Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzepte für den Verkehr der Zukunft - Wege aus dem Stau

01.08.2002


Forschungsinitiative INVENT stellt erste Ergebnisse vor

... mehr zu:
»BMBF »Luft- und Raumfahrt »Stau

Ferienzeit ist Stauzeit. Denn mit Beginn der schönsten Zeit des Jahres stehen viele Urlauber erst einmal in kilometerlangen Staus. Genervte Autofahrer, zahlreiche Unfälle und stehende Autos gibt es aber auch am Freitag, wenn es ins Wochenende geht oder jeden Morgen im Berufsverkehr. Neunzehn Arbeitstage steht der deutsche Durchschnitts-Pendler pro Jahr im Stau. Tendenz steigend. Intelligente Lösungen sind gefragt. Die Forschungsinitiative INVENT hat jetzt - ein Jahr nach ihrem Start - erste Ergebnisse für ein Verkehrskonzept der Zukunft vorgelegt. Vor wenigen Tagen präsentierten die Experten von INVENT in München Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) neue Ansätze zur Verkehrsleitung, damit der Verkehr auch in Zukunft rollt und nicht steht.

Einen wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Vermeidung von Staus wird die Ausrüstung moderner Fahrzeuge haben. Kommunikationstechnologien rund um das Fahrzeug spielen daher eine entscheidende Rolle. Wichtige Funktionen sollen hier Sensoren sowie die Datenerfassung und deren Aufbereitung im Fahrzeug bekommen. Um alles so passend wie möglich für den Fahrer zu gestalten, gibt es mit den ersten Neuentwicklungen bereits Tests im Fahrsimulator. Hier zeigt sich, wie die neuartige Technik des INVENT Projekts "Verkehrsleistungsassistenz" in Zukunft helfen kann.


Doch was für den Personenverkehr gilt, gilt auch für den Bereich Transport und Logistik. Denn rund vierzig Prozent des Verkehrs in Ballungsräumen wird zur Zeit durch Zuliefer- und Abholverkehr verursacht. Doch das muss nicht sein. In einem Projekt konnten die INVENT-Experten zeigen, dass der Zusteller in Zukunft eben nicht zweimal klingeln muss bis jemand zu Hause ist, sondern Leer- und Suchfahrten bald der Vergangenheit angehören können. So werden unnötige Kilometer vermieden. Außerdem bekommen die Lieferfahrzeuge noch eine besondere Aufgabe von INVENT: sie werden vom "Dauer"-Verkehrsteilnehmer zum "Dauer"-Beobachter. Das heißt, die Transporter erfassen auf ihren Wegen nebenbei Verkehrsdaten, die dann zentral gesammelt werden und so rechtzeitig vor Staus und anderen Hindernissen warnen.

Den richtigen Weg durch den Verkehrsdschungel, den suchen auch die Navigationssysteme. Im INVENT-Projekt "Netzausgleich Individualverkehr" fordern die Experten daher für die Zukunft vor allem eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten bei der Entwicklung von neuen Routingverfahren. Denn die individuelle Routenempfehlung in einem Auto kann für den Fahrer nur dann wichtig und hilfreich sein, wenn diese Systeme mit den öffentlichen Vorstellungen bei der Routenplanung und den aktuellen Verkehrsverhältnissen abgeglichen werden.

Dabei steigen die Ansprüche der Autofahrer an Routingverfahren immer weiter an. Je mehr Verkehr es auf der Straße gibt, desto intelligentere Lösungen brauchen die Autofahrer. Doch gute Verkehrsprognosen allein reichen da nicht aus. Auch andere Aspekte wie Sicherheit, Komfort, Zuverlässigkeit oder die Umwelt spielen zunehmend eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, welcher Weg zum Ziel führt. In München und Magdeburg haben die INVENT-Experten damit begonnen, neuartige Verfahren in speziellen Testfeldern zu erproben. Bei Tests im realen Verkehr wurden die gesammelten Informationen in den Fahrzeugen unmittelbar aufbereitet und den Fahrern gleich angezeigt. Schnelles Erfassen der Verkehrslage und geeignete Lösungsvorschläge für die Situation - so werden die Routingverfahren der Zukunft topaktuell die beste Route empfehlen können.

Zu diesem Ergebnis kamen auch Experten bei einem Gesamtstrategieforum in Berlin Mitte Juli. INVENT hatte hier Vertretern aus den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW), kommunalen Spitzenverbänden (Deutscher Städte- und Gemeindebund, Landkreistag), Verbänden (ADAC, VDV, ZVEI), Forschungseinrichtungen und Verkehrsmanagementzentralen (Berlin, Frankfurt, Hannover, Köln, München) die Wege zur Entzerrung des Verkehrs in regionalen Netzen vorgestellt.

Alle Seiten vereinbarten, sich gegenseitig Verkehrsdaten, verfügbare Verkehrsnetze und Verkehrslenkungsstrategien für eine abgestimmte Zielführung zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig werden die privaten Telematikanbieter die öffentlichen Vorstellungen bei der Routenplanung berücksichtigen. In Zukunft wird INVENT vermehrt Verkehrslenkungsstrategien in Feldversuchen weiterentwickeln und testen - natürlich in Zusammenarbeit mit den lokal zuständigen Behörden.

Der Name INVENT steht für "Intelligenten Verkehr und nutzergerechte Technik". In der Forschungsinitiative kooperieren 23 Unternehmen aus der Automobil-, Zuliefer-, Elektronik- und IT-Industrie, Softwarehäuser sowie Forschungsinstitute. Mit dem Ziel, den Verkehr der Zukunft sicherer und flüssiger zu machen, werden die Partner bis Mitte 2005 gemeinsam neue Fahrerassistenzsysteme, Informationstechnologien und Lösungen für ein effizientes Verkehrsmanagement entwickeln. INVENT verfügt insgesamt über 76 Mio. Euro für die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme und Informationstechnologien bis Mitte 2005. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Kooperation, die sich auf Erfahrungen aus früheren Verbundprojekten wie PROMETHEUS und MOTIV stützt zu 45 Prozent. Mit der kontinuierlichen Forschung im Bereich Verkehr und Verkehrssicherheit soll die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gestärkt werden.

Beteiligt sind Audi, BMW, Bosch, DaimlerChrysler, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Ericsson, die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), Ford, Hella, Hermes Versand Service, IBM, das Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg (ifak), MAN Nutzfahrzeuge AG, NavTech, Opel, PTV, die Siemens AG, Siemens Restraint Systems, Siemens VDO, Transver, der TÜV, die Universität Köln und Volkswagen. Zahlreiche Universitäts-Institute sowie kleinere und mittelständische Unternehmen arbeiten in den Projekten mit.

Weitere Informationen:

INVENT-Büro Walter Scholl
Hülenbergstr. 10
D - 73230 Kirchheim/Teck
Telefon: +49/7021/9781 81
Fax: +49/7021/9781 82
E-Mail: info@wes-office.de

Petra Griebel | ots
Weitere Informationen:
http://www.invent-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF Luft- und Raumfahrt Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE