Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenlos Zug fahren

25.06.2008
Die Kooperation der TU Dresden mit dem italienischen Unternehmen Ansaldo STS ermöglicht entsprechende Sicherheitssysteme

Während für den Straßenverkehr grenzüberschreitende Fahrten längst selbstverständlich sind, stößt die Eisenbahn an den meisten Staatsgrenzen auf Hindernisse. Die Eisenbahntechnik der einzelnen Länder ist historisch gewachsen und nur teilweise kompatibel.

Insbesondere die Zugsicherungssysteme, mit denen die Beachtung von Signalen und Geschwindigkeiten überwacht wird, unterscheiden sich deutlich. Doch gerade für Gütertransporte und Hochgeschwindigkeitsverkehr sind durchgehende europaweite Verbindungen unerlässlich.

Die Zauberformel heißt ETCS (European Train Control System). Durch diese einheitliche Zugsicherungstechnik soll die Vielfalt der Sicherungssysteme abgelöst werden. Doch die vollständige Umsetzung bringt in den einzelnen Ländern eine Vielzahl von Herausforderungen mit sich.

... mehr zu:
»STS »Verkehrswissenschaft

Und genau daran werden die Professur für Verkehrssicherungstechnik der TUD unter Leitung von Professor Jochen Trinckauf und der weltweit operierende italienische Technologiekonzern Ansaldo STS künftig gemeinsam forschen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde am 25. Juni 2008 in Dresden in Anwesenheit des italienischen Botschafters, S.E. Antonio Puri Purini, sowie des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, unterzeichnet.

"Wir wollen, dass viel mehr Güter auf der Schiene befördert werden. Das schont nicht nur Umwelt und Ressourcen, sondern entlastet auch unsere verstopften Autobahnen", sagt Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk. "Besonders wettbewerbsfähig ist der Schienengüterverkehr bei größeren Transportentfernungen. Deshalb unterstützt der Freistaat alle Aktivitäten, die darauf abzielen, die Systemgrenzen im europäischen Eisenbahnverkehr durchlässiger zu gestalten. Ziel muss es sein, dass ein Güterzug den Weg von Leipzig nach Lissabon ebenso problemlos und kontinuierlich zurücklegen kann wie ein LKW."

Der Vertrag regelt die Zusammenarbeit, welche letztlich auch die Gründung eines gemeinsamen Kompetenzzentrums zum Ziel hat. Das geplante Kompetenzzentrum Ansaldo Competence Centre of Railway Interlocking and Signalling wird sich nach Worten des Rektors der TUD, Professor Hermann Kokenge, sowohl anwendungsorientierten als auch entwicklungsstrategischen Forschungsprojekten widmen und dabei im Geiste interdisziplinärer Zusammenarbeit instituts- und fakultätsübergreifende Partnerschaften initiieren, aufbauen und koordinieren.

Die Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" genießt im industriellen Umfeld großes Vertrauen. So konnten in der Vergangenheit auch mit anderen Unternehmen der Bahnindustrie und mit deren Zulieferern vergleichbare Kooperationsverträge abgeschlossen werden. Professor Hermann Kokenge betonte in diesem Zusammenhang, dass sich die TU Dresden, die Stadt Dresden und das regionale Umland auf bestem Wege sehen, sich zu einem Zentrum für Bahnausrüstungen von internationalem Rang zu entwickeln: "Durch die Kooperationsvereinbarung mit Ansaldo STS wird hier ein neuer und deutlicher Akzent auf die Bahnsicherungstechnik gesetzt und damit das Leistungsspektrum um eine ganz wesentliche Facette erweitert."

Professor Jochen Trinckauf verweist auf die enge Verflechtung von Theorie und Praxis: "Es ist vollkommen klar, dass ein Wirtschaftsunternehmen wie Ansaldo STS ausschließlich mit realisierten Projekten betriebswirtschaftlich erfolgreich sein kann. Dennoch oder gerade deswegen ist stets ein gedanklicher, konzeptioneller und schließlich auch technischer Vorlauf notwendig. Diesen Vorlauf für die Deutschland-Aktivitäten von Ansaldo STS zu schaffen, darauf ist die Kooperation mit der TU Dresden angelegt."

Ansaldo STS kann bei dieser Zusammenarbeit auf das exzellente Wissen auf dem Gebiet der Verkehrssicherungstechnik an der TU Dresden zurückgreifen. Da sich die Kooperation neben der Forschung auch auf die Bereiche Studium und Weiterbildung konzentrieren wird, können auch die Studierenden der Fachrichtung Verkehrswissenschaften an der TU Dresden davon profitieren. Gemeinsame Diplom- und Promotionsthemen sind ebenfalls angedacht.

Dass Interdisziplinarität an der TU Dresden nicht nur auf dem Papier propagiert wird, belegt die Tatsache, dass diese Kooperation wesentlich vom Italienzentrum der TU Dresden unter Leitung der Romanistin Professor Maria Lieber angebahnt wurde.

Informationen für Journalisten:
Prof. Jochen Trinckauf, Tel. +49 351 463-36538
E-Mail: jochen.trinckauf@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: STS Verkehrswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie