam Opel AG.iert

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cargocap.de ,

Weitere Berichte zu: Cap CargoCap

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten