Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung für "Die sichere Straße"

30.07.2002


Assistenzsysteme vermeiden Unfälle - Software für Kinder-Verkehrstraining

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Forschung an neuer Multimedia-Verkehrserziehung sowie modernen Warnsystemen für Autos und will damit den Verkehr in Deutschland sicherer machen. Experten stellten die Ergebnisse des Projektnetzwerkes "Die sichere Straße" am Dienstag auf einer zweitägigen Tagung in Darmstadt vor. Das BMBF finanzierte fünf Verbundprojekte für weniger Unfälle im Verkehr seit vier Jahren mit rund 5,5 Millionen Euro.

Kindern, Fußgängern und Radfahrern galt dabei als schwächere Verkehrsteilnehmer ein besonderes Augenmerk. So entwickelte die Universität Kassel einen neuen Radfahrunterricht mit Multimedia-Software (RMS), mit dem Kinder spielend ihr Verkehrsverhalten als Radfahrer verbessern können, indem sie sich gefahrlos mit unfallträchtigen Situationen auseinander setzen. Ein weiteres, gemeinsam mit Industrie, Instituten und der Bundesanstalt für Straßenbauwesen entwickeltes "Videobasiertes Assistenzsystem zur Erhöhung der Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer" (VESUV), warnt Autofahrerinnen und -fahrer vor Fußgängern und Radfahrern in ihrem Umfeld und schützt sie dadurch.

Im Straßenverkehr hat sich die Zahl der Verkehrstoten von 1970 bis heute von fast 20.000 auf unter 7.000 - trotz gestiegener Verkehrsleistung pro Jahr - stark verringert. Die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten ist hingegen nicht entsprechend gesunken. Die Verkehrssicherheit ist daher ein wichtiger Teil des Forschungsprogramms "Mobilität und Verkehr" der Bundesregierung und ein Schwerpunkt der Forschungsförderung des BMBF.
Dabei wird im Rahmen des Gesamtprojekts "Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik (INVENT)" seit dem vergangenen Jahr unter anderem das Verbundvorhaben "Fahrerassistenz - Aktive Sicherheit (FAS)" gefördert. Darin soll die Erfassung und Interpretation der Fahrumgebung des Autos und die vorausschauende aktive Sicherheit verbessert sowie die Entwicklung eines Stauassistenten zur Unfallvermeidung im Stopp-and-Go-Verkehr vorangebracht werden.

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Bernhard Koonen
Projektträger Mobilität und Verkehr, Bauen und Wohnen
des BMBF
TÜV Energie und Umwelt GmbH
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel.: 0221 / 650 35 122

Kurzübersicht zu den Projekten im Netzwerk "Die sichere Straße"

Die Schwerpunkte dieses Projektnetzwerks liegen in der Optimierung der Kommunikation zwischen Mensch und technischen Assistenzsystemen im Auto sowie beim Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer.
BMBF - Förderung insgesamt: rund 5,5 Millionen Euro

VESUV - Videobasiertes Assistenzsystem zur Erhöhung der Sicherheit
ungeschützter Verkehrsteilnehmer

Die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer soll durch ein neuartiges, videobasiertes Fahrerassistenzsystem verbessert werden, das den Fahrer durch optische Anzeige im Head-Up-Display über in seinem Umfeld befindliche Fußgänger und Radfahrer informiert.
Projektpartner: BMW AG, Ruhr Uni Bochum, C-VIS GmbH, BASt, IFAK e.V.
Laufzeit: 8/1998 - 7/2001

RMS - Radfahrunterricht mit Multimedia-Software

Es wird eine multimediale Lernsoftware zur Verbesserung der Verkehrssicherheit radfahrender Kinder durch Verkehrs- und Mobilitätserziehung entwickelt, erprobt und über das Projekt "Schulen ans Netz" (SAN e.V.) distributiert.
Projektpartner: Uni GH Kassel, BASt
Laufzeit: 8/1998 - 8/2002

EMPHASIS - Effort-Management und Performance-Handling bei Assistenzsystemen in sicherheitsrelevanten Situationen

Es soll ein System entwickelt und erprobt werden, das mit Hilfe eines Fahrsimulators die ganzheitliche Betrachtung und Bewertung von Fahrerassistenzsystemen mit verschiedenartiger Systemauslegung in Hinblick auf ihren Einfluss auf die Fahrsicherheit ermöglicht.
Projektpartner: Uni Würzburg
Laufzeit: 8/1998 - 12/2001

SANTOS - Situations-angepasste und Nutzertyp-zentrierte Optimierung von Systemen zur Fahrerunterstützung

Es soll das Sicherheitspotenzial einer weitergehenden Integration und Anpassungsfähigkeit von Fahrerassistenzsystemen ausgelotet und Lösungsansätze in einem Fahrzeug- Demonstrator / -Simulator dargestellt werden. Die Anpassung des Systems bezieht sich dabei sowohl auf die Interaktionsform mit dem Fahrer als auch auf die IuK - Systeme.
Projektpartner: BMW AG, Bosch GmbH
Laufzeit: 10/1998 - 12/2001

WARN - Fahrzeug-Funkwarnsystem

Es soll ein Fahrzeug-Fahrzeug-Funkwarnsystem realisiert und erprobt werden, mit dem Fahrzeuge sich über mittlere Reichweiten (1 - 2 km) selbständig gegenseitig vor Gefahrensituationen ("Stauende in einer Kurve!") warnen und so durch rechtzeitige Informationen unfallträchtige Situationen entschärfen können.
Projektpartner: Bosch GmbH, BMW AG, Opel AG
Laufzeit: 10/1998 - 12/2001

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuvpt.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Fahrerassistenzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise