Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigationssystem der Zukunft präsentiert

06.11.2002


Auch Umwelt- und lokale Gefahrenmeldungen werden ins Auto übertragen


Das Telematik- und Navigationsterminal, eingebaut in ein Ford Galaxy-Versuchsfahrzeug, berechnet und empfiehlt individuelle Ausweichrouten aufgrund der aktuellen Stau- und Warnmeldungen. Voraussetzung dazu sind neuartige dynamische Routingverfahren zur intelligenten Verkehrssteuerung, die die FFA-Ingenieure ebenfalls entwickelt haben. Darüber hinaus wurde ein weiterer Ford Galaxy-Prototyp mit Umwelt-Analysegeräten ausgestattet, die während der Fahrt Daten zur Luftqualität sammeln und auswerten. In Kombination ergeben sich daraus hochaktuelle, vor allem aber individuelle Routenempfehlungen, die von der lokalen Gefahrenmeldung über Informationen zur aktuellen Verkehrslage bis hin zu Umweltdaten sämtliche für den Fahrer relevanten Informationen berücksichtigen - davon profitieren beispielsweise Menschen mit Asthma. Auch können so etwa Warnungen vor Geisterfahrern oder Unfällen ohne den heute noch üblichen Zeitverlust direkt im Auto empfangen werden.


Es handelt sich dabei, ein Jahr nach Projektstart, um die ersten Ergebnisse des insgesamt auf vier Jahre angelegten Telematik-Forschungsprogramms "Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik" (INVENT), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Magdeburg ist eines der Testgebiete des INVENT -Teilprojekts "Netzausgleich Individualverkehr", an dem das FFA maßgeblich beteiligt ist. Projektpartner sind neben dem FFA das Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg, Radio Sachsen-Anhalt und die Robert Bosch GmbH.

Bei den herkömmlichen, bislang zum Einsatz kommenden Navigationsverfahren wird, zum Beispiel im Falle eines Staus, über das Radio (Verkehrsfunk) pauschal für alle Autofahrer die identische Ausweichroute vorgeschlagen. Die Folge: Oftmals verlagert sich der Stau lediglich auf eine andere Straße. Um dies künftig zu vermeiden, soll eine Art personalisierte Routenempfehlung sicherstellen, dass sich der Autoverkehr gleichmäßig auf das rund um den Stau vorhandene Straßennetz verteilt. Dazu erhält das fahrzeugeigene Navigationssystem von einer Leitstelle, die vor allem die Verkehrslage und -prognose sowie öffentliche Verkehrsmanagementstrategien berücksichtigt, eine individuell berechnete Routenempfehlung. Dank der dabei ebenfalls erfassten Umweltdaten (zum Beispiel Luftqualität) kann es sich bei dieser Routenempfehlung zugleich auch um eine Strecke mit einer möglichst geringen Luftbelastung handeln. Um die Kommunikation zwischen den einzelnen Fahrzeugen und der Zentrale (Leitstelle) zuverlässig sicherstellen zu können, werden die Daten im Testfeld Magdeburg mittels Digital Radio (DAB) übertragen.


"Die dynamische Navigation nach INVENT-Muster wird erheblich dazu beitragen, die Anzahl von Staustunden und die damit verbundene Umwelt- und Lärmbelastung zu senken. Insbesondere die gleichmäßigere Verteilung des Verkehrs ist auch unter volkswirtschaftlichen Aspekten von Vorteil. Deshalb halte ich die dynamisierte Navigation für einen Meilenstein auf dem Weg zu einem intelligenten, effektiven Verkehrsmanagement der Zukunft", sagte Rudi Kunze, Leiter des Ford Forschungszentrums Aachen.

Monika Wagener | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ford.com

Weitere Berichte zu: Navigationssystem Routenempfehlung Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise