Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit vorausschauendem Handeln die "Zukunft der Mobilität" sichern

12.12.2002


BMW Group, Deutsche Lufthansa und Deutsche Bahn präsentieren im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts "Zukunft der Mobilität" Szenarien für das Jahr 2020

Agieren statt Reagieren - unter dieser Leitidee haben sich mit der BMW Group, der Deutschen Lufthansa und der Deutschen Bahn erstmals drei große Unternehmen als Vertreter der verschiedenen Verkehrssysteme in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der "Zukunft der Mobilität" in Deutschland befasst. Im Rahmen einer Fachveranstaltung präsentieren die Projektpartner heute in Berlin die Ergebnisse des gleichnamigen Szenarioprojekts.

Unter der Leitung des Instituts für Mobilitätsforschung (ifmo), einer Forschungseinrichtung der BMW Group, haben rund 50 Experten aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen und Unternehmen Zukunftsbilder erarbeitet, wie sich Mobilität und Verkehr bis zum Jahr 2020 in Deutschland entwickeln könnten. "Vorrangiges Ziel der Projektpartner war es dabei," betont Dr. Walter Hell, Leiter des Instituts für Mobilitätsforschung, "fundierte und nachvollziehbare Projektionen der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einflussfaktoren, die unsere Mobilität und damit die Leistungsfähigkeit Deutschlands im Jahre 2020 maßgeblich bestimmen werden, zu erstellen - und kein Wunschbild aus Sicht der beteiligten Verkehrsunternehmen".

Klares Fazit des umfassenden Forschungsunterfangens: Adäquate Bedingungen für den zunehmenden Verkehr sind eine Voraussetzung für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Die Notwendigkeit, proaktiv bereits heute auf nationaler Ebene die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Mobilität mit Qualität zu schaffen, wird vor allem bei der Gegenüberstellung der beiden Szenarien für das Jahr 2020 deutlich: So reagieren beim Szenario "Reaktion" die Akteure in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erst dann, wenn ein unvermeidlicher Handlungsdruck entstanden ist. Die Folge: Die Infrastruktur hält nicht mit dem gestiegenen Verkehrsaufkommen Schritt, Staus und Verspätungen nehmen zu, die Mobilitätssituation des Einzelnen verschlechtert sich in gleichem Maße, wie der Wirtschaftsstandort Deutschland Nachteile erleidet.

Im alternativen Szenario "Aktion" kommt es dagegen nach Einschätzung der Experten dazu, dass die maßgeblichen Akteure in Politik und Wirtschaft Schritt für Schritt das bestehende Verkehrssystem und vor allem seine Spielregeln optimieren.


Weitreichende Investitionen in Verkehrsinfrastruktur und -vernetzung sowie die Förderung technischer Innovationen führen bis 2020 zu einer erträglichen, wenn auch kaum entspannten Verkehrssituation.

"Dieses Szenarioprojekt verdeutlicht, dass zukunftsfähige Mobilität nur erreicht werden kann, wenn Politik und Wirtschaft Konzepte und Handeln besser aufeinander abstimmen" - so das gemeinsame Resümee von Dr. Helmut Panke, Vorstands-vorsitzender BMW AG, Wolfgang Mayrhuber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Deutsche Lufthansa AG, und Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn AG. Zielsetzung der Partner, die mit diesem gemeinsamen Forschungsprojekt ihr vielfach bewiesenes Engagement für eine nachhaltige Mobilität fortsetzen, sei es, die heute vorgestellten Ergebnisse nun für einen umfassenden Dialog zwischen den relevanten Akteuren des Verkehrsgeschehens in Deutschland zu nutzen. Der Leiter des Instituts für Mobilitätsforschung, Dr. Walter Hell, ist überzeugt, mit den Ergebnissen des Szenarioprojektes eine gute Orientierung für die notwendigen zukünftigen verkehrspolitischen Entscheidungen geliefert zu haben: "Jetzt liegt es an der Politik, diesen Faden im Rahmen des Dialogs aufzugreifen."

Der ab Ende 2003 vorgesehene Abgleich der Szenarioinhalte mit den realen Entwicklungen wird die erfolgreiche Zusammenarbeit der Partnerunternehmen mit externen Fachleuten weiterführen.



Für Rückfragen können Sie sich wenden an:

... mehr zu:
»Mobilität


Dr. Walter Hell
Tel.: 030/203004-11

E-Mail: Walter.Hell@ifmo.de

| ots

Weitere Berichte zu: Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie