Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gern unterwegs mit PendlernetzPro

18.11.2002


Einzigartiges Pendlernetz im Internet

Die Pendlerzahlen im Individualverkehr steigen. Staus, erhöhte Schadstoffemissionen und Lärmbelä-stigung sind die Folgen. Ein neues und bislang in Europa ein-zigartiges System trägt ab sofort zur Entlastung von Verkehr und Mensch bei: PendlernetzPro von der PTV AG und der Eu-ropeAlive GmbH vermittelt und verwaltet Mitfahrgelegenheiten per Internet oder SMS. Das System ist weltweit einsetzbar und besonders interessant für Kommunen. Das sorgt nicht nur für eine bessere Auslastung der Fahrzeuge, sondern auch für Fahrgemeinschaften mit mehr Unterhaltung bei geteilten Ko-sten.

Wieder einmal im Stau auf dem Weg zur Arbeit? Kein Wunder, denn der Verkehr wird immer dichter. Wenn man wenigstens nicht allein wäre und jemanden hätte, mit dem man sich unterhalten kann. Hier schafft das neue System PendlernetzPro Abhilfe.

Kinderleicht gesucht

PendlernetzPro findet per Klick die passende Mitfahrgelegenheit. Und die Suche ist kinderleicht: Der Nutzer kann zunächst zwischen einem anonymen und einem registrierungspflichtigen Bereich wählen. Im anonymen Bereich erhält er eine Übersicht über alle Angebote und Gesuche. Im registrierungspflichtigen Bereich kann er ganz gezielt seine Suchkriterien, wie Tag, Zeit, Start- und Ziela-dresse, aber auch persönliche Präferenzen, wie Raucher oder Nichtraucher, männlich oder weiblich, einstellen. Die zentrale Da-tenbank wird schließlich auf passende Angebote überprüft.

Sicher gefunden.

Das gibt den Teilnehmern ein sicheres Gefühl: Erst, wenn sich ein Nutzer registrieren lässt, erhält er die Kontaktdaten der möglichen Fahrer und Mitfahrer. Danach tritt er telefonisch, per E-Mail oder per SMS mit der entsprechenden Person in Verbindung. Der Service lässt sich sogar unterwegs nutzen: Per SMS stehen die Funktionen der Suche, der Benachrichtigung sowie der Infor-mationsübermittlung durch das System zur Verfügung.

Buchen bei regelmäßiger Nutzung

Besonders praktisch: Registrierte Nutzer können Angebote oder Gesuche speichern und buchen. Nach selbst festgelegten Wieder-holungszeiten erhält der Nutzer regelmäßig eine Liste der Ergeb-nisse, sortiert nach Umwegkosten- und -zeiten. So hat er zusätz-lich einen Überblick über alternative Fahrten, die für ihn ebenfalls interessant sein könnten. Ein Routing- und Kartenservice zur Be-rechnung und Darstellung der geplanten und optimierten Route ergänzen das System.

Integration von ÖPNV-Auskunftssystemen

Eine wichtige Funktionalität von PendlernetzPro ist die Schnittstelle zu Internet-basierten Auskunftssystemen des öffentlichen Perso-nennahverkehrs (ÖPNV). Die Geocodierung und die Überprüfung der straßenfeinen Adresseingabe ermöglicht, Start- und Zieldaten direkt an ein ÖPNV-Auskunftssystem zu übergeben. Dadurch er-hält der Nutzer alternativ auch gleich die passende ÖPNV-Verbindung.

Interessant für Kommunen

Die innovative Online-Lösung eignet sich insbesondere für Kom-munen, Gemeinden und Städte, die das Verkehrsaufkommen re-duzieren möchten. Sie können die Vermittlungsplattform in ihrem Stadt- bzw. Mobilitätsportal oder im stadteigenen Intranet bereitstellen und an ihre jeweiligen Anforderungen anpassen. Zugriffs-und Vermittlungszahlen, und damit die Statistik über Nutzung und Akzeptanz des Systems sowie die damit einhergehende Entla-stung des Straßenverkehrs, lassen sich einfach über den Admini-strationsbereich verwalten. Auch die Landeshauptstadt Baden-Württembergs zeigt Pioniergeist. Auf den Stadtportal unter www.stuttgart.de unter der Rubrik „Pendlernetz“ bietet Stuttgart das System seit dem 1.Oktober 2002 den Bürgern an.

Gemeinschaftsaufgabe für die Zukunft Verkehr

Die PTV AG, Karlsruhe, und die EuropeAlive Medien GmbH, Bonn, verknüpften für PendlernetzPro das überregionale Vermittlungssystem für Fahrgemeinschaften mitfahrzentrale.de und die ptv eSer-ver- Plattform. Sie stellt die notwendigen Vermittlungstools bereit, mit der die passenden Fahrtangebote und -gesuche identifiziert und die Berechnung der optimalen Route durchgeführt werden. Neben der hochgenauen Adresserkennung, Berechnung von stra-ßenfeinen Wegelisten und digitalen Karten ermittelt die Plattform die Geokoordinaten der Adresseingaben und berechnet daraufhin die beste Reihenfolge der Abhol- und Absetzvorgänge der Fahrer und Mitfahrer.

| PTV

Weitere Berichte zu: PendlernetzPro Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie