Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerlose Autos bald bereit für die Straße?

13.02.2003


Forscher der Griffith University in Queensland, Australien, haben eine Technologie entwickelt, die dazu führen könnte, dass sich in naher Zukunft fahrerlose Autos auf unseren Strassen bewegen.



Ingenieurwissenschaftler der Mikroelektronik am Intelligent Control Systems Laboratory (ICSL) der Universität haben eine Software und Hardware entwickelt, die es Fahrzeugen erlaubt, alltägliche Fahrthandlungen in gegenseitiger Abstimmung ohne menschlichen Einfluss durchzuführen.

... mehr zu:
»Fahrerlos


Projektleiter Professor Ljubo Vlacic zufolge hat das Team kürzlich die vermutlich weltweit erste, unter Strassenbedingungen abgehaltene, Demonstration einer kooperativen Fahrlösung für eine Kreuzung ohne Ampel sowie für ein Überholmanöver durchgeführt. Die dabei eingesetzten Wagen waren für die Stadt konzipierte autonome Strassenfahrzeuge.

"Das Ziel unserer Forschungsarbeit ist es, den Transportindustrie-Sektor neu zu gestalten, indem wir Fahrzeug-immanente kooperierende Fahrtsysteme entwickeln, die menschliche Fahrer nicht nur überstimmen sondern auch ersetzen könnten," so Professor Vlacic.

Das Vermögen fahrerloser Autos über direkte Kommunikation zu interagieren, aber autonom zu handeln, ist Professor Vlacic zufolge entscheidend für eine erfolgreiche Implementation eines ortsweiten Transportsystems.

"Die von uns entwickelte Technologie ermöglicht die Koexistenz vieler autonomer Fahrzeuge auf den Strassen, die in Kooperation miteinander, aber auch zeitgleich mit von Menschen gelenkten Autos fahren können," erklärt Professor Vlacic. "Zusätzlich zu den positiven Auswirkungen, die das System auf die Gesellschaft haben könnte, indem es Strassenverstopfung, Verkehrslärm und Energieverbrauch reduziert, besteht ein großer Vorteil der Technologie darin, dass die Sicherheit auf den Strassen verbessert werden kann, da das Risiko von Fahrerfehlern reduziert wird."

Professor Vlacic zufolge hat die Technologie schon jetzt einen Entwicklungspunkt erreicht, an dem sie in Gebieten mit niedrigem Verkehrsaufkommen, wie in Ferienparks, eingesetzt werden kann. Die Technologie könnte in naher Zukunft auch auf Vorstadtstrassen für einen Tür zu Tür Service eingesetzt werden, der das bestehende öffentliche Verkehrsnetz ergänzt, indem er Fahrgäste zu Bus- oder Bahnstationen transportiert.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Professor Ljubo Vlacic - Tel.: 0061-7-3875 5024
Anthony Coates (Communications Officer) - Tel.: 0061-7-5552 8654 oder Mobil: 0061-419 649 516

Der Australische Hochschulverbund IDP / Institut Ranke-Heinemann ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen Hochschulen in Deutschland, zuständig für Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Einschreibung und Wissenstransfer. Er arbeitet not-for-profit und repräsentiert australische Forschung und Lehre weltweit. Als erste Kontaktadresse für sämtliche Fragen zu Studium und Wissenschaft für Studierende, Presse, Bildungseinrichtungen und Regierungsorganisationen kann er auch bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Fahrerlos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie