Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektakulärer Test zeigt: Wasserstoff im Auto muss nicht gefährlicher sein als Benzin

03.02.2003


Wasserstoff im Auto ist nicht unbedingt gefährlicher als Benzin, wie viele glauben: Crashtests des Autokonzerns DaimlerChrysler bescheinigen Brennstoffzellenautos eine hohe Sicherheit. Das Gas hat gegenüber dem flüssigen Brennstoff sogar einige Sicherheitsvorteile, wie ein spektakulärer Test von Ingenieuren der Universität Miami zeigt.


Szenenfoto sechzig Sekunden nach der Zündung: Die Wasserstoffflamme (links) ist bereits wieder am Zurückgehen, während die Flammen beim Auto mit Benzintank bereits auf das Innere des Fahrzeuges übergreifen. Foto: Universität Miami



Die Wissenschaftler um Michael Swain setzen für ihren Test zwei Fahrzeuge in Brand – eines mit einem Benzintank und eines mit einem Wasserstoff-Drucktank. In beiden Autos war der Kraftstofftank undicht: Den Benzintank hatten die Techniker zuvor mit einem zwei Millimeter großen Loch versehen, während der Wasserstofftank an seinem Anschluss ein kleines Leck aufwies.



Der gewaltige Unterschied zwischen beiden Energieträgern zeigte sich schon nach neunzig Sekunden: Während am Wasserstofftank ein gewaltige, helle Stichflamme nach oben schoss, das Fahrzeug jedoch unversehrt blieb, hatte das auslaufende Benzin das Auto bereits in Brand gesetzt. Nach einer weiteren Minute war der Brand bereits ins Innere des Autos vorgedrungen. Die Flamme am Wasserstofftank dagegen war längst ausgegangen.

Michael Swain merkt in seinem Bericht an, dass ein solches Leck am Wasserstoffsystem eines künftigen Brennstoffzellenautos nur extrem selten auftreten dürfte. Schließlich würden die Fahrzeuge mit einer Elektronik ausgestattet, die Gasverluste erkennt und das Ventil im Haupttank in diesem Fall sofort schließt.

Auch bei einem Zusammenstoß ist das Risiko in einem Brennstoffzellenauto nicht generell höher, wie Konstrukteure betonen. "Unsere Fahrzeuge haben die Crashtests ohne Probleme bestanden", berichtet Edith Meissner, Pressesprecherin bei DaimlerChrysler in Stuttgart. Der Autokonzern, der in diesen Monaten sechzig Brennstoffzellenautos vom Typ F-Cell in den Praxistest schickt, hatte das auf der Mercedes A-Klasse basierende Fahrzeug Crashtests unterzogen, wie sie auch bei Serienfahrzeugen üblich sind.

Wie die Entwickler anderer Autohersteller haben die DaimlerChrysler-Ingenieure darauf geachtet, die Tanks möglichst geschützt in der Mitte des Fahrzeugs unterzubringen. Die Tanks selbst halten sogar extremen Belastungen stand: Das kanadische Unternehmen Dynetek, eines der führenden Unternehmen bei Drucktanks, verwendet beispielsweise dicke Metallhülsen, die in einen Kokon aus Karbon- und Kevlarfasern eingebettet sind.

Das Risiko einer Explosion des mit Drücken von 350 bar und mehr befüllten Tanks sei selbst dann gering, wenn das Fahrzeug bei einem extremen Unfall völlig zerstört wird, schätzen Experten. Steffen Rau von Dynetek verweist dabei auf die langjährigen Erfahrungen mit Erdgasautos, die ebenfalls mit Drucktanks ausgestattet sind: In der Unfallstatistik hätten sich diese sogar als sicherer erwiesen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Benzin Brennstoffzellenauto Crashtest Wasserstofftank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung