Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ASTRA kostengünstiger und zuverlässiger ins All

05.04.2001


Deutschland übernimmt in Europa eine Vorreiterrolle

Nach Klärung aller Finanzierungsfragen gibt es nun grünes Licht auch für den letzten Teil von ASTRA, dem nationalen Programm zur Erforschung eines kostengünstigen, umweltschonenden und wiederverwertbaren Raumtransporters. Mit ASTRA (Ausgewählte Systeme und Technologien für zukünftige Raumtransportsystem-Anwendungen) leistet Deutschland einen entscheidenden Beitrag zu einem langfristig unabhängigen und wirtschaftlichen Zugang Europas zum Weltraum. In den Jahren 2000 bis 2003 stehen rund 90 Millionen Mark zur Entwicklung zukunftsweisender Konzepte für einen neuen wirtschaftlichen Raumtransporter und die dazu notwendigen Spitzentechnologien zur Verfügung.

Für einen autonomen Zugang Europas zum Weltraum ist es erforderlich, dass die europäische Trägerrakete langfristig wettbewerbsfähig ist. Vor allem besteht die Notwendigkeit zu einer drastischen Kostensenkung. Dies soll insbesondere durch den Einsatz von ganz oder teilweise wiederverwendbaren Trägern erreicht werden. Außerdem sollen sie mehr Flexibilität im Betrieb, mehr Zuverlässigkeit des Systems und bessere Umweltverträglichkeit aufweisen.

Das Programm ASTRA soll die Entwicklung neuer Technologien und Techniken schwerpunktmäßig da ermöglichen, wo die Kompetenzen und Interessen der deutschen Industrie und Wissenschaft liegen. So werden Technologieentwicklungen auf dem Gebiet der Strukturen, Bauweisen und Materialien, der Antriebe sowie der Flugführung und -steuerung vorangetrieben. Mit dem ASTRA-Programm sollen Industrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen Deutschlands fit gemacht werden für die europäischen Aktivitäten zur Entwicklung eines neuen Raumtransporters.

Die Finanzierung des Verbundvorhabens ASTRA teilen sich der Bund, das Bundesland Bremen und in erheblichem Umfang die Industrie. Am Verbund beteiligen sich neben mehreren Hochschulen auch führende deutsche Raumfahrtunternehmen wie Astrium, Orbitale Hochtechnologie Bremen - System GmbH (OHB), MAN Technologie und Kayser-Threde.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Projektleitung ASTRA im DLR: 
Helmut Brückner 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt 
Königswinterer Straße 522 - 524 
D-53227 Bonn-Oberkassel 
Email: Helmut.Bruecker@dlr.de  
Tel.: +49 (0)2 28/ 44 75 24

bmb+f   Bundesministerium für Bildung und Forschung 
Pressereferat (LS 13)
 Tel. +49 30 28540-5050 
E-Mail: Presse@bmbf.bund.de

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: ASTRA Luft- und Raumfahrt Raumtransporter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie