Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF und Deutsche Bahn AG fördern innovative Forschungsprojekte mit rund 54 Millionen Euro

28.08.2002


Bulmahn und Mehdorn: "Wir wollen eine leistungsfähige, kundenorientierte und umweltfreundliche Bahn."

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Hartmut Mehdorn, Vorstands-vorsitzender der Deutschen Bahn AG, zogen heute im Anschluss ihres Gesprächs in Berlin eine erste positive Zwischenbilanz ihrer gemeinsamen "Forschungsinitiative Schiene": "Wir wollen eine größtmögliche Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene erreichen. Seit dem Start unserer Initiative im Dezember 2000 haben wir viel erreicht. Wir sind unseren Zielen, mehr Effizienz und größere Kundennähe zu schaffen sowie die Chancen des erweiterten Europas zu nutzen, einen wichtigen Schritt näher gekommen."

Das Kostenvolumen der "Forschungsinitiative Schiene" beträgt insgesamt 54 Millionen Euro. Daran beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 28 Millionen Euro. Auf die Deutsche Bahn AG entfallen rund 21 Millionen Euro, wovon ca. 10 Millionen Euro durch die Förderung des BMBF getragen werden. Aus der Initiative sind bisher 14 neue Verbundprojekte entstanden, in denen Intelligentes Fahren im Netz, Standardisierte Fahrzeuge der Zukunft, Innovationen für größere Kundennähe und Europäischer Güterverkehr die strategisch wichtigsten Forschungsfelder sind.

In den vereinbarten Projekten spiegelt sich die Komplexität des Systems Bahn wider, die von der Fahrwerksüberwachung und instandhaltungsarmen Weiche über automatisierte Umschlagstechnologie bis hin zur besseren Vernetzung des Personenverkehrs mit dem übrigen Verkehr reicht. Durch die Konzentration auf weniger Fahrzuggrundtypen sollen Plattformkonzepte wie in der Autoindustrie Kosten senken und noch mehr Sicherheit schaffen. Eine bessere Fahrgastinformation und die Erweiterung der Mobilität beispielsweise durch ergänzende Carsharing-Angebote sollen den Zugverkehr kundenfreundlicher machen.

"Der jetzige Forschungsstand ist erfreulich, aber noch nicht der abschließende Schritt bei der Bewältigung der vor uns liegenden Aufgabe", betonte Bulmahn. "Nach den aktuellen Prognosen hat der Güterverkehr bis 2015 einen Anstieg von 64 % zu erwarten. Wir müssen mit einer deutlichen Verlagerung von der Straße auf die Schiene gegensteuern, insbesondere beim stark ansteigenden Ost-West-Verkehr. Deswegen habe ich unter anderem die Förderbekanntmachung "Europäischer Güterverkehr 2010" auf den Weg gebracht."

Hartmut Mehdorn versicherte: "Wir sind bei der "Forschungsinitiative Schiene" dabei, weil die Bahn die Mobilität des Menschen stärken kann, wenn wir die richtigen Forschungsfelder besetzen. Deshalb beteiligen wir uns auch an dem Querschnittsvorhaben des BMBF "Leise Schienen und Trassen". Denn wenn wir mehr Güterverkehr auf die Schiene verlagern wollen, ist dies nur bei einer erträglichen Lärmbelastung der Bevölkerung möglich."

Bulmahn kündigte abschließend an, sie werde in der nächsten Legislaturperiode 70 Millionen Euro für Innovationen im Schienenverkehr bereitstellen.

Silvia von Einsiedel | idw

Weitere Berichte zu: Güterverkehr Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie