Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23 Millionen Euro für den Campus Forschungsflughafen in Braunschweig - Neue Technologien für das "bürgernahe Flugzeug"

08.07.2008
Der Braunschweiger Forschungsflughafen wird sich zu einem "Campus Forschungsflughafen" mit internationaler Ausstrahlung mausern. Das sehen Pläne der Technischen Universität Braunschweig vor, die bereits im nächsten Jahr umgesetzt werden sollen.

An die 23 Millionen Euro werden Bund und Land in einen neuen Forschungsbau mit Versuchshalle, Treibwerksprüfstand und Bürogebäuden investieren. An der Entwicklung des "bürgernahen Flugzeugs" die dort vorangetrieben werden soll, ist auch die Industrie interessiert. Der Wissenschaftsrat bescheinigte soeben dem Vorhaben exzellente Perspektiven.

Zusätzlich zum Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik sollen am Forschungsflughafen in naher Zukunft Institute der Luft- und Raumfahrttechnik konzentriert und ausgebaut werden. Unter allen Forschungsbauvorhaben bundesweit hat dieses Projekt zweithöchste Bewertung erhalten. Das hat der Wissenschaftsrat, das höchste deutsche Beratungsgremium des Bundes und der Länder, soeben im Rahmen seiner Plenarsitzung beschlossen. Damit gilt als sehr wahrscheinlich, dass das mit insgesamt knapp 23 Millionen Euro veranschlagte Bauprojekt vom kommenden Jahr an umgesetzt wird. Über die endgültige Aufnahme in die Förderung wird die Bund-Länder-Kommission voraussichtlich am 27. Oktober entscheiden.

Luftfahrt- und Fahrzeugtechnik ziehen wissenschaftlichen Nachwuchs an

Sechs TU-Institute der Luft- und Raumfahrttechnik und vier luftfahrttechnische Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sollen künftig Seite an Seite arbeiten und Synergieeffekte schaffen. Zusätzlich wollen die Partner weitere Einrichtungen aus Braunschweig und der Leibnitz-Universität Hannover einbinden. Der neue Campus wird somit auch ein wichtiger Beitrag zur Vernetzung innerhalb der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH). "Mobilität und Verkehr ist eines unserer fünf strategischen Forschungsfelder", erläutert TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach. "Der neue Campus und das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik ergänzen sich hervorragend."

"Der Forschungsbau ist für die TU Braunschweig von sehr großer Bedeutung, da
Braunschweig und Niedersachsen mit dem Campus Forschungsflughafen national
und europäisch unübersehbar an Profil gewinnen. Aufgrund des Forschungsbaus
wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Institute der TU Braunschweig mit ihren Partnern deutlich gestärkt und die Arbeitsmöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs entscheidend verbessert", kommentierte der Wissenschaftsrat in seiner Stellungnahme.

Das "bürgernahe Flugzeug" steht im Zentrum der Forschung

Der Hintergrund: Immer mehr Menschen wollen fliegen, zunehmend auch auf kurzen Strecken. Die Verkehrsdichte auf den Flughäfen der Welt steigt daher jährlich. Für den Ausbau der Flughäfen stehen aber gleichzeitig immer weniger Flächen zur Verfügung. Anwohner reagieren empfindlich auf den Lärm der startenden und landenden Maschinen, und hohe Energiepreise sowie die Auswirkungen auf die Umwelt führen zu weiterem Druck auf die Luftfahrtindustrie. Wie kann das "bürgernahe Flugzeug" der Zukunft aussehen? Braunschweiger Wissenschaftler arbeiten an innovativen Lösungen. Ihr Konzept sieht Maschinen vor, die sicherer, leiser und umweltverträglicher als alle bisher eingesetzten Flieger sind: Sie bestehen zu großen Teilen aus Hochleistungswerkstoffen und intelligenten Leichtbaustrukturen. Sie navigieren so weit wie möglich autonom und orientieren sich innerhalb eines automatisierten Luftverkehrssystems. Und sie können auf kürzeren Bahnen starten und landen als bisher und auch geringe bis mittlere Passagierzahlen flexibler von einer Metropole zur anderen befördern.

Dimensionen von global bis regional

"Wir wollen mit dem 'bürgernahen Flugzeug' ein neues und zukunftsträchtiges Marktsegment erschließen. Der europäischen Luftfahrtindustrie kann dies einen wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen", erläutert Prof. Rolf Radespiel, Institut für Strömungsmechanik der TU Braunschweig, der den Bauantrag initiiert und koordiniert hat. Entsprechend hoch ist das Interesse der Industrie: Konzerne wie Airbus, Lufthansa, MTU, Liebherr und Rolls Royce sind als Partner mit im Boot.

Aufgrund der sehr guten Perspektiven für die regionale Wirtschaftsentwicklung am Flughafen fördert auch die Stadt Braunschweig das Vorhaben. Sie hat angekündigt, der TU Braunschweig das erforderliche Grundstück von 6.000 Quadratmetern durch Übertragung des Erbbaurechts kostenfrei zu überlassen.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Radespiel
Institut für Strömungsmechanik
Technische Universität Braunschweig
www.tu-braunschweig.de/ism
Tel. +49 531 391 2970
E-Mail: r.radespiel@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten