Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ASTRA kostengünstiger und zuverlässiger ins All

05.04.2001


Deutschland übernimmt in Europa eine Vorreiterrolle

Nach Klärung aller Finanzierungsfragen gibt es nun grünes Licht auch für den letzten Teil von ASTRA, dem nationalen Programm zur Erforschung eines kostengünstigen, umweltschonenden und wiederverwertbaren Raumtransporters. Mit ASTRA (Ausgewählte Systeme und Technologien für zukünftige Raumtransportsystem-Anwendungen) leistet Deutschland einen entscheidenden Beitrag zu einem langfristig unabhängigen und wirtschaftlichen Zugang Europas zum Weltraum. In den Jahren 2000 bis 2003 stehen rund 90 Millionen Mark zur Entwicklung zukunftsweisender Konzepte für einen neuen wirtschaftlichen Raumtransporter und die dazu notwendigen Spitzentechnologien zur Verfügung.

Für einen autonomen Zugang Europas zum Weltraum ist es erforderlich, dass die europäische Trägerrakete langfristig wettbewerbsfähig ist. Vor allem besteht die Notwendigkeit zu einer drastischen Kostensenkung. Dies soll insbesondere durch den Einsatz von ganz oder teilweise wiederverwendbaren Trägern erreicht werden. Außerdem sollen sie mehr Flexibilität im Betrieb, mehr Zuverlässigkeit des Systems und bessere Umweltverträglichkeit aufweisen.

Das Programm ASTRA soll die Entwicklung neuer Technologien und Techniken schwerpunktmäßig da ermöglichen, wo die Kompetenzen und Interessen der deutschen Industrie und Wissenschaft liegen. So werden Technologieentwicklungen auf dem Gebiet der Strukturen, Bauweisen und Materialien, der Antriebe sowie der Flugführung und -steuerung vorangetrieben. Mit dem ASTRA-Programm sollen Industrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen Deutschlands fit gemacht werden für die europäischen Aktivitäten zur Entwicklung eines neuen Raumtransporters.

Die Finanzierung des Verbundvorhabens ASTRA teilen sich der Bund, das Bundesland Bremen und in erheblichem Umfang die Industrie. Am Verbund beteiligen sich neben mehreren Hochschulen auch führende deutsche Raumfahrtunternehmen wie Astrium, Orbitale Hochtechnologie Bremen - System GmbH (OHB), MAN Technologie und Kayser-Threde.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Projektleitung ASTRA im DLR: 
Helmut Brückner 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt 
Königswinterer Straße 522 - 524 
D-53227 Bonn-Oberkassel 
Email: Helmut.Bruecker@dlr.de  
Tel.: +49 (0)2 28/ 44 75 24

bmb+f   Bundesministerium für Bildung und Forschung 
Pressereferat (LS 13)
 Tel. +49 30 28540-5050 
E-Mail: Presse@bmbf.bund.de

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: ASTRA Luft- und Raumfahrt Raumtransporter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie