Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung für "Die sichere Straße"

30.07.2002


Assistenzsysteme vermeiden Unfälle - Software für Kinder-Verkehrstraining

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Forschung an neuer Multimedia-Verkehrserziehung sowie modernen Warnsystemen für Autos und will damit den Verkehr in Deutschland sicherer machen. Experten stellten die Ergebnisse des Projektnetzwerkes "Die sichere Straße" am Dienstag auf einer zweitägigen Tagung in Darmstadt vor. Das BMBF finanzierte fünf Verbundprojekte für weniger Unfälle im Verkehr seit vier Jahren mit rund 5,5 Millionen Euro.

Kindern, Fußgängern und Radfahrern galt dabei als schwächere Verkehrsteilnehmer ein besonderes Augenmerk. So entwickelte die Universität Kassel einen neuen Radfahrunterricht mit Multimedia-Software (RMS), mit dem Kinder spielend ihr Verkehrsverhalten als Radfahrer verbessern können, indem sie sich gefahrlos mit unfallträchtigen Situationen auseinander setzen. Ein weiteres, gemeinsam mit Industrie, Instituten und der Bundesanstalt für Straßenbauwesen entwickeltes "Videobasiertes Assistenzsystem zur Erhöhung der Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer" (VESUV), warnt Autofahrerinnen und -fahrer vor Fußgängern und Radfahrern in ihrem Umfeld und schützt sie dadurch.

Im Straßenverkehr hat sich die Zahl der Verkehrstoten von 1970 bis heute von fast 20.000 auf unter 7.000 - trotz gestiegener Verkehrsleistung pro Jahr - stark verringert. Die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten ist hingegen nicht entsprechend gesunken. Die Verkehrssicherheit ist daher ein wichtiger Teil des Forschungsprogramms "Mobilität und Verkehr" der Bundesregierung und ein Schwerpunkt der Forschungsförderung des BMBF.
Dabei wird im Rahmen des Gesamtprojekts "Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik (INVENT)" seit dem vergangenen Jahr unter anderem das Verbundvorhaben "Fahrerassistenz - Aktive Sicherheit (FAS)" gefördert. Darin soll die Erfassung und Interpretation der Fahrumgebung des Autos und die vorausschauende aktive Sicherheit verbessert sowie die Entwicklung eines Stauassistenten zur Unfallvermeidung im Stopp-and-Go-Verkehr vorangebracht werden.

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Bernhard Koonen
Projektträger Mobilität und Verkehr, Bauen und Wohnen
des BMBF
TÜV Energie und Umwelt GmbH
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel.: 0221 / 650 35 122

Kurzübersicht zu den Projekten im Netzwerk "Die sichere Straße"

Die Schwerpunkte dieses Projektnetzwerks liegen in der Optimierung der Kommunikation zwischen Mensch und technischen Assistenzsystemen im Auto sowie beim Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer.
BMBF - Förderung insgesamt: rund 5,5 Millionen Euro

VESUV - Videobasiertes Assistenzsystem zur Erhöhung der Sicherheit
ungeschützter Verkehrsteilnehmer

Die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer soll durch ein neuartiges, videobasiertes Fahrerassistenzsystem verbessert werden, das den Fahrer durch optische Anzeige im Head-Up-Display über in seinem Umfeld befindliche Fußgänger und Radfahrer informiert.
Projektpartner: BMW AG, Ruhr Uni Bochum, C-VIS GmbH, BASt, IFAK e.V.
Laufzeit: 8/1998 - 7/2001

RMS - Radfahrunterricht mit Multimedia-Software

Es wird eine multimediale Lernsoftware zur Verbesserung der Verkehrssicherheit radfahrender Kinder durch Verkehrs- und Mobilitätserziehung entwickelt, erprobt und über das Projekt "Schulen ans Netz" (SAN e.V.) distributiert.
Projektpartner: Uni GH Kassel, BASt
Laufzeit: 8/1998 - 8/2002

EMPHASIS - Effort-Management und Performance-Handling bei Assistenzsystemen in sicherheitsrelevanten Situationen

Es soll ein System entwickelt und erprobt werden, das mit Hilfe eines Fahrsimulators die ganzheitliche Betrachtung und Bewertung von Fahrerassistenzsystemen mit verschiedenartiger Systemauslegung in Hinblick auf ihren Einfluss auf die Fahrsicherheit ermöglicht.
Projektpartner: Uni Würzburg
Laufzeit: 8/1998 - 12/2001

SANTOS - Situations-angepasste und Nutzertyp-zentrierte Optimierung von Systemen zur Fahrerunterstützung

Es soll das Sicherheitspotenzial einer weitergehenden Integration und Anpassungsfähigkeit von Fahrerassistenzsystemen ausgelotet und Lösungsansätze in einem Fahrzeug- Demonstrator / -Simulator dargestellt werden. Die Anpassung des Systems bezieht sich dabei sowohl auf die Interaktionsform mit dem Fahrer als auch auf die IuK - Systeme.
Projektpartner: BMW AG, Bosch GmbH
Laufzeit: 10/1998 - 12/2001

WARN - Fahrzeug-Funkwarnsystem

Es soll ein Fahrzeug-Fahrzeug-Funkwarnsystem realisiert und erprobt werden, mit dem Fahrzeuge sich über mittlere Reichweiten (1 - 2 km) selbständig gegenseitig vor Gefahrensituationen ("Stauende in einer Kurve!") warnen und so durch rechtzeitige Informationen unfallträchtige Situationen entschärfen können.
Projektpartner: Bosch GmbH, BMW AG, Opel AG
Laufzeit: 10/1998 - 12/2001

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuvpt.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Fahrerassistenzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte