Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF und Deutsche Bahn AG fördern innovative Forschungsprojekte mit rund 54 Millionen Euro

28.08.2002


Bulmahn und Mehdorn: "Wir wollen eine leistungsfähige, kundenorientierte und umweltfreundliche Bahn."

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Hartmut Mehdorn, Vorstands-vorsitzender der Deutschen Bahn AG, zogen heute im Anschluss ihres Gesprächs in Berlin eine erste positive Zwischenbilanz ihrer gemeinsamen "Forschungsinitiative Schiene": "Wir wollen eine größtmögliche Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene erreichen. Seit dem Start unserer Initiative im Dezember 2000 haben wir viel erreicht. Wir sind unseren Zielen, mehr Effizienz und größere Kundennähe zu schaffen sowie die Chancen des erweiterten Europas zu nutzen, einen wichtigen Schritt näher gekommen."

Das Kostenvolumen der "Forschungsinitiative Schiene" beträgt insgesamt 54 Millionen Euro. Daran beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 28 Millionen Euro. Auf die Deutsche Bahn AG entfallen rund 21 Millionen Euro, wovon ca. 10 Millionen Euro durch die Förderung des BMBF getragen werden. Aus der Initiative sind bisher 14 neue Verbundprojekte entstanden, in denen Intelligentes Fahren im Netz, Standardisierte Fahrzeuge der Zukunft, Innovationen für größere Kundennähe und Europäischer Güterverkehr die strategisch wichtigsten Forschungsfelder sind.

In den vereinbarten Projekten spiegelt sich die Komplexität des Systems Bahn wider, die von der Fahrwerksüberwachung und instandhaltungsarmen Weiche über automatisierte Umschlagstechnologie bis hin zur besseren Vernetzung des Personenverkehrs mit dem übrigen Verkehr reicht. Durch die Konzentration auf weniger Fahrzuggrundtypen sollen Plattformkonzepte wie in der Autoindustrie Kosten senken und noch mehr Sicherheit schaffen. Eine bessere Fahrgastinformation und die Erweiterung der Mobilität beispielsweise durch ergänzende Carsharing-Angebote sollen den Zugverkehr kundenfreundlicher machen.

"Der jetzige Forschungsstand ist erfreulich, aber noch nicht der abschließende Schritt bei der Bewältigung der vor uns liegenden Aufgabe", betonte Bulmahn. "Nach den aktuellen Prognosen hat der Güterverkehr bis 2015 einen Anstieg von 64 % zu erwarten. Wir müssen mit einer deutlichen Verlagerung von der Straße auf die Schiene gegensteuern, insbesondere beim stark ansteigenden Ost-West-Verkehr. Deswegen habe ich unter anderem die Förderbekanntmachung "Europäischer Güterverkehr 2010" auf den Weg gebracht."

Hartmut Mehdorn versicherte: "Wir sind bei der "Forschungsinitiative Schiene" dabei, weil die Bahn die Mobilität des Menschen stärken kann, wenn wir die richtigen Forschungsfelder besetzen. Deshalb beteiligen wir uns auch an dem Querschnittsvorhaben des BMBF "Leise Schienen und Trassen". Denn wenn wir mehr Güterverkehr auf die Schiene verlagern wollen, ist dies nur bei einer erträglichen Lärmbelastung der Bevölkerung möglich."

Bulmahn kündigte abschließend an, sie werde in der nächsten Legislaturperiode 70 Millionen Euro für Innovationen im Schienenverkehr bereitstellen.

Silvia von Einsiedel | idw

Weitere Berichte zu: Güterverkehr Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie