Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrkartenkauf ohne Bargeld

11.10.2000


... mehr zu:
»Fahrkartenkauf »GeldKarte »IVI
Mit einer multifunktionalen und kontaktlosen Chipkarte soll den Reisenden des Öffentlichen Personennahverkehrs ÖPVN in Zukunft das Umsteigen zwischen unterschiedlichen Verkehrssystemen erleichtert werden.
Nach dem Motto »Einsteigen und Fahren« reicht dann ein einziger elektronischer Fahrschein. Für das Pilotvorhaben »Dresden - Sächsische Schweiz« konzipiert das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden gemeinsam mit Partnern ein Fahrkarten-System auf der Basis einer herkömmlichen GeldKarte.

Erste Entwicklungsarbeiten begannen im EU-Projekt CALYPSO. Dort wurde gemeinsam mit dem Landkreis Konstanz eine spezielle elektronische Hülle mit einer integrierten Antenne entwickelt. Diese verwandelt kontaktgeführte Chipkarten, etwa die GeldKarte der Sparkassen und Banken, in einen kontaktlosen Pass. Der Fahrgast steckt einfach seine GeldKarte in die Hülle. Damit kann er bargeldlos einen Fahrschein kaufen. »Es reicht, das Gerät beim Ein- und Aussteigen im Abstand von circa10 cm an einem Lesegerät vorbeizuführen. Dann erfolgt der Datenaustausch«, erläutert Torsten Gründel vom IVI. »Der Fahrpreis wird automatisch nach der zurückgelegten Distanz ermittelt und von der Karte abgebucht. Im Gegenzug erhält der Fahrgast ein elektronisches Ticket.« In einem Display können Börseninhalt, Abbuchungen sowie die Gültigkeit der Fahrkarte aufgerufen und gegebenenfalls beim Kontrolleur vorgezeigt werden. Ab September wird ein Prototyp der Hülle beim IVI in Dresden vorgestellt.

Vorteil des Konzepts: Mit nur einer einzigen Karte lässt sich bargeldlos einkaufen, Bus und Bahn fahren oder an Automaten bezahlen. Auch die Kombination von öffentlichem und privatem Nahverkehr wird zukünftig erleichtert. Denn der Reisende bezahlt kontaktlos die Gebühr im Parkhaus, stellt seine Daten für Car-Sharing bereit oder ruft über die Hülle aktuelle Verkehrsinformationen ab.

Das gesamte System wird derzeit im BMBF-Leitprojekt »intermobil Region Dresden« zum intermobilPass weiterentwickelt und in den nächsten Jahren in Pilotversuchen getestet. Ziel ist unter anderem, die Antenne nicht mehr in die Hülle, sondern direkt auf der Chipkarte zu integrieren. Weiterhin sollen zum Beispiel Stammfahrer als besonderen Bonus eine monatliche Abrechnung über ihre Fahrten erhalten. Auf lange Sicht ist sogar ein bundesweit einheitlicher Standard für den bargeldlosen Fahrkartenkauf im ÖPNV geplant.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Torsten Gründel
Telefon: 03 51/46 40-6 64
Telefax: 03 51/46 40-6 13
E-Mail: gruendel@ivi.fhg.de

Dipl.-Ing. Torsten Gründel | idw

Weitere Berichte zu: Fahrkartenkauf GeldKarte IVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik