Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste vollautomatische U-Bahn im Mischbetrieb in Nürnberg gestartet

16.06.2008
Bundesverkehrsminister Tiefensee weiht den Rubin ein

Mit der Eröffnung der neuen U-Bahn-Linie 3 der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg ist die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands in Betrieb gegangen.


Zudem wird sie in der Einführungsphase die erste Metro weltweit sein, die auf einer Teilstrecke gemeinsam mit Zügen verkehrt, die von einem Fahrer gelenkt werden. Die von Siemens Mobility entwickelte automatische U-Bahn mit dem Namen Rubin RUBIN (Realisierung einer automatisierten U-Bahn in Nürnberg) wurde am Wochenende von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee eingeweiht.

Dr. Heinrich Hiesinger, CEO des Siemens-Sektors Industry, nannte den RUBIN ein „Projekt mit Vorzeigecharakter“. Es werde weltweit als Vorbild für die sukzessive Umstellung und Modernisierung von Metrosystemen auf den automatischen Betrieb dienen. Siemens ist der einzige Anbieter, der ein solches Projekt bisher realisiert hat.

... mehr zu:
»U-Bahn

Rubin wird voraussichtlich ein Jahr lang im Mischbetrieb mit konventionellen Zügen auf einem gemeinsamen Streckenabschnitt von U3 und U2 fahren. Bis Ende 2009 soll auch die bestehende Linie U2 auf automatischen Betrieb umgerüstet werden. Danach fahren auf beiden Linien vollautomatische Züge. Die Linie U3 wird im Moment mit den Bahnhöfen „Kaulbachplatz“ und „Friedrich-Ebert-Platz“ weitergebaut.

Der automatische Betrieb ermöglicht eine Taktdichte von hundert Sekunden in der Hauptverkehrszeit, statt wie im Normalverkehr bisher 200 Sekunden oder 150 Sekunden im Mischbetrieb. Bei Großveranstaltungen sind unabhängig vom regulären Fahrplan zusätzliche Züge einsetzbar. Sie können einfach per Knopfdruck aus den Abstellanlagen in Betrieb gehen. Herzstück des automatisierten Fahrens ist die ATC-Technologie (Automatic Train Control). Sie besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten – der automatischen Zugsicherung und der automatischen Zugsteuerung. Beide Systeme stehen über Rechner entlang der Strecke ständig in Verbindung mit einem Hochleistungsrechner in der zentralen Service-Leitstelle der VAG. Dieser gleicht kontinuierlich Daten ab, die er von Fahrzeug und Strecke übermittelt bekommt. So ist die genaue Position jedes einzelnen Zuges zu jeder Zeit feststellbar – in Bruchteilen von Sekunden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Mobility (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. Complete Mobility vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnstromversorgung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications
and Government Affairs
Media Relations
80200 München
Informationsnummer: I MO 200806.034 d
Pressereferat Industry/Mobility
Anja Suessner
Postfach 3260, 91050 Erlangen
Tel.: +49-9131- 727338; Fax: -7 24598
E-mail: anja.suessner@siemens.com

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry

Weitere Berichte zu: U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops