Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Radwegnetze für die Hauptstadt

29.04.2008
Wissenschaftler der TU Berlin setzen neue Maßstäbe in der Verkehrsplanung.

Rad fahren ist im Trend. In Berlin verdoppelte sich der Anteil der mit dem Rad zurückgelegten Strecken von 2000 bis 2008 auf 12 Prozent. Und damit das so bleibt, beteiligen sich Wissenschaftler der TU Berlin an dem von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung getragenen und der Europäischen Union geförderten Projekt "SpiCycles".

Das Projekt will die Nutzung des Rads als Alltagsverkehrsmittel fördern und hat sich die Verbesserung der Verhältnisse für Radler zum Ziel gesetzt.

Damit liegt das Forschungsvorhaben voll im Trend: Angesichts steigender Energiekosten besinnen sich viele Menschen auf die eigene Muskelkraft. Sie radeln nicht mehr nur in ihrer Freizeit, sondern nutzen das Rad als Verkehrsmittel im Alltag. Eine verstärkte Fahrradnutzung reduziert aber nicht nur die Schadstoffbelastung in der Stadt, sondern ebenso den Lärm und es braucht weniger Fläche.

... mehr zu:
»Radweg »Stadtentwicklung

Neu ist die systematische Planung von Fahrradinfrastrukturen auf lokaler Ebene. Während Radverkehrsanlagen bislang nur Teil einer Straßenneuplanung waren, also abschnittsweise angelegt wurden, entwickelte das Projekt beispielhaft ein gesamtes Radwegenetz für den Bezirk Pankow. Ist diese Planung einmal umgesetzt, ergibt sich ein zusammenhängendes Wegesystem ohne überraschende Engstellen. "Die Übertragung auf andere Bezirke ist ausdrücklich erwünscht", sagt Dipl.-Ing. Sarah Stark, Mitarbeiterin im Projekt.

Die Anregung wurde bereits von den Bezirken Treptow-Köpenick und Steglitz-Zehlendorf aufgegriffen. "Dabei sollte auf eine Beteiligung der Bürger, wie in Pankow geschehen, geachtet werden", betont Projektleiter Dipl.-Ing. Hans-Joachim Becker. In Pankow wurden dazu Projektgespräche organisiert. Nachdem analysiert wurde, wohin die Radler fahren und woher sie kommen, und diese Quellen und Ziele miteinander verbunden wurden, entstand ein Wunschliniennetz. In Projektgesprächen mit den Bürgern "galt es zu prüfen, ob richtige Strecken erkannt wurden", erläutert Sarah Stark. Auf der Basis der Ergebnisse konnte dann das "Wunsch-Netz" auf die tatsächlichen Straßenzüge umgelegt werden.

Auch der so genannte ruhende Radverkehr war Thema des Projekts. Selbst wenn "der Kreuzberger Bügel bereits in Brüssel steht, wird er noch zu selten in Berlin verbaut", sagt Projektleiter Dipl.-Ing. Hans-Joachim Becker. Der nicht Felgen mordende einfache Metallbügel ist ab sofort Standard in Berlin. Entsprechend der neuen Ausführungsvorschrift zur Berliner Bauordnung sind die Anlehnbügel Pflicht. Wo und in welcher Anzahl sie aufzustellen sind, erklärt der im Projekt erarbeitete Leitfaden zum Fahrradparken.

Berlin ist eine von sechs Städten, die im "SpiCycles"-Projekt beteiligt sind. Auch die Stadtverwaltungen von Rom, Barcelona, Göteborg, Bukarest und Ploiesti (Bulgarien) verfolgen seit 2006 innerhalb in 36 Monaten verschiedene Ansätze, um den Radverkehr in der jeweiligen Stadt zu stärken. In Bukarest gab es zu Beginn von "SpiCycles" nur wenige Kilometer Radweg (zum Vergleich: In Berlin waren es 2004 bereits 620 Kilometer baulich angelegte Radwege). Während in Göteborg zum Beispiel eine große Fahrradabstellanlage am Bahnhof realisiert werden soll, hat man sich in Berlin mit der Verbesserung des Parkens und der Radnetze in den Bezirken auseinander gesetzt.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter: www.spicycles.de. Die in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und dem Planungsbüro Spath+Nagel entwickelten Leitfäden zur Netzplanung und zum Fahrradparken können bei Hermann Blümel von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. VII B, unter Hermann.Bluemel@SenStadt.Berlin.de bestellt werden.

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.spicycles.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen

Weitere Berichte zu: Radweg Stadtentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz