Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gern unterwegs mit PendlernetzPro

18.11.2002


Einzigartiges Pendlernetz im Internet

Die Pendlerzahlen im Individualverkehr steigen. Staus, erhöhte Schadstoffemissionen und Lärmbelä-stigung sind die Folgen. Ein neues und bislang in Europa ein-zigartiges System trägt ab sofort zur Entlastung von Verkehr und Mensch bei: PendlernetzPro von der PTV AG und der Eu-ropeAlive GmbH vermittelt und verwaltet Mitfahrgelegenheiten per Internet oder SMS. Das System ist weltweit einsetzbar und besonders interessant für Kommunen. Das sorgt nicht nur für eine bessere Auslastung der Fahrzeuge, sondern auch für Fahrgemeinschaften mit mehr Unterhaltung bei geteilten Ko-sten.

Wieder einmal im Stau auf dem Weg zur Arbeit? Kein Wunder, denn der Verkehr wird immer dichter. Wenn man wenigstens nicht allein wäre und jemanden hätte, mit dem man sich unterhalten kann. Hier schafft das neue System PendlernetzPro Abhilfe.

Kinderleicht gesucht

PendlernetzPro findet per Klick die passende Mitfahrgelegenheit. Und die Suche ist kinderleicht: Der Nutzer kann zunächst zwischen einem anonymen und einem registrierungspflichtigen Bereich wählen. Im anonymen Bereich erhält er eine Übersicht über alle Angebote und Gesuche. Im registrierungspflichtigen Bereich kann er ganz gezielt seine Suchkriterien, wie Tag, Zeit, Start- und Ziela-dresse, aber auch persönliche Präferenzen, wie Raucher oder Nichtraucher, männlich oder weiblich, einstellen. Die zentrale Da-tenbank wird schließlich auf passende Angebote überprüft.

Sicher gefunden.

Das gibt den Teilnehmern ein sicheres Gefühl: Erst, wenn sich ein Nutzer registrieren lässt, erhält er die Kontaktdaten der möglichen Fahrer und Mitfahrer. Danach tritt er telefonisch, per E-Mail oder per SMS mit der entsprechenden Person in Verbindung. Der Service lässt sich sogar unterwegs nutzen: Per SMS stehen die Funktionen der Suche, der Benachrichtigung sowie der Infor-mationsübermittlung durch das System zur Verfügung.

Buchen bei regelmäßiger Nutzung

Besonders praktisch: Registrierte Nutzer können Angebote oder Gesuche speichern und buchen. Nach selbst festgelegten Wieder-holungszeiten erhält der Nutzer regelmäßig eine Liste der Ergeb-nisse, sortiert nach Umwegkosten- und -zeiten. So hat er zusätz-lich einen Überblick über alternative Fahrten, die für ihn ebenfalls interessant sein könnten. Ein Routing- und Kartenservice zur Be-rechnung und Darstellung der geplanten und optimierten Route ergänzen das System.

Integration von ÖPNV-Auskunftssystemen

Eine wichtige Funktionalität von PendlernetzPro ist die Schnittstelle zu Internet-basierten Auskunftssystemen des öffentlichen Perso-nennahverkehrs (ÖPNV). Die Geocodierung und die Überprüfung der straßenfeinen Adresseingabe ermöglicht, Start- und Zieldaten direkt an ein ÖPNV-Auskunftssystem zu übergeben. Dadurch er-hält der Nutzer alternativ auch gleich die passende ÖPNV-Verbindung.

Interessant für Kommunen

Die innovative Online-Lösung eignet sich insbesondere für Kom-munen, Gemeinden und Städte, die das Verkehrsaufkommen re-duzieren möchten. Sie können die Vermittlungsplattform in ihrem Stadt- bzw. Mobilitätsportal oder im stadteigenen Intranet bereitstellen und an ihre jeweiligen Anforderungen anpassen. Zugriffs-und Vermittlungszahlen, und damit die Statistik über Nutzung und Akzeptanz des Systems sowie die damit einhergehende Entla-stung des Straßenverkehrs, lassen sich einfach über den Admini-strationsbereich verwalten. Auch die Landeshauptstadt Baden-Württembergs zeigt Pioniergeist. Auf den Stadtportal unter www.stuttgart.de unter der Rubrik „Pendlernetz“ bietet Stuttgart das System seit dem 1.Oktober 2002 den Bürgern an.

Gemeinschaftsaufgabe für die Zukunft Verkehr

Die PTV AG, Karlsruhe, und die EuropeAlive Medien GmbH, Bonn, verknüpften für PendlernetzPro das überregionale Vermittlungssystem für Fahrgemeinschaften mitfahrzentrale.de und die ptv eSer-ver- Plattform. Sie stellt die notwendigen Vermittlungstools bereit, mit der die passenden Fahrtangebote und -gesuche identifiziert und die Berechnung der optimalen Route durchgeführt werden. Neben der hochgenauen Adresserkennung, Berechnung von stra-ßenfeinen Wegelisten und digitalen Karten ermittelt die Plattform die Geokoordinaten der Adresseingaben und berechnet daraufhin die beste Reihenfolge der Abhol- und Absetzvorgänge der Fahrer und Mitfahrer.

| PTV

Weitere Berichte zu: PendlernetzPro Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie