Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute "Aussichten" für nachhaltige Mobilität in Europas Metropolen

28.01.2003


Das EU-Projekt "PROSPECTS" kann dem Verkehrschaos in den Großstädten ein Ende bereiten. Wenn die EntscheidungsträgerInnen mitspielen.



Die Organisation der Mobilität in den Metropolen entwickelt sich für die Europäischen Stadtverwaltungen immer mehr zum Alptraum. Obwohl die Option "Nicht-Handeln" immer unannehmbarer wird, mangelt es den Städten an einer geeigneten Anleitung um effektive Strategien zu entwickelt. Verkehrslösungen allein reichen nicht mehr aus. Wenn keine Einbindung in die Raumplanung erfolgt, geht ihr Nutzen schnell durch zunehmende Zersiedlung verloren.



Das Institute for Transport Sudies der Universität Leeds leitete das drei Jahre dauernde Forschungsprojekt PROSPECTS (übersetzt bedeutet das Akronym "Aussichten", in der Langform Procedures for Recommending Optimal Sustainable Planning of European City Transport Systems). Thema war die Frage: Wie können die besten Flächennutzungs- und Verkehrstrategien entwickelt werden? PROSPECTS liefert einen Beitrag zur gemeinsamen Verkehrspolitik der EU. Diese zielt darauf ab, die Umweltauswirkungen der steigenden Autonutzung, des steigenden Autobesitzes und der Dezentralisierung der städtischen Gebiete zu verringern. PROSPECTS wurde von der EU im Rahmen der Key Action "City of Tomorrow and Cultural Heritage" gefördert.

Mithilfe einer Befragung von 60 Europäischen Städten und einer Reihe von Fallstudien (Edinburgh, Helsinki, Madrid, Oslo, Stockholm und Wien) wurden drei Handbücher entwickelt:

1. Das Handbuch für EntscheidungsträgerInnen beschreibt einen logischen Prozess der Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Flächennutzungs- und Verkehrsstrategien. Die Hauptadressaten sind PolitikerInnen und alle BürgerInnen, die an der Entwicklung von Strategien mitwirken. Dieses Handbuch ist in den sechs Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Schwedisch) verfügbar.

2. Das Methodenhandbuch gibt PlanerInnen eine detaillierte Anleitung welche Werkzeuge zur Entscheidungsfindung vorhanden sind und wie sie angewendet werden. In jedem Abschnitt wird ein Querbezug zu den entsprechenden Anwendungsgebieten im Handbuch für EntscheidungsträgerInnen hergestellt. Dieses Handbuch ist nur in Englischer Sprache verfügbar.

3. Das Maßnahmenhandbuch gibt eine Anleitung über die Anwendbarkeit einer breiten Palette an Maßnahmen in der Verkehrs- und Raumplanung. Der potentielle Nutzen der Maßnahmen alleine oder in einem Paket wird abgeschätzt. Zielgruppe sind all jene, die in verkehrspolitische Entscheidungen eingebunden sind. Verfügbar ist dieses Handbuch in Form einer internetbasierten Datensammlung namens KonSULT. Diese wird kontinuierlich aktualisiert.

Alle drei Handbücher wurden der Öffentlichkeit im Rahmen einer internationalen Tagung mit 40 WissenschafterInnen aus 20 Ländern am 24. Jänner 2002 an der Technischen Universität (TU) Wien vorgestellt.

Projektkoordinator Professor Tony May: "Die europäischen Städte weisen einen Reichtum an kultureller und geschichtlicher Vielfalt auf. Auch ihre Herangehensweise an die Herausforderungen der Zukunft ist vielfältig. Aber sie sehen sich alle einer gemeinsamen Gefahr gegenüber: der ständigen Zunahme der Verkehrsprobleme. Wir haben unsere Handbücher entworfen, um den Städten bei der Überwindung dieser Bedrohung zu helfen. Unabhängig von der spezifischen Situation können sie mit deren Hilfe auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Lösungen finden und effektiv umsetzen. Wir hoffen, dass sie sich sowohl für PolitikerInnen und PlanerInnen als auch die Öffentlichkeit als nützlich erweisen und einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung unserer Städte liefern."

Der zuständige Project Officer der EU, Eric Ponthieu: "Städte welche an einer nachhaltigen Entwicklung ihrer Mobilität interessiert waren, fehlte es an Informationen, wie effektive Strategien entwickelt, beurteilt und umgesetzt werden können. Mit den in PROSPECTS entwickelten Handbücher beginnt für europäische Städte eine neue Zeitrechnung: sie können sachlich begründete Entscheidungen treffen und damit den Nutzen für ihre EinwohnerInnen, Betriebe und andere Interessensgruppen optimieren."

Gastgeber der Abschlusstagung war Hermann Knoflacher (TU Wien): "So wie man den Verkehr in den Städten organisiert und über ihn entscheidet, so wird die Stadtentwicklung in Zukunft gestaltet werden. Die zunehmenden Verkehrsprobleme in Europas Städten von heute sind das Ergebnis sehr häufig sektoraler Entscheidungen der Vergangenheit. Um in diesem komplexen System von Verkehr, Stadtwirtschaft und Stadtentwicklung einigermaßen richtige Entscheidungen zu treffen, ist ein Mindestmaß an Systematik und Sachkenntnis erforderlich. Die PROSPECTS-Handbücher konnten nur deshalb entstehen, weil durch die EU-Kommission ein Forschungsprogramm für das für die Zukunft entscheidende Thema Stadtverkehr und Stadtentwicklung gefördert wurde. Im derzeit anlaufenden 6. Rahmenprogramm ist dieser Themenbereich nicht mehr vorgesehen. Ohne Beibehaltung und Förderung einer längerfristigen Forschungsstrategie sind praktische Ergebnisse im Bereich des Verkehrs nicht zu erzielen."

Projektpartner:
* Institute for Transport Studies, University of Leeds, Großbritannien
* Kungl Tekniska Högskolan, Stockholm, Schweden
* Institute of Transport Economics, Oslo, Norwegen
* Institut für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik, TU Wien, Österreich
* VTT Building and Transport, Espoo, Finnland
* Universidad Politecnico de Madrid, Spanien
* David Simmonds Consultancy, Cambridge, Großbritannien
* MVA Limited, Woking, Großbritannien

Rückfragehinweis:
Univ. Ass. Dipl. Ing. Paul C. Pfaffenbichler
Tel. +43/1/58801-23114
Fax 43/1/58801-23199
E-Mail: paul.pfaffenbichler@tuwien.ac.at

Werner Sommer | îdw
Weitere Informationen:
http://www.ivv.tuwien.ac.at/projects/prospects.html

Weitere Berichte zu: Metropole PROSPECT Stadtentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE