Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsames Entwicklungsprogramm für Hochgeschwindigkeitszüge in Großbritannien

18.12.2002


Das britische Verkehrsunternehmen First und Siemens Transportation Systems (TS) haben ein gemeinsames Programm zur Entwicklung von Hochgeschwindigkeitszügen für den britischen Markt vereinbart. Ziel ist es, mit der Neuentwicklung die derzeit auf dem Netz der Betreibergesellschaft First Great Western und auf anderen Fernverkehrsstrecken eingesetzten Hochgeschwindigkeitszüge des Typs „Intercity 125“ abzulösen. Gemäß der Vereinbarung soll der neue Hochgeschwindigkeitszug bereits in fünf Jahren den Fahrgastbetrieb aufnehmen können. Konzeptionelle Basis wird das von Siemens entwickelte Triebzugkonzept Venturio sein.



Von den Intercity 125 wurden in den späten siebziger und frühen achtziger Jahren von der damaligen staatlichen Bahngesellschaft British Rail etwa 100 Exemplare gebaut und seitdem immer wieder modernisiert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. Heute kommen sie bei den privaten Bahnbetreibern First Great Western, Virgin Trains, Great North Eastern Railway (GNER) und Midland Mainline zum Einsatz, etwa die Hälfte davon auf dem Netz von First Great Western. Bei First Great Western werden auch die Instandhaltungsarbeiten für die Intercity 125 von Virgin Trains durchgeführt. Jeder dieser Züge hat eine jährliche Fahrleistung von circa 320 000 Kilometern. Das Nachfolgemodell soll daher einsatzbereit sein, bevor die Verfügbarkeit der Intercity 125 zum Problem wird.



Die Vereinbarung mit First sieht zunächst die Entwicklung von mehreren Fahrzeugkonzepten auf Basis der von Siemens entwickelten Triebzugplattform Venturio vor. Die abschließende Spezifikation wird erst nach Beratungen mit der britischen Bahnaufsichtsbehörde Strategic Rail Authority (SRA), Bahnbetreibern und Fahrzeugleasinggesellschaften erfolgen. Bereits im Frühjahr 2003 soll das Konzept für den neuen Zug vorgestellt werden. Im darauf folgenden Schritt werden Finanzierbarkeit und Wirtschaftlichkeit der neuen Züge, sowie deren Vorzüge für die Fahrgäste und die britische Bahnindustrie dargestellt.

Dean Finch, Geschäftsführer des Bahnbereichs von First in Großbritannien, erklärte zum Abschluss der Vereinbarung: „Die bestehende Flotte von Hochgeschwindigkeitszügen hat für den schnellen und komfortablen Intercity-Verkehr mit kurzen Taktzeiten hohe Standards gesetzt und war für das Land von großer Bedeutung. Die vorhandenen Züge sind nach wie vor sehr beliebt bei den Kunden und ohne Zweifel die erfolgreichste Entwicklung eines Intercity-Zuges in der Geschichte von British Rail“. Dennoch, so Finch, sei es jetzt unverzichtbar mit der Planung für deren Nachfolger zu beginnen. Finch weiter: „Die nächste Zuggeneration muss die bisherigen Maßstäbe im britischen Hochgeschwindigkeitsverkehr übertreffen. Auf den Fernverkehrsstrecken von Great Western sollen, wie bislang, mindestens achtteilige, dieselangetriebene Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Allerdings kann die flexible Konzeption auch den Einsatz auf elektrifizierten Strecken mit Oberleitung ermöglichen.“ Finch betonte, dass die Neuentwicklung ein bedeutend höheres Niveau an Komfort, Beschleunigungsvermögen, Sicherheit und Verfügbarkeit bieten müsse.

„Als größter und erfahrenster Betreiber von Hochgeschwindigkeitszügen“, erklärte Finch, „ist es naheliegend, dass wir dieses Zukunftsprojekt bei der Planung, Entwicklung und Konstruktion leiten. Die neuen Züge werden aber ebenso bei anderen Betreibern, wie zum Beispiel auf den Fernverkehrsstrecken von GNER an der Ostküste zum Einsatz kommen können.“ Die Vereinbarung mit Siemens sei jetzt der erste Schritt in diese Richtung. Es werden allerdings Zeit, Engagement und Kapitaleinsatz von allen Seiten der Bahnindustrie erforderlich sein, um dieses Ziel zu erreichen.

Dietrich G. Möller, Leiter des Geschäftsgebietes Trains bei Siemens TS, ergänzte: „Wir freuen uns sehr darüber, gemeinsam mit First auf Basis des Venturio UK die neue Generation von Hochgeschwindigkeitszügen für den britischen Markt entwickeln zu können. Der Venturio UK wird die Vorzüge des europäischen Hochgeschwindigkeitsverkehrs bieten und zugleich so flexibel sein, die speziellen Anforderungen der britischen Bahnbetreiber zu erfüllen.“

Siemens verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf dem europäischen Hochgeschwindigkeitsmarkt. Dies wird deutlich mit der Entwicklung und dem Bau der ICE 3-Züge für die Deutsche Bahn und die niederländischen Eisenbahnen sowie mit dem Auftrag für die Hochgeschwindigkeitszüge für die spanische Eisenbahngesellschaft Renfe. Aktuell fertigt Siemens 21 vierteilige Triebzüge des Typs Desiro UK für den Regionalverkehr für First Great Eastern, wovon die ersten im Frühjahr 2003 den Fahrgastbetrieb aufnehmen sollen.


Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssystemen über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Servicekonzepte. Im Geschäftsjahr 2002 (30. September) erzielte TS mit weltweit rund 17.100 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,4 Mrd. EUR.

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ts

Weitere Berichte zu: Hochgeschwindigkeitszug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie