Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzepte für den Verkehr der Zukunft - Wege aus dem Stau

01.08.2002


Forschungsinitiative INVENT stellt erste Ergebnisse vor

... mehr zu:
»BMBF »Luft- und Raumfahrt »Stau

Ferienzeit ist Stauzeit. Denn mit Beginn der schönsten Zeit des Jahres stehen viele Urlauber erst einmal in kilometerlangen Staus. Genervte Autofahrer, zahlreiche Unfälle und stehende Autos gibt es aber auch am Freitag, wenn es ins Wochenende geht oder jeden Morgen im Berufsverkehr. Neunzehn Arbeitstage steht der deutsche Durchschnitts-Pendler pro Jahr im Stau. Tendenz steigend. Intelligente Lösungen sind gefragt. Die Forschungsinitiative INVENT hat jetzt - ein Jahr nach ihrem Start - erste Ergebnisse für ein Verkehrskonzept der Zukunft vorgelegt. Vor wenigen Tagen präsentierten die Experten von INVENT in München Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) neue Ansätze zur Verkehrsleitung, damit der Verkehr auch in Zukunft rollt und nicht steht.

Einen wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Vermeidung von Staus wird die Ausrüstung moderner Fahrzeuge haben. Kommunikationstechnologien rund um das Fahrzeug spielen daher eine entscheidende Rolle. Wichtige Funktionen sollen hier Sensoren sowie die Datenerfassung und deren Aufbereitung im Fahrzeug bekommen. Um alles so passend wie möglich für den Fahrer zu gestalten, gibt es mit den ersten Neuentwicklungen bereits Tests im Fahrsimulator. Hier zeigt sich, wie die neuartige Technik des INVENT Projekts "Verkehrsleistungsassistenz" in Zukunft helfen kann.


Doch was für den Personenverkehr gilt, gilt auch für den Bereich Transport und Logistik. Denn rund vierzig Prozent des Verkehrs in Ballungsräumen wird zur Zeit durch Zuliefer- und Abholverkehr verursacht. Doch das muss nicht sein. In einem Projekt konnten die INVENT-Experten zeigen, dass der Zusteller in Zukunft eben nicht zweimal klingeln muss bis jemand zu Hause ist, sondern Leer- und Suchfahrten bald der Vergangenheit angehören können. So werden unnötige Kilometer vermieden. Außerdem bekommen die Lieferfahrzeuge noch eine besondere Aufgabe von INVENT: sie werden vom "Dauer"-Verkehrsteilnehmer zum "Dauer"-Beobachter. Das heißt, die Transporter erfassen auf ihren Wegen nebenbei Verkehrsdaten, die dann zentral gesammelt werden und so rechtzeitig vor Staus und anderen Hindernissen warnen.

Den richtigen Weg durch den Verkehrsdschungel, den suchen auch die Navigationssysteme. Im INVENT-Projekt "Netzausgleich Individualverkehr" fordern die Experten daher für die Zukunft vor allem eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten bei der Entwicklung von neuen Routingverfahren. Denn die individuelle Routenempfehlung in einem Auto kann für den Fahrer nur dann wichtig und hilfreich sein, wenn diese Systeme mit den öffentlichen Vorstellungen bei der Routenplanung und den aktuellen Verkehrsverhältnissen abgeglichen werden.

Dabei steigen die Ansprüche der Autofahrer an Routingverfahren immer weiter an. Je mehr Verkehr es auf der Straße gibt, desto intelligentere Lösungen brauchen die Autofahrer. Doch gute Verkehrsprognosen allein reichen da nicht aus. Auch andere Aspekte wie Sicherheit, Komfort, Zuverlässigkeit oder die Umwelt spielen zunehmend eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, welcher Weg zum Ziel führt. In München und Magdeburg haben die INVENT-Experten damit begonnen, neuartige Verfahren in speziellen Testfeldern zu erproben. Bei Tests im realen Verkehr wurden die gesammelten Informationen in den Fahrzeugen unmittelbar aufbereitet und den Fahrern gleich angezeigt. Schnelles Erfassen der Verkehrslage und geeignete Lösungsvorschläge für die Situation - so werden die Routingverfahren der Zukunft topaktuell die beste Route empfehlen können.

Zu diesem Ergebnis kamen auch Experten bei einem Gesamtstrategieforum in Berlin Mitte Juli. INVENT hatte hier Vertretern aus den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW), kommunalen Spitzenverbänden (Deutscher Städte- und Gemeindebund, Landkreistag), Verbänden (ADAC, VDV, ZVEI), Forschungseinrichtungen und Verkehrsmanagementzentralen (Berlin, Frankfurt, Hannover, Köln, München) die Wege zur Entzerrung des Verkehrs in regionalen Netzen vorgestellt.

Alle Seiten vereinbarten, sich gegenseitig Verkehrsdaten, verfügbare Verkehrsnetze und Verkehrslenkungsstrategien für eine abgestimmte Zielführung zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig werden die privaten Telematikanbieter die öffentlichen Vorstellungen bei der Routenplanung berücksichtigen. In Zukunft wird INVENT vermehrt Verkehrslenkungsstrategien in Feldversuchen weiterentwickeln und testen - natürlich in Zusammenarbeit mit den lokal zuständigen Behörden.

Der Name INVENT steht für "Intelligenten Verkehr und nutzergerechte Technik". In der Forschungsinitiative kooperieren 23 Unternehmen aus der Automobil-, Zuliefer-, Elektronik- und IT-Industrie, Softwarehäuser sowie Forschungsinstitute. Mit dem Ziel, den Verkehr der Zukunft sicherer und flüssiger zu machen, werden die Partner bis Mitte 2005 gemeinsam neue Fahrerassistenzsysteme, Informationstechnologien und Lösungen für ein effizientes Verkehrsmanagement entwickeln. INVENT verfügt insgesamt über 76 Mio. Euro für die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme und Informationstechnologien bis Mitte 2005. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Kooperation, die sich auf Erfahrungen aus früheren Verbundprojekten wie PROMETHEUS und MOTIV stützt zu 45 Prozent. Mit der kontinuierlichen Forschung im Bereich Verkehr und Verkehrssicherheit soll die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gestärkt werden.

Beteiligt sind Audi, BMW, Bosch, DaimlerChrysler, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Ericsson, die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), Ford, Hella, Hermes Versand Service, IBM, das Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg (ifak), MAN Nutzfahrzeuge AG, NavTech, Opel, PTV, die Siemens AG, Siemens Restraint Systems, Siemens VDO, Transver, der TÜV, die Universität Köln und Volkswagen. Zahlreiche Universitäts-Institute sowie kleinere und mittelständische Unternehmen arbeiten in den Projekten mit.

Weitere Informationen:

INVENT-Büro Walter Scholl
Hülenbergstr. 10
D - 73230 Kirchheim/Teck
Telefon: +49/7021/9781 81
Fax: +49/7021/9781 82
E-Mail: info@wes-office.de

Petra Griebel | ots
Weitere Informationen:
http://www.invent-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF Luft- und Raumfahrt Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten