Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der sicheren Schiene

23.10.2002


Die Ingenieure Bernd Rockstroh und Wolfgang Kappes (rechts) vom Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken. Für neue Radprüfsysteme erhalten sie gemeinsam mit drei Kollegen den Joseph-von-Fraunhofer-Sonderpreis.
© Fraunhofer / Volker Steger


Auf gerader Strecke ist ein ICE schneller als ein startender Düsenjet. Die Räder eines Intercity Express sind hohen Belastungen ausgesetzt. Um Defekte frühzeitig zu erkennen, müssen die Radsätze regelmäßig geprüft werden. Diese Sicherheitschecks galten bisher als zeit- und personalintensiv: Technikerteams prüfen die Räder auf sichtbare Schäden, vermessen Durchmesser und Laufflächenprofile. Nach bestimmten Laufzeiten wurden die Radsätze komplett ausgebaut, ihre Profile erneuert und mit Ultraschalltechnik auf Materialfehler untersucht.

... mehr zu:
»ICE »IZFP »TEG

Die neuen Prüfsysteme, die Forscher an drei Fraunhofer-Instituten in enger Kooperation mit der Deutschen Bahn entwickelt haben, sparen kostbare Zeit: Die optische Inspektion von ICE Rädern ermittelt den Verschleiß eines Radsatzes, während der Zug langsam über eine ins Gleis integrierte Messstation rollt. Laser projizieren ein Linienmuster auf die Laufflächen der Räder. Kameras erfassen diese Muster und leiten sie an ein Auswertungssystem weiter, das aus den Bildwerten die Profile der Laufflächen sowie den Durchmesser der Räder errechnet. »Das System, das mittlerweile weltweit neunmal installiert wurde, liefert nicht nur schnelle und sehr genaue Ergebnisse, sondern ist auch robust im Handling und allwettertauglich«, erklärt Dara Fatehi-Varkani vom Berliner Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

Zeit spart auch die Unterflurprüfeinheit zur Inspektion von Radsätzen, die ein interdisziplinäres Forscherteam vom Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken und der Stuttgarter Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG entwickelt hat. Drei Anlagen zur Ultraschalluntersuchung, bei der die Radsätze nicht mehr ausgebaut werden müssen, sind mittlerweile bei der Deutschen Bahn im Einsatz. Die mobilen Prüfsysteme werden von unten an die Räder der ICEs herangefahren. Innerhalb weniger Sekunden erhält der Prüfer über eine spezielle Software des IZFP eine Bilddarstellung der Messdaten und bewertet daraus die Radqualität. Joachim Montnacher, Ingenieur bei der TEG: »Das System hat den Vorteil, dass es flexibel ist. Es lässt sich an unterschiedliche Zugtypen anpassen. Das Ultraschallprüfsystem erfasst den Zustand im Inneren der Räder und an den Oberflächen. Die lasergestützte Inspektion hingegen ermittelt den Verschleiß der Radprofile. Die beiden Systeme ergänzen sich damit hervorragend.« Den Joseph-von-Fraunhofer-Sonderpreis teilen sich Montnacher und Jürgen Goetz von der TEG mit Bernd Rockstroh und Wolfgang Kappes vom IZFP sowie Fatehi-Varkani vom IPK.


Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Bernd Rockstroh
Telefon 06 81 / 93 02-38 10
Fax 06 81 / 93 02-59 04
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Dipl.-Ing. Joachim Montnacher
Telefon 07 11 / 9 70-37 12
Fax 07 11 / 9 70-39 96
Fraunhofer-Technologie- Entwicklungsgruppe TEG

Dipl.-Ing. Dara Fatehi-Varkani
Telefon 0 30 / 3 90 06-1 98
Fax 0 30 / 3 91 75 17
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de/
http://www.teg.fraunhofer.de/
http://www.ipk.fraunhofer.de/willkommen.html

Weitere Berichte zu: ICE IZFP TEG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics