Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Informationstechnologien für die europäische Binnenschifffahrt

20.09.2002


COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von River Information Services (RIS), welche eine Grundvoraussetzung für eine volle Installation von RIS darstellt.
© via donau


EU-Projekt COMPRIS offiziell mit 80 Experten aus dem Sektor gestartet

... mehr zu:
»Binnenschifffahrt »COMPRIS »RIS

Ein lückenloses Wasserstraßen-Informationssystem von den ARA-Häfen (Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam) bis zum Schwarzen Meer erhöht die Effizienz und die Sicherheit des Wassertransports, der eine umweltfreundliche und effiziente Alternative zum überlasteten Straßennetz in Zentral- und Südosteuropa darstellt. Durch River Information Services (RIS) kann die Donauschifffahrt umfassend modernisiert und attraktiver gemacht werden. COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von RIS und ist somit ein wichtiger Meilenstein in der transeuropäischen RIS-Installation.

Die Abstimmung mit den Donauländern und den westeuropäischen Partnern bei der Implementierung von RIS erfolgt im Rahmen des EU-Technologieprojekts COMPRIS (Consortium for the Development of an Operational Management Platform for River Information Services) – und ist somit die letzte Stufe vor einer umfassenden Implementierung von River Information Services in ganz Europa.


Dabei arbeiten mehr als 40 Partner aus elf Ländern an der Standardisierung und Harmonisierung des RIS-Konzeptes. Das Projekt wird von der AVV Transport Research Centre, einer Organisation des Niederländischen Verkehrsministeriums, koordiniert und startet im September 2002. Via donau, die Entwicklungsagentur für die Wasserstraße des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) koordiniert die Abwicklung in Österreich sowie die grenzüberschreitenden Arbeiten mit der Slowakei und Ungarn und fungiert als Berater für die Donauländer.

COMPRIS ist ein Forschungs- und Demonstrationsprojekt im Fünften Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der Europäischen Kommission und ein Nachfolger des erfolgreichen Projektes INDRIS. Hauptziel von COMPRIS ist es, das bestehende RIS-Konzept zu erweitern, welches das Verkehrsmanagement auf den europäischen Binnenwasserstraßen unterstützt. Durch die Verbesserung der Transport- und Logistikdaten, die dem Transport- und Logistikmanagement zugrunde liegen, wird das Binnenschiff zu einer wettbewerbsfähigen Transportalternative. Das Wissen um diese Tatsache und die Zusammenarbeit aller Beteiligten - Industrie, Transportsektor und Behörden - sind wichtige Faktoren in den wissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Arbeiten von COMPRIS.

Projektziele in COMPRIS

Im Rahmen von COMPRIS werden Ziele, die in RIS definiert wurden, umgesetzt. Zusätzlich zur allgemeinen Zielsetzung - die europaweite Implementierung von RIS voranzutreiben - wurden folgende Vorhaben formuliert:
  • Entwicklung der technischen, organisatorischen und funktionellen Architektur für River Information Services auf paneuropäischer Ebene.
  • Entwurf und Test aller verkehrs- und transportorientierten Systeme und Anwendungen, sowohl schiff- als auch landseitig mit dem Ziel, RIS nach Beendigung des Projektes in allen europäischen Binnenwasser Anrainerstaaten installieren zu können.
  • Entwicklung und Steigerung der RIS Standards im Bereich des Informationsaustauschs, wie zum Beispiel Inland ECDIS, Reporting, Austausch von Schiffsmanagementdaten, Tracking & Tracing.
  • Verbesserung der internationalen Abwicklungen, um nahtlose Grenzüberschreitungen zu ermöglichen.
  • Konzept und Entwicklung eines Testzentrums, um alle RIS Systeme und Anwendungen zu testen.
  • Demonstration der Systeme und Anwendungen von COMPRIS sowohl auf lokaler, nationaler, regionaler als auch paneuropäischer Ebene.
  • Harmonisierung der „Mensch-Maschine“ Schnittstelle für RIS Anwender.
  • Definition von Szenarien für die Entwicklung und Implementierung von RIS in den Donaustaaten.

Die Rhein- und Donaustaaten haben die Bedeutung von River Information Services erkannt und deshalb in der Pan-Europäischen Konferenz für die Binnenschifffahrt im September 2001 in Rotterdam beschlossen, bis 2005 Wasserstraßen-Informationssysteme europaweit zu implementieren.

Kontakt:

Paul Padding Ministry of Transport, Public Works and Water Management Directorate-General for Public Works and Water Management AVV Transport Research Centre (NL)
P.Padding@avv.rws.minvenw.nl
Tel: +31 (10) 282 - 58 41

via donau – Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH Donau-City-Straße 1 A-1220 Wien tel +43 1 595 48 96 43
fax +43 1 595 48 96 19
E-Mail thomas@via-donau.org

Paul Padding | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.euro-compris.org
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt COMPRIS RIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie