Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Informationstechnologien für die europäische Binnenschifffahrt

20.09.2002


COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von River Information Services (RIS), welche eine Grundvoraussetzung für eine volle Installation von RIS darstellt.
© via donau


EU-Projekt COMPRIS offiziell mit 80 Experten aus dem Sektor gestartet

... mehr zu:
»Binnenschifffahrt »COMPRIS »RIS

Ein lückenloses Wasserstraßen-Informationssystem von den ARA-Häfen (Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam) bis zum Schwarzen Meer erhöht die Effizienz und die Sicherheit des Wassertransports, der eine umweltfreundliche und effiziente Alternative zum überlasteten Straßennetz in Zentral- und Südosteuropa darstellt. Durch River Information Services (RIS) kann die Donauschifffahrt umfassend modernisiert und attraktiver gemacht werden. COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von RIS und ist somit ein wichtiger Meilenstein in der transeuropäischen RIS-Installation.

Die Abstimmung mit den Donauländern und den westeuropäischen Partnern bei der Implementierung von RIS erfolgt im Rahmen des EU-Technologieprojekts COMPRIS (Consortium for the Development of an Operational Management Platform for River Information Services) – und ist somit die letzte Stufe vor einer umfassenden Implementierung von River Information Services in ganz Europa.


Dabei arbeiten mehr als 40 Partner aus elf Ländern an der Standardisierung und Harmonisierung des RIS-Konzeptes. Das Projekt wird von der AVV Transport Research Centre, einer Organisation des Niederländischen Verkehrsministeriums, koordiniert und startet im September 2002. Via donau, die Entwicklungsagentur für die Wasserstraße des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) koordiniert die Abwicklung in Österreich sowie die grenzüberschreitenden Arbeiten mit der Slowakei und Ungarn und fungiert als Berater für die Donauländer.

COMPRIS ist ein Forschungs- und Demonstrationsprojekt im Fünften Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der Europäischen Kommission und ein Nachfolger des erfolgreichen Projektes INDRIS. Hauptziel von COMPRIS ist es, das bestehende RIS-Konzept zu erweitern, welches das Verkehrsmanagement auf den europäischen Binnenwasserstraßen unterstützt. Durch die Verbesserung der Transport- und Logistikdaten, die dem Transport- und Logistikmanagement zugrunde liegen, wird das Binnenschiff zu einer wettbewerbsfähigen Transportalternative. Das Wissen um diese Tatsache und die Zusammenarbeit aller Beteiligten - Industrie, Transportsektor und Behörden - sind wichtige Faktoren in den wissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Arbeiten von COMPRIS.

Projektziele in COMPRIS

Im Rahmen von COMPRIS werden Ziele, die in RIS definiert wurden, umgesetzt. Zusätzlich zur allgemeinen Zielsetzung - die europaweite Implementierung von RIS voranzutreiben - wurden folgende Vorhaben formuliert:
  • Entwicklung der technischen, organisatorischen und funktionellen Architektur für River Information Services auf paneuropäischer Ebene.
  • Entwurf und Test aller verkehrs- und transportorientierten Systeme und Anwendungen, sowohl schiff- als auch landseitig mit dem Ziel, RIS nach Beendigung des Projektes in allen europäischen Binnenwasser Anrainerstaaten installieren zu können.
  • Entwicklung und Steigerung der RIS Standards im Bereich des Informationsaustauschs, wie zum Beispiel Inland ECDIS, Reporting, Austausch von Schiffsmanagementdaten, Tracking & Tracing.
  • Verbesserung der internationalen Abwicklungen, um nahtlose Grenzüberschreitungen zu ermöglichen.
  • Konzept und Entwicklung eines Testzentrums, um alle RIS Systeme und Anwendungen zu testen.
  • Demonstration der Systeme und Anwendungen von COMPRIS sowohl auf lokaler, nationaler, regionaler als auch paneuropäischer Ebene.
  • Harmonisierung der „Mensch-Maschine“ Schnittstelle für RIS Anwender.
  • Definition von Szenarien für die Entwicklung und Implementierung von RIS in den Donaustaaten.

Die Rhein- und Donaustaaten haben die Bedeutung von River Information Services erkannt und deshalb in der Pan-Europäischen Konferenz für die Binnenschifffahrt im September 2001 in Rotterdam beschlossen, bis 2005 Wasserstraßen-Informationssysteme europaweit zu implementieren.

Kontakt:

Paul Padding Ministry of Transport, Public Works and Water Management Directorate-General for Public Works and Water Management AVV Transport Research Centre (NL)
P.Padding@avv.rws.minvenw.nl
Tel: +31 (10) 282 - 58 41

via donau – Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH Donau-City-Straße 1 A-1220 Wien tel +43 1 595 48 96 43
fax +43 1 595 48 96 19
E-Mail thomas@via-donau.org

Paul Padding | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.euro-compris.org
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt COMPRIS RIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise