Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PDA-gestützte Erhebung des Verkehrsverhaltens

21.01.2003


COMPAQ unterstützt Forschungsprojekt



Erhebungen des Verkehrsverhaltens liefern notwendige Daten z.B. für die EDV-gestützte Prognose der Verkehrsnachfrage. Der Einsatz neuer Technologien, wie zum Beispiel sogenannter "Personal Digital Assistants" (PDA), ermöglicht die Erfassung verbesserter Daten sowie eine Verringerung der Belastung der Befragten und eine effizientere Verarbeitung der erfassten Daten.

... mehr zu:
»ILUMASS »RWTH »Verkehrsverhalten


Im Rahmen des vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes ILUMASS (Integrated Land-Use Modelling and Transportation System Simulation) wird vom Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr (ISB) der RWTH Aachen eine Studie zur Erhebung des individuellen Planungs- und Verkehrsverhaltens durchgeführt. 400 zufällig ausgewählte Personen aus dem Stadtgebiet Dortmund wurden in 8 aufeinanderfolgenden Zeitabschnitten jeweils mit einem Personal Digital Assistant ausgestattet und konnten über einen Zeitraum von einer Woche ihr Verhalten dokumentieren. Die Geräte wurden für die gesamte Erhebungsdauer freundlicherweise von der Firma COMPAQ zur Verfügung gestellt, wodurch der Projektfortschritt und das Forschungskonzept wesentlich unterstützt wurden. Das Projekt ILUMASS wird partnerschaftlich vom Zentrum für Angewandte Informatik (ZAIK) der Universität zu Köln, vom Institut für Raumplanung IRPUD der Universität Dortmund, vom Lehr- und Forschungsgebiet Umweltverträgliche Infrastrukturplanung (LUIS) der Bergischen Universität Gesamthochschule Wuppertal, dem Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen, dem Institut für Theoretische Psychologie der Universität Bamberg und dem Institut für Verkehrsforschung des DLR e.V. Berlin (Koordination) bearbeitet.

Mit Hilfe der zunächst speziell für die Erhebung im Projekt ILUMASS konzipierten und erstell-ten Software EX-Act, unter inhaltlich-konzeptioneller Federführung des ISB und durch die Firma interactive instruments GmbH Bonn umgesetzt, ist es erstmalig möglich das Planungsverhalten in Bezug auf durchzuführende und bereits durchgeführte Aktivitäten der Testpersonen zu dokumentieren. Die Kombination aus Software-gesteuerter Aufzeichnung und manueller Eingabe der gewünschten Daten durch die Probanden wird durch die ständi-ge Verfügbarkeit und die situationsabhängige Anwendung des Instrumentes erreicht. So werden alle Einträge der Probanden zeitlich protokolliert. Abhängig von der Nutzung des Geräts, der Art der eingegebenen Daten und der Art der Eingabe nimmt die Software Datenbankeinträge vor, so dass über die gesamte Zeit der Erhebung eine Historie der letztendlich durchgeführten Aktivitäten und Wege sowie der für diese Aktivitäten vorgenommenen Planungsschritte vorliegt.

Aus der Analyse dieser so erstellten 400 Datensätze erhoffen sich die Forscher der RWTH Aachen Hinweise auf die dem beobachteten Verkehrsverhalten zugrunde liegenden Pla-nungsschritte von Personen sowie auf Ursachen der Unterschiede und Ähnlichkeiten im Verhalten. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dann in ein Modell des Planungsverhaltens einfließen, um im Rahmen einer komplexen Computersimulation szenarienhafte Vorhersagen zum Verkehrsgeschehen treffen zu können.

Die bereits bei der Konzeption festgelegte modulare Struktur der Erhebungssoftware ermöglicht dabei den breiten Einsatz im Rahmen von Verkehrsverhaltenserhebungen auch ausserhalb des derzeitigen Forschungsprojektes. So können Funktionalitäten über sogenannte "settings" datenbankgesteuert zu- oder abgeschaltet werden.

Die guten Erfahrungen während der Erhebung sowohl mit der Software wie auch der Dateneingabe und der Gerätenutzung durch die Probanden ermutigen die Forscher die Möglichkei-ten solcher "neue" Techniken und Vorgehensweisen weiter zu erforschen und die Praxistauglichkeit zu prüfen. Weitere Vereinfachungen für den Befragten und Verbesserungen der Genauigkeit können sich z.B. durch die Kopplung mit Ortungssystemen (wie z.B. GPS) ergeben, wenn über geeignete Algorithmen bereits durch das System ein Aufenthalt als Aktivität oder als Weg "erkannt" wird, und der Nutzer nur noch die Korrektheit der bereits vorliegenden zeitlich-räumlichen Information bestätigen braucht.

An dieser Stelle sei nochmals den Teilnehmern der Erhebung aus der Stadt Dortmund für Ihre Bereitschaft und Geduld sowie insbesondere der Firma COMPAQ für die freundliche Unterstützung gedankt.

Dipl.-Ing. Guido Rindsfüser
Guido.Rindsfueser@rwth-aachen.de
Tel: +49 (0)241 802 6204
Fax: +49 (0)241 802 2247
RWTH Aachen
Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann
Mies-van-der-Rohe-Straße 1
52074 Aachen

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ilumass.de

Weitere Berichte zu: ILUMASS RWTH Verkehrsverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften