Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigationssystem der Zukunft präsentiert

06.11.2002


Auch Umwelt- und lokale Gefahrenmeldungen werden ins Auto übertragen


Das Telematik- und Navigationsterminal, eingebaut in ein Ford Galaxy-Versuchsfahrzeug, berechnet und empfiehlt individuelle Ausweichrouten aufgrund der aktuellen Stau- und Warnmeldungen. Voraussetzung dazu sind neuartige dynamische Routingverfahren zur intelligenten Verkehrssteuerung, die die FFA-Ingenieure ebenfalls entwickelt haben. Darüber hinaus wurde ein weiterer Ford Galaxy-Prototyp mit Umwelt-Analysegeräten ausgestattet, die während der Fahrt Daten zur Luftqualität sammeln und auswerten. In Kombination ergeben sich daraus hochaktuelle, vor allem aber individuelle Routenempfehlungen, die von der lokalen Gefahrenmeldung über Informationen zur aktuellen Verkehrslage bis hin zu Umweltdaten sämtliche für den Fahrer relevanten Informationen berücksichtigen - davon profitieren beispielsweise Menschen mit Asthma. Auch können so etwa Warnungen vor Geisterfahrern oder Unfällen ohne den heute noch üblichen Zeitverlust direkt im Auto empfangen werden.


Es handelt sich dabei, ein Jahr nach Projektstart, um die ersten Ergebnisse des insgesamt auf vier Jahre angelegten Telematik-Forschungsprogramms "Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik" (INVENT), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Magdeburg ist eines der Testgebiete des INVENT -Teilprojekts "Netzausgleich Individualverkehr", an dem das FFA maßgeblich beteiligt ist. Projektpartner sind neben dem FFA das Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg, Radio Sachsen-Anhalt und die Robert Bosch GmbH.

Bei den herkömmlichen, bislang zum Einsatz kommenden Navigationsverfahren wird, zum Beispiel im Falle eines Staus, über das Radio (Verkehrsfunk) pauschal für alle Autofahrer die identische Ausweichroute vorgeschlagen. Die Folge: Oftmals verlagert sich der Stau lediglich auf eine andere Straße. Um dies künftig zu vermeiden, soll eine Art personalisierte Routenempfehlung sicherstellen, dass sich der Autoverkehr gleichmäßig auf das rund um den Stau vorhandene Straßennetz verteilt. Dazu erhält das fahrzeugeigene Navigationssystem von einer Leitstelle, die vor allem die Verkehrslage und -prognose sowie öffentliche Verkehrsmanagementstrategien berücksichtigt, eine individuell berechnete Routenempfehlung. Dank der dabei ebenfalls erfassten Umweltdaten (zum Beispiel Luftqualität) kann es sich bei dieser Routenempfehlung zugleich auch um eine Strecke mit einer möglichst geringen Luftbelastung handeln. Um die Kommunikation zwischen den einzelnen Fahrzeugen und der Zentrale (Leitstelle) zuverlässig sicherstellen zu können, werden die Daten im Testfeld Magdeburg mittels Digital Radio (DAB) übertragen.


"Die dynamische Navigation nach INVENT-Muster wird erheblich dazu beitragen, die Anzahl von Staustunden und die damit verbundene Umwelt- und Lärmbelastung zu senken. Insbesondere die gleichmäßigere Verteilung des Verkehrs ist auch unter volkswirtschaftlichen Aspekten von Vorteil. Deshalb halte ich die dynamisierte Navigation für einen Meilenstein auf dem Weg zu einem intelligenten, effektiven Verkehrsmanagement der Zukunft", sagte Rudi Kunze, Leiter des Ford Forschungszentrums Aachen.

Monika Wagener | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ford.com

Weitere Berichte zu: Navigationssystem Routenempfehlung Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie