Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität und die Notwendigkeit innovativer Telematikkonzepte

01.08.2002


Führungskräfte aus Industrie und Politik diskutierten mit Bayerns Verkehrsminister Otto Wiesheu und Prof. Edward Krubasik, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, über die zunehmende Mobilität und die Notwendigkeit innovativer Telematikkonzepte

Telematik als Chance für Verkehr und Wirtschaft zu erkennen und zu nutzen – darin waren sich die rund 250 Teilnehmer des heutigen ‚Telematikforums Bayern‘ einig, das gemeinsam vom Bayerischen Verkehrsministerium und der Siemens AG organisiert wurde. Bayerns Verkehrsminister Otto Wiesheu hob bei der Veranstaltung die verkehrstechnische Bedeutung der Telematik hervor und bezeichnete sie als "innovativen Wachstumsmarkt." "Intelligente Verkehrsinformations- und Steuerungssysteme bieten einen Ausweg aus dem Dilemma zwischen Verkehrswachstum und effizienter Bewältigung der Verkehrsprobleme einerseits und den verkehrspolitischen und fiskalischen Spielräumen andererseits" erklärte der Minister. Professor Edward Krubasik, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, betonte die Notwendigkeit von Telematikkonzepten mit den Worten: "Mobilität und vernetzte Verkehrssysteme sind die Basis für weiteres Wachstum der Volkswirtschaften. Telematik schafft hierfür die Voraussetzungen." Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die zentrale Frage welche Herausforderungen sich in den Bereichen motorisierter Individualverkehr, Wirtschaftsverkehr und Öffentlicher Personennahverkehr abzeichnen und welche Lösungsansätze die Industrie hierzu aufzeigt.

In seinem Einführungsvortrag wies Minister Wiesheu darauf hin, daß angesichts der vom Münchner ifo Institut für Bayern vorhergesagten Verkehrszuwächse von 25% im Personenverkehr und 60% im Güterverkehr bis 2015 die Verkehrstelematik einen wachsenden Beitrag zur Sicherstellung der Mobilität und umweltverträglichen Bewältigung des Verkehrs leisten müsse. Für alle Verkehrsbereiche – Individualverkehr, Öffentlicher Verkehr und Wirtschaftsverkehr – sei eine effektivere Nutzung der vorhandenen Infrastruktur, ein besserer Verkehrsfluss sowie detailliertere und höherwertige Verkehrsinformationen gleichermaßen wichtig. Die Telematik könne den Infrastrukturausbau als solches nicht ersetzen, machte Wiesheu klar. Allerdings entwickle sie sich zu einer immer wichtiger werdenden Ergänzung.

Prof. Krubasik zeigte aus Sicht der Industrie die Chancen auf, die sich hieraus ergeben. Er bezifferte das Wachstum des Verkehrstelematikmarktes, der sich heute etwa zu gleichen Teilen in Schiene und Straße aufteilt, von € 18 Mrd. (2001) auf € 24 Mrd. im Jahr 2005. Das größte Wachstum mit zehn Prozent pro Jahr sei im Straßenverkehr-Telematikmarkt zu verzeichnen (von € 9,7 Mrd. in 2001 auf €14,3 Mrd. in 2005). Krubasik betonte die technologischen Gemeinsamkeiten im Bahn- und Straßenverkehrstelematikmarkt. In beiden Gebieten sei Siemens als Marktführer und Innovator engagiert. "Insgesamt hat das Thema Telematik einen hohen Stellenwert innerhalb des Elektrotechnik- und Elektronikkonzerns, was schon daran zu erkennen ist, dass sich die Hälfte aller Geschäftsbereiche damit beschäftigt und insgesamt rund 5300 Siemens Angestellte an diesem Thema arbeiten," so Krubasik. Der Siemens-Vorstand appellierte an die Politik internationale Standardisierungen, die Voraussetzung für eine moderne Infrastruktur auf Basis von Verkehrstelematik seien, im Bereich Telematik zu fördern.

Die Tagesveranstaltung im Bayerischen Verkehrsministerium wurde begleitet von einer Produkt- und Dienstleistungsausstellung, an der sich zehn Hersteller und Anbieter beteiligten. "Telematik zum Anfassen" konnte dabei an rund 30 Exponaten, z.B. in Fahrzeugen oder anhand eines Displays für Verkehrssteuerung auf Straßen, erlebt werden.

Dr. Karin Funke-Rapp | Für die Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/www.siemens.com/telematics

Weitere Berichte zu: Individualverkehr Mobilität Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics