Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität und die Notwendigkeit innovativer Telematikkonzepte

01.08.2002


Führungskräfte aus Industrie und Politik diskutierten mit Bayerns Verkehrsminister Otto Wiesheu und Prof. Edward Krubasik, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, über die zunehmende Mobilität und die Notwendigkeit innovativer Telematikkonzepte

Telematik als Chance für Verkehr und Wirtschaft zu erkennen und zu nutzen – darin waren sich die rund 250 Teilnehmer des heutigen ‚Telematikforums Bayern‘ einig, das gemeinsam vom Bayerischen Verkehrsministerium und der Siemens AG organisiert wurde. Bayerns Verkehrsminister Otto Wiesheu hob bei der Veranstaltung die verkehrstechnische Bedeutung der Telematik hervor und bezeichnete sie als "innovativen Wachstumsmarkt." "Intelligente Verkehrsinformations- und Steuerungssysteme bieten einen Ausweg aus dem Dilemma zwischen Verkehrswachstum und effizienter Bewältigung der Verkehrsprobleme einerseits und den verkehrspolitischen und fiskalischen Spielräumen andererseits" erklärte der Minister. Professor Edward Krubasik, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, betonte die Notwendigkeit von Telematikkonzepten mit den Worten: "Mobilität und vernetzte Verkehrssysteme sind die Basis für weiteres Wachstum der Volkswirtschaften. Telematik schafft hierfür die Voraussetzungen." Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die zentrale Frage welche Herausforderungen sich in den Bereichen motorisierter Individualverkehr, Wirtschaftsverkehr und Öffentlicher Personennahverkehr abzeichnen und welche Lösungsansätze die Industrie hierzu aufzeigt.

In seinem Einführungsvortrag wies Minister Wiesheu darauf hin, daß angesichts der vom Münchner ifo Institut für Bayern vorhergesagten Verkehrszuwächse von 25% im Personenverkehr und 60% im Güterverkehr bis 2015 die Verkehrstelematik einen wachsenden Beitrag zur Sicherstellung der Mobilität und umweltverträglichen Bewältigung des Verkehrs leisten müsse. Für alle Verkehrsbereiche – Individualverkehr, Öffentlicher Verkehr und Wirtschaftsverkehr – sei eine effektivere Nutzung der vorhandenen Infrastruktur, ein besserer Verkehrsfluss sowie detailliertere und höherwertige Verkehrsinformationen gleichermaßen wichtig. Die Telematik könne den Infrastrukturausbau als solches nicht ersetzen, machte Wiesheu klar. Allerdings entwickle sie sich zu einer immer wichtiger werdenden Ergänzung.

Prof. Krubasik zeigte aus Sicht der Industrie die Chancen auf, die sich hieraus ergeben. Er bezifferte das Wachstum des Verkehrstelematikmarktes, der sich heute etwa zu gleichen Teilen in Schiene und Straße aufteilt, von € 18 Mrd. (2001) auf € 24 Mrd. im Jahr 2005. Das größte Wachstum mit zehn Prozent pro Jahr sei im Straßenverkehr-Telematikmarkt zu verzeichnen (von € 9,7 Mrd. in 2001 auf €14,3 Mrd. in 2005). Krubasik betonte die technologischen Gemeinsamkeiten im Bahn- und Straßenverkehrstelematikmarkt. In beiden Gebieten sei Siemens als Marktführer und Innovator engagiert. "Insgesamt hat das Thema Telematik einen hohen Stellenwert innerhalb des Elektrotechnik- und Elektronikkonzerns, was schon daran zu erkennen ist, dass sich die Hälfte aller Geschäftsbereiche damit beschäftigt und insgesamt rund 5300 Siemens Angestellte an diesem Thema arbeiten," so Krubasik. Der Siemens-Vorstand appellierte an die Politik internationale Standardisierungen, die Voraussetzung für eine moderne Infrastruktur auf Basis von Verkehrstelematik seien, im Bereich Telematik zu fördern.

Die Tagesveranstaltung im Bayerischen Verkehrsministerium wurde begleitet von einer Produkt- und Dienstleistungsausstellung, an der sich zehn Hersteller und Anbieter beteiligten. "Telematik zum Anfassen" konnte dabei an rund 30 Exponaten, z.B. in Fahrzeugen oder anhand eines Displays für Verkehrssteuerung auf Straßen, erlebt werden.

Dr. Karin Funke-Rapp | Für die Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/www.siemens.com/telematics

Weitere Berichte zu: Individualverkehr Mobilität Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics