Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehr besser vernetzen: BUND übergibt "Mobilcard" an Bundesverkehrsminister Bodewig

04.07.2002


Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die bessere Vernetzung der verschiedenen Verkehrsmittel verlangt. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, wurde heute Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig bei der Veranstaltung "Intelligente Mobilität - Schritte auf dem Weg zu einem nachhaltigen Mobilitätssystem" vor dem Bahnhof Berlin-Alexanderplatz eine sogenannte "Mobilcard" übergeben. Mit der Mobilcard-Idee will der BUND für eine optimale Vernetzung umweltverträglicher Verkehrsmittel wie Bahn, öffentlicher Personennahverkehr und Fahrrad mit Taxis, Leihwagen und Carsharing-Autos werben. Angelika Zahrnt, BUND-Vorstandvorsitzende: "Intelligent und umweltgerecht durch Deutschland reisen - das Motto der BUND-Mobilcard muss auch das Motto einer nachhaltigen Verkehrspolitik sein. Damit der mobile Mensch die verschiedenen Verkehrsmittel flexibler nutzen kann, müssen moderne Kommunikationsmittel eingesetzt werden: durch Verbesserung der Informationen über Reiseverbindungen vom Start bis zum Ziel sowie durch vereinfachte Buchung, Zugangsmöglichkeit und Bezahlung."

... mehr zu:
»Bund »Verkehrsmittel

Zahrnt und Bodewig sehen bereits erste Ansätze einer intelligenten Mobilität: Mit der adressgenauen Auskunft der Deutschen Bahn könne der Kunde schon jetzt seine gesamte Fahrtstrecke planen - einschließlich ÖPNV, Taxi und Fußweg. Mit der Weiterentwicklung der dynamischen Reiseinformation könne der Fahrgast in Zukunft vor und während seiner Reise aktuelle Abfahrtzeiten, Verspätungen und Ausweichrouten erfahren. Zunehmend einfach würden Fahrtbuchungen auch durch Telefon und Internet. Absehbar sei bereits das Ende des Fahrscheinverkaufs an Automaten - es würde durch ein chipkartengestütztes "Electronic Ticketing" abgelöst.

Zahrnt: "Mit der Verbesserung der Informationen und einem vereinfachten Zugang zu den Verkehrsmitteln werden zwei entscheidende Barrieren für die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel beseitigt: Das aufwändige Lesen von Fahrplänen und der oft noch umständliche Kauf von Fahrkarten gehören bald der Vergangenheit an. Wie beim privaten Auto gilt dann: Einsteigen und Losfahren."


Um Autofahrern das Umsteigen auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu erleichtern, muss das Angebot verbessert werden, im Bedarfsfall auch einen PKW zu nutzen. Das Carsharing-Angebot der DB Rent GmbH ermöglicht bereits die zentrale Buchung von Autos. Ergänzt wird es durch "Call A Bike" - den einfachen und kurzfristigen Fahrradausleih.

Rüdiger Rosenthal | ots
Weitere Informationen:
http://www.bund.net

Weitere Berichte zu: Bund Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie