Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung für "Die sichere Straße"

30.07.2002


Assistenzsysteme vermeiden Unfälle - Software für Kinder-Verkehrstraining

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Forschung an neuer Multimedia-Verkehrserziehung sowie modernen Warnsystemen für Autos und will damit den Verkehr in Deutschland sicherer machen. Experten stellten die Ergebnisse des Projektnetzwerkes "Die sichere Straße" am Dienstag auf einer zweitägigen Tagung in Darmstadt vor. Das BMBF finanzierte fünf Verbundprojekte für weniger Unfälle im Verkehr seit vier Jahren mit rund 5,5 Millionen Euro.

Kindern, Fußgängern und Radfahrern galt dabei als schwächere Verkehrsteilnehmer ein besonderes Augenmerk. So entwickelte die Universität Kassel einen neuen Radfahrunterricht mit Multimedia-Software (RMS), mit dem Kinder spielend ihr Verkehrsverhalten als Radfahrer verbessern können, indem sie sich gefahrlos mit unfallträchtigen Situationen auseinander setzen. Ein weiteres, gemeinsam mit Industrie, Instituten und der Bundesanstalt für Straßenbauwesen entwickeltes "Videobasiertes Assistenzsystem zur Erhöhung der Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer" (VESUV), warnt Autofahrerinnen und -fahrer vor Fußgängern und Radfahrern in ihrem Umfeld und schützt sie dadurch.

Im Straßenverkehr hat sich die Zahl der Verkehrstoten von 1970 bis heute von fast 20.000 auf unter 7.000 - trotz gestiegener Verkehrsleistung pro Jahr - stark verringert. Die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten ist hingegen nicht entsprechend gesunken. Die Verkehrssicherheit ist daher ein wichtiger Teil des Forschungsprogramms "Mobilität und Verkehr" der Bundesregierung und ein Schwerpunkt der Forschungsförderung des BMBF.
Dabei wird im Rahmen des Gesamtprojekts "Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik (INVENT)" seit dem vergangenen Jahr unter anderem das Verbundvorhaben "Fahrerassistenz - Aktive Sicherheit (FAS)" gefördert. Darin soll die Erfassung und Interpretation der Fahrumgebung des Autos und die vorausschauende aktive Sicherheit verbessert sowie die Entwicklung eines Stauassistenten zur Unfallvermeidung im Stopp-and-Go-Verkehr vorangebracht werden.

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Bernhard Koonen
Projektträger Mobilität und Verkehr, Bauen und Wohnen
des BMBF
TÜV Energie und Umwelt GmbH
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel.: 0221 / 650 35 122

Kurzübersicht zu den Projekten im Netzwerk "Die sichere Straße"

Die Schwerpunkte dieses Projektnetzwerks liegen in der Optimierung der Kommunikation zwischen Mensch und technischen Assistenzsystemen im Auto sowie beim Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer.
BMBF - Förderung insgesamt: rund 5,5 Millionen Euro

VESUV - Videobasiertes Assistenzsystem zur Erhöhung der Sicherheit
ungeschützter Verkehrsteilnehmer

Die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer soll durch ein neuartiges, videobasiertes Fahrerassistenzsystem verbessert werden, das den Fahrer durch optische Anzeige im Head-Up-Display über in seinem Umfeld befindliche Fußgänger und Radfahrer informiert.
Projektpartner: BMW AG, Ruhr Uni Bochum, C-VIS GmbH, BASt, IFAK e.V.
Laufzeit: 8/1998 - 7/2001

RMS - Radfahrunterricht mit Multimedia-Software

Es wird eine multimediale Lernsoftware zur Verbesserung der Verkehrssicherheit radfahrender Kinder durch Verkehrs- und Mobilitätserziehung entwickelt, erprobt und über das Projekt "Schulen ans Netz" (SAN e.V.) distributiert.
Projektpartner: Uni GH Kassel, BASt
Laufzeit: 8/1998 - 8/2002

EMPHASIS - Effort-Management und Performance-Handling bei Assistenzsystemen in sicherheitsrelevanten Situationen

Es soll ein System entwickelt und erprobt werden, das mit Hilfe eines Fahrsimulators die ganzheitliche Betrachtung und Bewertung von Fahrerassistenzsystemen mit verschiedenartiger Systemauslegung in Hinblick auf ihren Einfluss auf die Fahrsicherheit ermöglicht.
Projektpartner: Uni Würzburg
Laufzeit: 8/1998 - 12/2001

SANTOS - Situations-angepasste und Nutzertyp-zentrierte Optimierung von Systemen zur Fahrerunterstützung

Es soll das Sicherheitspotenzial einer weitergehenden Integration und Anpassungsfähigkeit von Fahrerassistenzsystemen ausgelotet und Lösungsansätze in einem Fahrzeug- Demonstrator / -Simulator dargestellt werden. Die Anpassung des Systems bezieht sich dabei sowohl auf die Interaktionsform mit dem Fahrer als auch auf die IuK - Systeme.
Projektpartner: BMW AG, Bosch GmbH
Laufzeit: 10/1998 - 12/2001

WARN - Fahrzeug-Funkwarnsystem

Es soll ein Fahrzeug-Fahrzeug-Funkwarnsystem realisiert und erprobt werden, mit dem Fahrzeuge sich über mittlere Reichweiten (1 - 2 km) selbständig gegenseitig vor Gefahrensituationen ("Stauende in einer Kurve!") warnen und so durch rechtzeitige Informationen unfallträchtige Situationen entschärfen können.
Projektpartner: Bosch GmbH, BMW AG, Opel AG
Laufzeit: 10/1998 - 12/2001

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuvpt.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Fahrerassistenzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie