Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft des Car-Sharing in Deutschland - Ein neues Forschungsvorhaben des Wuppertal Instituts

13.02.2003


In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt macht das Wuppertal Institut die Zukunft des Car-Sharing in Deutschland zum Thema. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen, wie die längerfristigen Chancen der derzeit von großen Car-Sharing-Anbietern verfolgte Expansion des Konzeptes "organisiertes Autoteilen" abzuschätzen sind.



Dabei wird entsprechend der Orientierung des Institutes auf Nachhaltigkeitsfragen vor allem die Frage untersucht, wie sich - sollte die angestrebte Marktausweitung gelingen - die heutige grundsätzlich positive ökologische Bilanz von Car-Sharing erhalten lässt.



In dem von Ernst Ulrich von Weizsäcker, dem Gründungspräsidenten des Wuppertal Instituts, Mitte der 90er Jahre formulierten Konzept "Faktor vier: Doppelter Wohlstand - halbierter Naturverbrauch" stellt Car-Sharing eines der Modelle für umweltschonende Güter und Dienstleistungen dar. Durch die Nutzung von Gemeinschaftsautos anstelle eigener Automobile werden nicht nur Fahrzeuge eingespart, die Mitglieder fahren insgesamt auch insgesamt weniger Kilometer als mit eigenen Autos. Der Energieverbrauch und die ökologisch belastenden Emissionen können dadurch deutlich reduziert werden.

Car-Sharing gilt als wichtige ökologische Alternative zum eigenen Auto in dem ansonsten die Umwelt zunehmend belastenden Verkehrsbereich. Verschiedene Anbieter wurden inzwischen mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" ausgezeichnet. Allerdings liegen bisher die Kundenzahlen trotz der Zuwächse in den letzten Jahren noch weit unter den erhofften Potenzialen.

In jüngster Zeit zeichnet sich ein Wandel des Car-Sharing-Systems ab. Große Anbieter wie die Deutsche Bahn wollen ein modernes, technisch hochwertiges Angebot aufbauen und mit einem professionellen Marketing verbinden. Vor allem durch den Einsatz von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien sollen Car-Sharing-Fahrzeuge zukünftig fast so flexibel nutzbar sein wie das eigene Auto. Auf der Nachfrageseite wird eine Marktöffnung angestrebt; angesprochen werden sollen möglichst viele Kunden außerhalb der stark ökologisch motivierten "Pionier-Milieus".

"Wenn die neuen Angebotsstrategien erfolgreich sind", so Georg Wilke, "könnte das allerdings die bisher uneingeschränkt positive Öko-Bilanz von Car-Sharing verändern. Car-Sharing-Fahrzeuge könnten dann von Neukunden verstärkt für zusätzliche Automobilität genutzt werden: Etwa als günstiger ’Zweitwagen’, den man nicht hat und den man auch nicht anschaffen würde, als ’Fun-Fahrzeug’ in der Freizeit, oder - womit übrigens schon geworben worden ist - um einfach mal ein anderes als das gewohnte eigene Auto zu fahren. Zu beobachten ist auch, dass immer mehr große, mit viel Komfort ausgestattete und damit weniger verbrauchsarme Fahrzeuge in die Flotten gestellt werden, um stärker als bisher auch Geschäftskunden anzusprechen. Die Auswirkungen dieser Veränderungen wollen wir erforschen."

Den zweiten Schwerpunkt der Untersuchung bildet das Car-Sharing für Geschäftskunden, die von den Car-Sharing-Organisationen neuerdings vermehrt mit besonderen Business-Angeboten umworben werden. Derzeit greifen Betriebe vorwiegend auf ihnen vertraute Produkte wie den Firmenwagen oder den Mietwagen zu. Ende 2001 kamen lediglich rund 10 % der Nutzungsberechtigten aus Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen. Auch für die Forschung ist Car-Sharing für Geschäftskunden weitgehend Neuland. Inwieweit mit den absehbaren technischen und strategischen Innovationen von Car-Sharing eine deutlichere Ausrichtung auf den Geschäftskundenmarkt mit steigenden Kundenzahlen zu erwarten ist und wie die ökologischen Effekte sein werden, soll untersucht werden.

Die Ergebnisse der geplanten Untersuchungen und umfangreichen empirischen Erhebungen, sollen für Deutschland hochgerechnet und zu Szenarien (Zeithorizont 2020) verdichtet werden. Die Szenarien sollen auch die voraussichtliche Verkehrsentwicklung abbilden und damit zeigen, welchen Stellenwert Car-Sharing vor diesem Hintergrund zukünftig sowohl in verkehrlicher als auch in ökologischer Hinsicht vermutlich haben wird.

"Wir wissen", so Projektleiter Georg Wilke, "dass dieser Versuch, in die Zukunft zu blicken, methodisch schwierig ist und natürlich keine Vorhersage sein kann. Mit unseren Untersuchungen möchten wir denkbare Entwicklungspfade und Zukünfte von Car-Sharing aufzeigen. Wir hoffen, damit einen Beitrag zur Verbesserung der Grundlagen für künftige verkehrs- und umweltpolitische Entscheidungen im Car-Sharing-Bereich leisten zu können."

Das bis Mitte 2005 laufende Projekt, das sich auf die städtischen Verdichtungsräume konzentriert, wird zusammen mit Partnern von verschiedenen Universitäten bearbeitet. Dem Forschungsteam ist ein Beirat aus Vertreterinnen und Vertretern von Car-Sharing-Anbietern, Forschungs- und Verkehrsministerium und verschiedener Verbände zur Seite gestellt.

Ansprechpartner:
Georg Wilke
Tel. 0202 - 2492-211
Email: Georg.Wilke@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org/Projekte/Verkehr/v20.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE