Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie: EU finanziert Forschung für den Brennstoffzellenbus

20.09.2002


Zur Unterstützung der Europäischen Woche der Mobilität und des Autofreien Tags am Sonntag, den 22. September 2002 organisiert das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied, Philippe Busquin, eine Rundfahrt durch Brüssel mit dem Prototyp eines Brennstoffzellenbuses. Der Bus wird mit Wasserstoff und Sauerstoff betrieben, so dass als Auspuffemission lediglich Wasserdampf abgegeben wird. Unter Druck gesetztes Wasserstoffgas wird in fiberglasverstärkten Aluminiumzylindern auf dem Dach des Busses gelagert. Die Energieerzeugung des Busses ist der eines herkömmlichen Dieselmotors vergleichbar, belastet jedoch die Umwelt weniger stark. Außerdem ist der Bus leiser und kann mehr Personen befördern. Der Prototyp wird dank EU-finanzierter Forschung entwickelt. Journalisten können ab 14.00 Uhr an einer Pressekonferenz teilnehmen, die Fahrt mit dem Brennstoffzellenbus beginnt um 14.30 Uhr (Abfahrt vor der Börse in Brüssel).



“Dies ist eine gute Gelegenheit, um die Wasserstofftechnologie in Aktion zu erleben” sagte Kommissionsmitglied Busquin. “Heutzutage beruhen mehr als 95 Prozent des Verkehrs auf Kraftstoffen, die aus Mineralöl hergestellt werden. Der Rest verteilt sich hauptsächlich auf Elektrizität und Erdgas. Staus und die extensive Nutzung fossiler Brennstoffe haben zu einem alarmierenden Anstieg der Treibhausgas- und Lärmemissionen durch den Verkehr geführt. Die Kommission hat sich verpflichtet, vor allem in städtischen Gebieten die Verkehrsüberlastung und ihre nachteiligen Auswirkungen zu verringern. Die Förderung der Forschung zu alternativen Kraftstoffen für den Verkehr ist in diesem Zusammenhang eines der wichtigsten Ziele. Die Einführung von Bussen mit Brennstoffzellenantrieb wird den Städten helfen, die Luftqualität zu verbessern, und die CO2-Emissionen zu senken”.



In den vergangenen zehn Jahren haben die wichtigsten Bushersteller in aller Welt Prototypen zur Demonstration entwickelt und getestet. Die Kommission unterstützt mehrere Forschungsinitiativen, um den Personenverkehr mit Brennstoffzellenfahrzeugen in ganz Europa zu fördern.

Eine verbesserte Version des in Brüssel am Autofreien Tag vorgestellten Prototyps wird - auch mit Hilfe des CUTE (Clean Urban Transport for Europe, umweltverträglicher Nahverkehr für Europa)-Demonstrationsprojekts - ein voll einsatzbereites Modell darstellen. Die Initiative umfasst 9 europäische Städte : Amsterdam (Niederlande), Barcelona (Spanien), Hamburg (Deutschland), London (Vereinigtes Königreich), Luxemburg, Madrid (Spanien), Porto (Portugal), Stockholm (Schweden) und Stuttgart (Deutschland). Die teilnehmenden Städte, öffentlichen Verkehrsunternehmen, Wasserstoff- und Bushersteller werden zusammenarbeiten, um ein wirklich auf Wasserstoff basierendes öffentliches Verkehrssystem zu schaffen. Die Kommission wird €18,5 Millionen bei einem Gesamtbudget von €52 Millionen übernehmen.

Dreißig Busse mit Brennstoffzellenantrieb, die mit vor Ort hergestelltem und nachgefülltem Wasserstoff betrieben werden, sollen zeigen, dass der emissionsfreie Busverkehr bereits heute möglich ist. Es wird sich um die weltweit größte Nutzfahrzeugflotte mit Brennstoffzellenantrieb handeln. Der erste Bus wird im zweiten Quartal 2003 bei der Konferenz der UITP (International Association of Public Transport, Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen) in Madrid ausgeliefert. Seine Leistung ist der eines herkömmlichen Buses mit Dieselantrieb und einer Höchstgeschwindigkeit 80 km/h vergleichbar. Der Bus kann bis zu 70 Fahrgäste befördern. Diese Busse werden wie herkömmliche Busses eingesetzt, auf den gleichen Strecken und mit dem gleichen engen Fahrplan, um eine bestmögliche vergleichende Bewertung von Leistung und Kosten durchführen zu können. Wasserstofftankstellen werden ebenfalls eingerichtet.

Ein weiteres einschlägiges Projekt ist ECTOS (Ecological City Transport System, Ökologisches Stadtverkehrssystem), das im März 2001 in Reykjavik gestartet wurde. Der Gesamtbeitrag der EU beläuft sich auf €2,85 Millionen (d.h. 40% der Gesamtkosten). ECTOS behandelt gleichzeitig die wichtigsten Fragen in Zusammenhang mit Wasserstoff im Verkehrsbereich: Wasserstoffherstellung (einschließlich erneuerbarer Energiequellen), Sicherheitsaspekte des Nachfüllens von Wasserstoff in Stadtzentren und den kommerziellen Betrieb der Busse in öffentlichen Verkehrssystemen. ECTOS umfasst eine Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung. Dabei wird die Machbarkeit der Brennstoffzellentechnologie im Vergleich zu anderen umweltverträglichen und herkömmlichen Alternativen untersucht. Die in Island entwickelten vorbildlichen Praktiken werden weiteren EU-Projekten in anderen europäischen Städten zugute kommen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_hy3_en.htm
http://www.fuel-cell-bus-club.com
http://www.newenergy.is/ectos.asp

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenantrieb Brennstoffzellenbus ECTOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics