Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzepte für den Verkehr der Zukunft - Wege aus dem Stau

01.08.2002


Forschungsinitiative INVENT stellt erste Ergebnisse vor

... mehr zu:
»BMBF »Luft- und Raumfahrt »Stau

Ferienzeit ist Stauzeit. Denn mit Beginn der schönsten Zeit des Jahres stehen viele Urlauber erst einmal in kilometerlangen Staus. Genervte Autofahrer, zahlreiche Unfälle und stehende Autos gibt es aber auch am Freitag, wenn es ins Wochenende geht oder jeden Morgen im Berufsverkehr. Neunzehn Arbeitstage steht der deutsche Durchschnitts-Pendler pro Jahr im Stau. Tendenz steigend. Intelligente Lösungen sind gefragt. Die Forschungsinitiative INVENT hat jetzt - ein Jahr nach ihrem Start - erste Ergebnisse für ein Verkehrskonzept der Zukunft vorgelegt. Vor wenigen Tagen präsentierten die Experten von INVENT in München Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) neue Ansätze zur Verkehrsleitung, damit der Verkehr auch in Zukunft rollt und nicht steht.

Einen wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Vermeidung von Staus wird die Ausrüstung moderner Fahrzeuge haben. Kommunikationstechnologien rund um das Fahrzeug spielen daher eine entscheidende Rolle. Wichtige Funktionen sollen hier Sensoren sowie die Datenerfassung und deren Aufbereitung im Fahrzeug bekommen. Um alles so passend wie möglich für den Fahrer zu gestalten, gibt es mit den ersten Neuentwicklungen bereits Tests im Fahrsimulator. Hier zeigt sich, wie die neuartige Technik des INVENT Projekts "Verkehrsleistungsassistenz" in Zukunft helfen kann.


Doch was für den Personenverkehr gilt, gilt auch für den Bereich Transport und Logistik. Denn rund vierzig Prozent des Verkehrs in Ballungsräumen wird zur Zeit durch Zuliefer- und Abholverkehr verursacht. Doch das muss nicht sein. In einem Projekt konnten die INVENT-Experten zeigen, dass der Zusteller in Zukunft eben nicht zweimal klingeln muss bis jemand zu Hause ist, sondern Leer- und Suchfahrten bald der Vergangenheit angehören können. So werden unnötige Kilometer vermieden. Außerdem bekommen die Lieferfahrzeuge noch eine besondere Aufgabe von INVENT: sie werden vom "Dauer"-Verkehrsteilnehmer zum "Dauer"-Beobachter. Das heißt, die Transporter erfassen auf ihren Wegen nebenbei Verkehrsdaten, die dann zentral gesammelt werden und so rechtzeitig vor Staus und anderen Hindernissen warnen.

Den richtigen Weg durch den Verkehrsdschungel, den suchen auch die Navigationssysteme. Im INVENT-Projekt "Netzausgleich Individualverkehr" fordern die Experten daher für die Zukunft vor allem eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten bei der Entwicklung von neuen Routingverfahren. Denn die individuelle Routenempfehlung in einem Auto kann für den Fahrer nur dann wichtig und hilfreich sein, wenn diese Systeme mit den öffentlichen Vorstellungen bei der Routenplanung und den aktuellen Verkehrsverhältnissen abgeglichen werden.

Dabei steigen die Ansprüche der Autofahrer an Routingverfahren immer weiter an. Je mehr Verkehr es auf der Straße gibt, desto intelligentere Lösungen brauchen die Autofahrer. Doch gute Verkehrsprognosen allein reichen da nicht aus. Auch andere Aspekte wie Sicherheit, Komfort, Zuverlässigkeit oder die Umwelt spielen zunehmend eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, welcher Weg zum Ziel führt. In München und Magdeburg haben die INVENT-Experten damit begonnen, neuartige Verfahren in speziellen Testfeldern zu erproben. Bei Tests im realen Verkehr wurden die gesammelten Informationen in den Fahrzeugen unmittelbar aufbereitet und den Fahrern gleich angezeigt. Schnelles Erfassen der Verkehrslage und geeignete Lösungsvorschläge für die Situation - so werden die Routingverfahren der Zukunft topaktuell die beste Route empfehlen können.

Zu diesem Ergebnis kamen auch Experten bei einem Gesamtstrategieforum in Berlin Mitte Juli. INVENT hatte hier Vertretern aus den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW), kommunalen Spitzenverbänden (Deutscher Städte- und Gemeindebund, Landkreistag), Verbänden (ADAC, VDV, ZVEI), Forschungseinrichtungen und Verkehrsmanagementzentralen (Berlin, Frankfurt, Hannover, Köln, München) die Wege zur Entzerrung des Verkehrs in regionalen Netzen vorgestellt.

Alle Seiten vereinbarten, sich gegenseitig Verkehrsdaten, verfügbare Verkehrsnetze und Verkehrslenkungsstrategien für eine abgestimmte Zielführung zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig werden die privaten Telematikanbieter die öffentlichen Vorstellungen bei der Routenplanung berücksichtigen. In Zukunft wird INVENT vermehrt Verkehrslenkungsstrategien in Feldversuchen weiterentwickeln und testen - natürlich in Zusammenarbeit mit den lokal zuständigen Behörden.

Der Name INVENT steht für "Intelligenten Verkehr und nutzergerechte Technik". In der Forschungsinitiative kooperieren 23 Unternehmen aus der Automobil-, Zuliefer-, Elektronik- und IT-Industrie, Softwarehäuser sowie Forschungsinstitute. Mit dem Ziel, den Verkehr der Zukunft sicherer und flüssiger zu machen, werden die Partner bis Mitte 2005 gemeinsam neue Fahrerassistenzsysteme, Informationstechnologien und Lösungen für ein effizientes Verkehrsmanagement entwickeln. INVENT verfügt insgesamt über 76 Mio. Euro für die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme und Informationstechnologien bis Mitte 2005. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Kooperation, die sich auf Erfahrungen aus früheren Verbundprojekten wie PROMETHEUS und MOTIV stützt zu 45 Prozent. Mit der kontinuierlichen Forschung im Bereich Verkehr und Verkehrssicherheit soll die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gestärkt werden.

Beteiligt sind Audi, BMW, Bosch, DaimlerChrysler, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Ericsson, die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), Ford, Hella, Hermes Versand Service, IBM, das Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg (ifak), MAN Nutzfahrzeuge AG, NavTech, Opel, PTV, die Siemens AG, Siemens Restraint Systems, Siemens VDO, Transver, der TÜV, die Universität Köln und Volkswagen. Zahlreiche Universitäts-Institute sowie kleinere und mittelständische Unternehmen arbeiten in den Projekten mit.

Weitere Informationen:

INVENT-Büro Walter Scholl
Hülenbergstr. 10
D - 73230 Kirchheim/Teck
Telefon: +49/7021/9781 81
Fax: +49/7021/9781 82
E-Mail: info@wes-office.de

Petra Griebel | ots
Weitere Informationen:
http://www.invent-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF Luft- und Raumfahrt Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie