Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerlose Autos bald bereit für die Straße?

13.02.2003


Forscher der Griffith University in Queensland, Australien, haben eine Technologie entwickelt, die dazu führen könnte, dass sich in naher Zukunft fahrerlose Autos auf unseren Strassen bewegen.



Ingenieurwissenschaftler der Mikroelektronik am Intelligent Control Systems Laboratory (ICSL) der Universität haben eine Software und Hardware entwickelt, die es Fahrzeugen erlaubt, alltägliche Fahrthandlungen in gegenseitiger Abstimmung ohne menschlichen Einfluss durchzuführen.

... mehr zu:
»Fahrerlos


Projektleiter Professor Ljubo Vlacic zufolge hat das Team kürzlich die vermutlich weltweit erste, unter Strassenbedingungen abgehaltene, Demonstration einer kooperativen Fahrlösung für eine Kreuzung ohne Ampel sowie für ein Überholmanöver durchgeführt. Die dabei eingesetzten Wagen waren für die Stadt konzipierte autonome Strassenfahrzeuge.

"Das Ziel unserer Forschungsarbeit ist es, den Transportindustrie-Sektor neu zu gestalten, indem wir Fahrzeug-immanente kooperierende Fahrtsysteme entwickeln, die menschliche Fahrer nicht nur überstimmen sondern auch ersetzen könnten," so Professor Vlacic.

Das Vermögen fahrerloser Autos über direkte Kommunikation zu interagieren, aber autonom zu handeln, ist Professor Vlacic zufolge entscheidend für eine erfolgreiche Implementation eines ortsweiten Transportsystems.

"Die von uns entwickelte Technologie ermöglicht die Koexistenz vieler autonomer Fahrzeuge auf den Strassen, die in Kooperation miteinander, aber auch zeitgleich mit von Menschen gelenkten Autos fahren können," erklärt Professor Vlacic. "Zusätzlich zu den positiven Auswirkungen, die das System auf die Gesellschaft haben könnte, indem es Strassenverstopfung, Verkehrslärm und Energieverbrauch reduziert, besteht ein großer Vorteil der Technologie darin, dass die Sicherheit auf den Strassen verbessert werden kann, da das Risiko von Fahrerfehlern reduziert wird."

Professor Vlacic zufolge hat die Technologie schon jetzt einen Entwicklungspunkt erreicht, an dem sie in Gebieten mit niedrigem Verkehrsaufkommen, wie in Ferienparks, eingesetzt werden kann. Die Technologie könnte in naher Zukunft auch auf Vorstadtstrassen für einen Tür zu Tür Service eingesetzt werden, der das bestehende öffentliche Verkehrsnetz ergänzt, indem er Fahrgäste zu Bus- oder Bahnstationen transportiert.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Professor Ljubo Vlacic - Tel.: 0061-7-3875 5024
Anthony Coates (Communications Officer) - Tel.: 0061-7-5552 8654 oder Mobil: 0061-419 649 516

Der Australische Hochschulverbund IDP / Institut Ranke-Heinemann ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen Hochschulen in Deutschland, zuständig für Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Einschreibung und Wissenstransfer. Er arbeitet not-for-profit und repräsentiert australische Forschung und Lehre weltweit. Als erste Kontaktadresse für sämtliche Fragen zu Studium und Wissenschaft für Studierende, Presse, Bildungseinrichtungen und Regierungsorganisationen kann er auch bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Fahrerlos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften