Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Informationstechnologien für die europäische Binnenschifffahrt

20.09.2002


COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von River Information Services (RIS), welche eine Grundvoraussetzung für eine volle Installation von RIS darstellt.
© via donau


EU-Projekt COMPRIS offiziell mit 80 Experten aus dem Sektor gestartet

... mehr zu:
»Binnenschifffahrt »COMPRIS »RIS

Ein lückenloses Wasserstraßen-Informationssystem von den ARA-Häfen (Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam) bis zum Schwarzen Meer erhöht die Effizienz und die Sicherheit des Wassertransports, der eine umweltfreundliche und effiziente Alternative zum überlasteten Straßennetz in Zentral- und Südosteuropa darstellt. Durch River Information Services (RIS) kann die Donauschifffahrt umfassend modernisiert und attraktiver gemacht werden. COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von RIS und ist somit ein wichtiger Meilenstein in der transeuropäischen RIS-Installation.

Die Abstimmung mit den Donauländern und den westeuropäischen Partnern bei der Implementierung von RIS erfolgt im Rahmen des EU-Technologieprojekts COMPRIS (Consortium for the Development of an Operational Management Platform for River Information Services) – und ist somit die letzte Stufe vor einer umfassenden Implementierung von River Information Services in ganz Europa.


Dabei arbeiten mehr als 40 Partner aus elf Ländern an der Standardisierung und Harmonisierung des RIS-Konzeptes. Das Projekt wird von der AVV Transport Research Centre, einer Organisation des Niederländischen Verkehrsministeriums, koordiniert und startet im September 2002. Via donau, die Entwicklungsagentur für die Wasserstraße des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) koordiniert die Abwicklung in Österreich sowie die grenzüberschreitenden Arbeiten mit der Slowakei und Ungarn und fungiert als Berater für die Donauländer.

COMPRIS ist ein Forschungs- und Demonstrationsprojekt im Fünften Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der Europäischen Kommission und ein Nachfolger des erfolgreichen Projektes INDRIS. Hauptziel von COMPRIS ist es, das bestehende RIS-Konzept zu erweitern, welches das Verkehrsmanagement auf den europäischen Binnenwasserstraßen unterstützt. Durch die Verbesserung der Transport- und Logistikdaten, die dem Transport- und Logistikmanagement zugrunde liegen, wird das Binnenschiff zu einer wettbewerbsfähigen Transportalternative. Das Wissen um diese Tatsache und die Zusammenarbeit aller Beteiligten - Industrie, Transportsektor und Behörden - sind wichtige Faktoren in den wissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Arbeiten von COMPRIS.

Projektziele in COMPRIS

Im Rahmen von COMPRIS werden Ziele, die in RIS definiert wurden, umgesetzt. Zusätzlich zur allgemeinen Zielsetzung - die europaweite Implementierung von RIS voranzutreiben - wurden folgende Vorhaben formuliert:
  • Entwicklung der technischen, organisatorischen und funktionellen Architektur für River Information Services auf paneuropäischer Ebene.
  • Entwurf und Test aller verkehrs- und transportorientierten Systeme und Anwendungen, sowohl schiff- als auch landseitig mit dem Ziel, RIS nach Beendigung des Projektes in allen europäischen Binnenwasser Anrainerstaaten installieren zu können.
  • Entwicklung und Steigerung der RIS Standards im Bereich des Informationsaustauschs, wie zum Beispiel Inland ECDIS, Reporting, Austausch von Schiffsmanagementdaten, Tracking & Tracing.
  • Verbesserung der internationalen Abwicklungen, um nahtlose Grenzüberschreitungen zu ermöglichen.
  • Konzept und Entwicklung eines Testzentrums, um alle RIS Systeme und Anwendungen zu testen.
  • Demonstration der Systeme und Anwendungen von COMPRIS sowohl auf lokaler, nationaler, regionaler als auch paneuropäischer Ebene.
  • Harmonisierung der „Mensch-Maschine“ Schnittstelle für RIS Anwender.
  • Definition von Szenarien für die Entwicklung und Implementierung von RIS in den Donaustaaten.

Die Rhein- und Donaustaaten haben die Bedeutung von River Information Services erkannt und deshalb in der Pan-Europäischen Konferenz für die Binnenschifffahrt im September 2001 in Rotterdam beschlossen, bis 2005 Wasserstraßen-Informationssysteme europaweit zu implementieren.

Kontakt:

Paul Padding Ministry of Transport, Public Works and Water Management Directorate-General for Public Works and Water Management AVV Transport Research Centre (NL)
P.Padding@avv.rws.minvenw.nl
Tel: +31 (10) 282 - 58 41

via donau – Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH Donau-City-Straße 1 A-1220 Wien tel +43 1 595 48 96 43
fax +43 1 595 48 96 19
E-Mail thomas@via-donau.org

Paul Padding | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.euro-compris.org
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt COMPRIS RIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit