Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie: EU finanziert Forschung für den Brennstoffzellenbus

20.09.2002


Zur Unterstützung der Europäischen Woche der Mobilität und des Autofreien Tags am Sonntag, den 22. September 2002 organisiert das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied, Philippe Busquin, eine Rundfahrt durch Brüssel mit dem Prototyp eines Brennstoffzellenbuses. Der Bus wird mit Wasserstoff und Sauerstoff betrieben, so dass als Auspuffemission lediglich Wasserdampf abgegeben wird. Unter Druck gesetztes Wasserstoffgas wird in fiberglasverstärkten Aluminiumzylindern auf dem Dach des Busses gelagert. Die Energieerzeugung des Busses ist der eines herkömmlichen Dieselmotors vergleichbar, belastet jedoch die Umwelt weniger stark. Außerdem ist der Bus leiser und kann mehr Personen befördern. Der Prototyp wird dank EU-finanzierter Forschung entwickelt. Journalisten können ab 14.00 Uhr an einer Pressekonferenz teilnehmen, die Fahrt mit dem Brennstoffzellenbus beginnt um 14.30 Uhr (Abfahrt vor der Börse in Brüssel).



“Dies ist eine gute Gelegenheit, um die Wasserstofftechnologie in Aktion zu erleben” sagte Kommissionsmitglied Busquin. “Heutzutage beruhen mehr als 95 Prozent des Verkehrs auf Kraftstoffen, die aus Mineralöl hergestellt werden. Der Rest verteilt sich hauptsächlich auf Elektrizität und Erdgas. Staus und die extensive Nutzung fossiler Brennstoffe haben zu einem alarmierenden Anstieg der Treibhausgas- und Lärmemissionen durch den Verkehr geführt. Die Kommission hat sich verpflichtet, vor allem in städtischen Gebieten die Verkehrsüberlastung und ihre nachteiligen Auswirkungen zu verringern. Die Förderung der Forschung zu alternativen Kraftstoffen für den Verkehr ist in diesem Zusammenhang eines der wichtigsten Ziele. Die Einführung von Bussen mit Brennstoffzellenantrieb wird den Städten helfen, die Luftqualität zu verbessern, und die CO2-Emissionen zu senken”.



In den vergangenen zehn Jahren haben die wichtigsten Bushersteller in aller Welt Prototypen zur Demonstration entwickelt und getestet. Die Kommission unterstützt mehrere Forschungsinitiativen, um den Personenverkehr mit Brennstoffzellenfahrzeugen in ganz Europa zu fördern.

Eine verbesserte Version des in Brüssel am Autofreien Tag vorgestellten Prototyps wird - auch mit Hilfe des CUTE (Clean Urban Transport for Europe, umweltverträglicher Nahverkehr für Europa)-Demonstrationsprojekts - ein voll einsatzbereites Modell darstellen. Die Initiative umfasst 9 europäische Städte : Amsterdam (Niederlande), Barcelona (Spanien), Hamburg (Deutschland), London (Vereinigtes Königreich), Luxemburg, Madrid (Spanien), Porto (Portugal), Stockholm (Schweden) und Stuttgart (Deutschland). Die teilnehmenden Städte, öffentlichen Verkehrsunternehmen, Wasserstoff- und Bushersteller werden zusammenarbeiten, um ein wirklich auf Wasserstoff basierendes öffentliches Verkehrssystem zu schaffen. Die Kommission wird €18,5 Millionen bei einem Gesamtbudget von €52 Millionen übernehmen.

Dreißig Busse mit Brennstoffzellenantrieb, die mit vor Ort hergestelltem und nachgefülltem Wasserstoff betrieben werden, sollen zeigen, dass der emissionsfreie Busverkehr bereits heute möglich ist. Es wird sich um die weltweit größte Nutzfahrzeugflotte mit Brennstoffzellenantrieb handeln. Der erste Bus wird im zweiten Quartal 2003 bei der Konferenz der UITP (International Association of Public Transport, Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen) in Madrid ausgeliefert. Seine Leistung ist der eines herkömmlichen Buses mit Dieselantrieb und einer Höchstgeschwindigkeit 80 km/h vergleichbar. Der Bus kann bis zu 70 Fahrgäste befördern. Diese Busse werden wie herkömmliche Busses eingesetzt, auf den gleichen Strecken und mit dem gleichen engen Fahrplan, um eine bestmögliche vergleichende Bewertung von Leistung und Kosten durchführen zu können. Wasserstofftankstellen werden ebenfalls eingerichtet.

Ein weiteres einschlägiges Projekt ist ECTOS (Ecological City Transport System, Ökologisches Stadtverkehrssystem), das im März 2001 in Reykjavik gestartet wurde. Der Gesamtbeitrag der EU beläuft sich auf €2,85 Millionen (d.h. 40% der Gesamtkosten). ECTOS behandelt gleichzeitig die wichtigsten Fragen in Zusammenhang mit Wasserstoff im Verkehrsbereich: Wasserstoffherstellung (einschließlich erneuerbarer Energiequellen), Sicherheitsaspekte des Nachfüllens von Wasserstoff in Stadtzentren und den kommerziellen Betrieb der Busse in öffentlichen Verkehrssystemen. ECTOS umfasst eine Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung. Dabei wird die Machbarkeit der Brennstoffzellentechnologie im Vergleich zu anderen umweltverträglichen und herkömmlichen Alternativen untersucht. Die in Island entwickelten vorbildlichen Praktiken werden weiteren EU-Projekten in anderen europäischen Städten zugute kommen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_hy3_en.htm
http://www.fuel-cell-bus-club.com
http://www.newenergy.is/ectos.asp

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenantrieb Brennstoffzellenbus ECTOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften