Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW fördert Hightech Güter-U-Bahn

17.02.2003


Erste Modellstrecke für CargoCap wird realisCargoCap, ein innovatives Konzept zur unterirdischen Güterbeförderung, wird vom Land Nordrhein-Westfalen weiter gefördert. Das neue System, das in Ballungsräumen für eine Erleichterung des Gütertransports auf der Straße entwickelt wurde, hat den Verkehrsausschuss im Landtag überzeugt. Die Errichtung einer Modellstrecke für CargoCap ist geplant.



15 Wissenschaftler haben am Verbundprojekt CargoCap an der Ruhr-Universität dieses neuartige Hightech-Transportsystem entwickelt, das unterirdisch auf schienengeführten Güterwaggons, so genannte Caps, eine Transport-Geschwindigkeit von 36 km/h erlaubt. Mehrere Caps sind zeitgleich in kurzen Abständen unterwegs und stellen so die reibungslose Versorgung rund um die Uhr sicher. In Tunnels, die einen Durchmesser von 1,60 Meter haben und in einer geschlossenen Bauweise errichtet werden können, sollen die Caps, die jeweils zwei Euro-Paletten hintereinander geladen haben, durch den Untergrund fahren. Am Ziel schleusen sich ein oder mehrere Caps selbständig in die Station zum automatischen Be- und Entladen. "Staus oder andere Störungen des oberirdischen Verkehrs, stören den CargoCap nicht mehr", so Dietrich Stein, Leiter des Projektteams zu pressetext.austria. Der Antrieb der Wagen erfolgt mittels Elektromotoren, die ohne Getriebe arbeiten. "Die Abstandsüberwachung zwischen den Caps erfolgt radargestützt, so dass ein automatisches Ein- und Ausfädeln ohne Einbußen der Geschwindigkeit möglich ist", erklärt Stein. "Vom Stau chronisch bedrohte Straßen wie etwa die Verbindung zwischen Duisburg und Dortmund könnten durch das System vom Güterverkehr entlastet werden", schätzt Stein. Der Wissenschaftler ist mit seinem Team der Ansicht, dass 80 Prozent der Stückgüter durch dieses flaschenpostähnliche Transportsystem befördert werden könnten. "Optimal eignet sich CargoCap für Gütertransporte in Ballungsräumen im Nah- und Regionalverkehrsbereich bis 150 Kilometer", so der Spezialist.

... mehr zu:
»Cap »CargoCap


In der vorangegangenen Sitzung hatte das Projektteam ein Gutachten der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG), das die Projekt Ruhr GmbH in Auftrag gegeben hatte, entkräften können: Aufgrund von Rechenfehlern und falschen Annahmen waren die Gutachter zu dem Urteil gelangt, CargoCap sei unwirtschaftlich. Die Zustimmung zum Antrag auf Weiterförderung belegt erneut, dass das System eine innovative und wirtschaftliche Alternative zur Lösung der Gütertransportprobleme in Ballungsgebieten ist. Die Forscher planen die Errichtung einer Modellstrecke im Maßstab 1:2 zur Erprobung des automatisierten Gütertransports in unterirdischen Rohrleitungen und den Einsatz innovativer Technik zur unterirdischen Verbindung eines Service-Parks zur Adam Opel AG.iert

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cargocap.de ,

Weitere Berichte zu: Cap CargoCap

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau