Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit vorausschauendem Handeln die "Zukunft der Mobilität" sichern

12.12.2002


BMW Group, Deutsche Lufthansa und Deutsche Bahn präsentieren im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts "Zukunft der Mobilität" Szenarien für das Jahr 2020

Agieren statt Reagieren - unter dieser Leitidee haben sich mit der BMW Group, der Deutschen Lufthansa und der Deutschen Bahn erstmals drei große Unternehmen als Vertreter der verschiedenen Verkehrssysteme in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der "Zukunft der Mobilität" in Deutschland befasst. Im Rahmen einer Fachveranstaltung präsentieren die Projektpartner heute in Berlin die Ergebnisse des gleichnamigen Szenarioprojekts.

Unter der Leitung des Instituts für Mobilitätsforschung (ifmo), einer Forschungseinrichtung der BMW Group, haben rund 50 Experten aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen und Unternehmen Zukunftsbilder erarbeitet, wie sich Mobilität und Verkehr bis zum Jahr 2020 in Deutschland entwickeln könnten. "Vorrangiges Ziel der Projektpartner war es dabei," betont Dr. Walter Hell, Leiter des Instituts für Mobilitätsforschung, "fundierte und nachvollziehbare Projektionen der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einflussfaktoren, die unsere Mobilität und damit die Leistungsfähigkeit Deutschlands im Jahre 2020 maßgeblich bestimmen werden, zu erstellen - und kein Wunschbild aus Sicht der beteiligten Verkehrsunternehmen".

Klares Fazit des umfassenden Forschungsunterfangens: Adäquate Bedingungen für den zunehmenden Verkehr sind eine Voraussetzung für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Die Notwendigkeit, proaktiv bereits heute auf nationaler Ebene die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Mobilität mit Qualität zu schaffen, wird vor allem bei der Gegenüberstellung der beiden Szenarien für das Jahr 2020 deutlich: So reagieren beim Szenario "Reaktion" die Akteure in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erst dann, wenn ein unvermeidlicher Handlungsdruck entstanden ist. Die Folge: Die Infrastruktur hält nicht mit dem gestiegenen Verkehrsaufkommen Schritt, Staus und Verspätungen nehmen zu, die Mobilitätssituation des Einzelnen verschlechtert sich in gleichem Maße, wie der Wirtschaftsstandort Deutschland Nachteile erleidet.

Im alternativen Szenario "Aktion" kommt es dagegen nach Einschätzung der Experten dazu, dass die maßgeblichen Akteure in Politik und Wirtschaft Schritt für Schritt das bestehende Verkehrssystem und vor allem seine Spielregeln optimieren.


Weitreichende Investitionen in Verkehrsinfrastruktur und -vernetzung sowie die Förderung technischer Innovationen führen bis 2020 zu einer erträglichen, wenn auch kaum entspannten Verkehrssituation.

"Dieses Szenarioprojekt verdeutlicht, dass zukunftsfähige Mobilität nur erreicht werden kann, wenn Politik und Wirtschaft Konzepte und Handeln besser aufeinander abstimmen" - so das gemeinsame Resümee von Dr. Helmut Panke, Vorstands-vorsitzender BMW AG, Wolfgang Mayrhuber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Deutsche Lufthansa AG, und Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn AG. Zielsetzung der Partner, die mit diesem gemeinsamen Forschungsprojekt ihr vielfach bewiesenes Engagement für eine nachhaltige Mobilität fortsetzen, sei es, die heute vorgestellten Ergebnisse nun für einen umfassenden Dialog zwischen den relevanten Akteuren des Verkehrsgeschehens in Deutschland zu nutzen. Der Leiter des Instituts für Mobilitätsforschung, Dr. Walter Hell, ist überzeugt, mit den Ergebnissen des Szenarioprojektes eine gute Orientierung für die notwendigen zukünftigen verkehrspolitischen Entscheidungen geliefert zu haben: "Jetzt liegt es an der Politik, diesen Faden im Rahmen des Dialogs aufzugreifen."

Der ab Ende 2003 vorgesehene Abgleich der Szenarioinhalte mit den realen Entwicklungen wird die erfolgreiche Zusammenarbeit der Partnerunternehmen mit externen Fachleuten weiterführen.



Für Rückfragen können Sie sich wenden an:

... mehr zu:
»Mobilität


Dr. Walter Hell
Tel.: 030/203004-11

E-Mail: Walter.Hell@ifmo.de

| ots

Weitere Berichte zu: Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE