Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23 Millionen Euro für den Campus Forschungsflughafen in Braunschweig - Neue Technologien für das "bürgernahe Flugzeug"

08.07.2008
Der Braunschweiger Forschungsflughafen wird sich zu einem "Campus Forschungsflughafen" mit internationaler Ausstrahlung mausern. Das sehen Pläne der Technischen Universität Braunschweig vor, die bereits im nächsten Jahr umgesetzt werden sollen.

An die 23 Millionen Euro werden Bund und Land in einen neuen Forschungsbau mit Versuchshalle, Treibwerksprüfstand und Bürogebäuden investieren. An der Entwicklung des "bürgernahen Flugzeugs" die dort vorangetrieben werden soll, ist auch die Industrie interessiert. Der Wissenschaftsrat bescheinigte soeben dem Vorhaben exzellente Perspektiven.

Zusätzlich zum Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik sollen am Forschungsflughafen in naher Zukunft Institute der Luft- und Raumfahrttechnik konzentriert und ausgebaut werden. Unter allen Forschungsbauvorhaben bundesweit hat dieses Projekt zweithöchste Bewertung erhalten. Das hat der Wissenschaftsrat, das höchste deutsche Beratungsgremium des Bundes und der Länder, soeben im Rahmen seiner Plenarsitzung beschlossen. Damit gilt als sehr wahrscheinlich, dass das mit insgesamt knapp 23 Millionen Euro veranschlagte Bauprojekt vom kommenden Jahr an umgesetzt wird. Über die endgültige Aufnahme in die Förderung wird die Bund-Länder-Kommission voraussichtlich am 27. Oktober entscheiden.

Luftfahrt- und Fahrzeugtechnik ziehen wissenschaftlichen Nachwuchs an

Sechs TU-Institute der Luft- und Raumfahrttechnik und vier luftfahrttechnische Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sollen künftig Seite an Seite arbeiten und Synergieeffekte schaffen. Zusätzlich wollen die Partner weitere Einrichtungen aus Braunschweig und der Leibnitz-Universität Hannover einbinden. Der neue Campus wird somit auch ein wichtiger Beitrag zur Vernetzung innerhalb der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH). "Mobilität und Verkehr ist eines unserer fünf strategischen Forschungsfelder", erläutert TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach. "Der neue Campus und das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik ergänzen sich hervorragend."

"Der Forschungsbau ist für die TU Braunschweig von sehr großer Bedeutung, da
Braunschweig und Niedersachsen mit dem Campus Forschungsflughafen national
und europäisch unübersehbar an Profil gewinnen. Aufgrund des Forschungsbaus
wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Institute der TU Braunschweig mit ihren Partnern deutlich gestärkt und die Arbeitsmöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs entscheidend verbessert", kommentierte der Wissenschaftsrat in seiner Stellungnahme.

Das "bürgernahe Flugzeug" steht im Zentrum der Forschung

Der Hintergrund: Immer mehr Menschen wollen fliegen, zunehmend auch auf kurzen Strecken. Die Verkehrsdichte auf den Flughäfen der Welt steigt daher jährlich. Für den Ausbau der Flughäfen stehen aber gleichzeitig immer weniger Flächen zur Verfügung. Anwohner reagieren empfindlich auf den Lärm der startenden und landenden Maschinen, und hohe Energiepreise sowie die Auswirkungen auf die Umwelt führen zu weiterem Druck auf die Luftfahrtindustrie. Wie kann das "bürgernahe Flugzeug" der Zukunft aussehen? Braunschweiger Wissenschaftler arbeiten an innovativen Lösungen. Ihr Konzept sieht Maschinen vor, die sicherer, leiser und umweltverträglicher als alle bisher eingesetzten Flieger sind: Sie bestehen zu großen Teilen aus Hochleistungswerkstoffen und intelligenten Leichtbaustrukturen. Sie navigieren so weit wie möglich autonom und orientieren sich innerhalb eines automatisierten Luftverkehrssystems. Und sie können auf kürzeren Bahnen starten und landen als bisher und auch geringe bis mittlere Passagierzahlen flexibler von einer Metropole zur anderen befördern.

Dimensionen von global bis regional

"Wir wollen mit dem 'bürgernahen Flugzeug' ein neues und zukunftsträchtiges Marktsegment erschließen. Der europäischen Luftfahrtindustrie kann dies einen wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen", erläutert Prof. Rolf Radespiel, Institut für Strömungsmechanik der TU Braunschweig, der den Bauantrag initiiert und koordiniert hat. Entsprechend hoch ist das Interesse der Industrie: Konzerne wie Airbus, Lufthansa, MTU, Liebherr und Rolls Royce sind als Partner mit im Boot.

Aufgrund der sehr guten Perspektiven für die regionale Wirtschaftsentwicklung am Flughafen fördert auch die Stadt Braunschweig das Vorhaben. Sie hat angekündigt, der TU Braunschweig das erforderliche Grundstück von 6.000 Quadratmetern durch Übertragung des Erbbaurechts kostenfrei zu überlassen.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Radespiel
Institut für Strömungsmechanik
Technische Universität Braunschweig
www.tu-braunschweig.de/ism
Tel. +49 531 391 2970
E-Mail: r.radespiel@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik