Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helfer für die schweren Lasten - Innovative Hafenumschlagtechnik als Standortfaktor

14.04.2008
- Automatisierung der Hafentechnik rückt in den Blickpunkt
- Trend zum Outsourcing von Dienstleistungen
- Umweltschutz gewinnt an Bedeutung
- Moderne Kransteuerung ermöglicht Auftragsreihenfolgeplanung

Innovative Hafenumschlagtechnik wird zu einem der entscheidenden Standortfaktoren für Hafenbetreiber, um die zunehmenden Warenströme via Schiffsweg zu optimieren und diese dann auch ins Umland zu transportieren. Mit der Erweiterung um den Bereich Hafenumschlagtechnik stellt sich die CeMAT 2008 bereits heute auf diesen Trend ein und zeigt ein breites Angebotsspektrum an intralogistischen Lösungen.

Studien zufolge wächst der weltweite Containerumschlag mittelfristig um jährlich etwa neun Prozent (Quelle Drewry Shipping Consultants). Das stellt Terminalbetreiber vor große Herausforderungen: Die Produktivität bestehender Terminals muss steigen und Aus- sowie Neubauten von Terminal-Infrastrukturen stehen an. Damit rücken Technologien zur Automatisierung in der Hafenlogistik verstärkt in den Blickpunkt.

Ihre zentralen Vorteile sind: verbesserte Produktivität, gesenkte Lohn- und Betriebskosten, erhöhte Sicherheit sowie berechenbarer und weitestgehend wetterunabhängiger Betrieb. Denn nur diejenigen Häfen, die über innovative Umschlagtechniken und ein infrastrukturell gut eingebundenes Hinterland verfügen, werden sich künftig als intralogistische Dreh- und Angelpunkte der globalen Wirtschaft behaupten.

Ein großer Trend spiegelt sich darüber hinaus im überproportionalen Wachstum von Serviceleistungen rund um Krane und Hebezeuge wider. Kunden sourcen Dienstleistungen wie Ersatzteilmanagement, Reparaturen und Modernisierungen zunehmend auch an die Hersteller out. Wie vielseitig das Angebot der Aussteller in Hannover zu diesem Thema sein wird, zeigen einige ausgewählte Beispiele.

Branchenoptimierte Krananlagen sind gefragt

Die Demag Cranes AG (Halle 012/Stand A30) tritt in diesem Jahr zum ersten Mal mit ihren Marken "Demag" (Konzerngesellschaft Demag Cranes & Components GmbH) und "Gottwald" (Konzerngesellschaft Gottwald Port Technology GmbH) bei der CeMAT auf. Außerdem können sich die CeMAT-Besucher auf dem Freigelände ein unmittelbares Bild von der Technologie machen. Dort präsentiert die Demag-Cranes-Tochter Gottwald Port Technology (Freigelände/Stand L04) ein vollautomatisches Containertransportfahrzeug (AGV). Darüber hinaus gewinnt der Umweltschutz an Bedeutung. Das Equipment soll nicht nur leistungsfähig, sondern auch umweltfreundlich sein - eine Forderung zum Beispiel bei der Vergabe von Terminal-Konzessionen.

Im Bereich der industriellen Fördertechnik ist eine immer engere Verzahnung kundenseitiger Prozessschritte über Lösungen mit branchenoptimierten Krananlagen gefragt. Dazu zählt auch die zunehmende Automatisierung von Kranen in den Bereichen Schüttgut, Papier- und Stahlhandling oder auch Müllverbrennung. Demag Cranes bietet mit der Marke "Demag" dazu Komplettpakete aus einer Hand an.

Neben den Hardware-Komponenten werden auch Lagerverwaltungsrechner einschließlich Software-Lösungen mit flexibler Anpassung an Kundenanforderungen und optimierten Lagerstrategien geliefert. In der Regionalbetrachtung werden die Schwellenländer, insbesondere die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China), für Industriekrananbieter immer wichtiger. Alleine die Investitionen in die Infrastruktur dieser Länder gehen in den dreistelligen Milliardenbereich - ein riesiges Potenzial für intralogistische Lösungen.

Mit mehr als 650 000 Kranen und elektrischen Hebezeugen verfügt Demag Cranes über die weltweit größte installierte Basis und bietet den Kunden neben der umfangreichen Erfahrung Gesamtkonzepte, die einen zuverlässigen Betrieb bei voller Kostenkontrolle möglich machen. Umfassende Leistungen von Bedienerseminaren über intervallmäßige Wartungen bis zur Modernisierung und Effektivitätssteigerung von bestehenden Anlagen sind Bausteine für ein umfassendes Life-Cycle-Management, die ein Kranlieferant heute in diesem Segment zu leisten hat.

Neues Simulationsmodul für die Multikransteuerung

Darüber hinaus lassen sich mit Hilfe beispielsweise einer effizienten Simulationssoftware Abläufe in den Häfen schon im Vorfeld sehr viel besser planen und dann später auch durchführen. Ein neues Modul zur Multikransteuerung zeigt die Wiesbadener Incontrol Enterprise Dynamics GmbH (Halle 027/Stand E53/1) auf der CeMAT. Als Add-on zur rund 100 Simulationsbausteine umfassenden Standardbibliothek für Materialfluss und Logistik der Simulationssoftware Enterprise Dynamics erlaubt die Multikransteuerung die Simulation der komplexen Steuerung mehrerer individuell konfigurierbarer Kräne auf einem Portal oder einer Gleisanlage. "Dadurch lassen sich nicht nur die Durchlaufzeiten ganz erheblich verringern, es wird auch eine strukturierte Auftragsreihenfolgeplanung beim Transport der Container innerhalb der Häfen möglich", sagt Dr. Holger Pitsch, General Manager bei Incontrol Enterprise Dynamics. "Ziel ist es, durch eine optimale Auslegung der Kransteuerung einen möglichst hohen Durchsatz der Kräne auf dem Hafengelände zu erreichen." Neben der Anwendung in der Hafenlogistik ist der Simulationsbaustein der Multikransteuerung auch für den Einsatz im Industrieumfeld wie beispielsweise in der Stahlbranche besonders geeignet.

Lastpendeldämpfung optimiert Umschlagzeiten

Elektronische Lastpendeldämpfungen von der CePLuS Steuerungstechnik GmbH (Halle 012/Stand A59) aus Magdeburg sorgen dafür, die bei jedem Beschleunigungs- oder Bremsvorgang eines Kranes angeregten Lastpendelungen zu beseitigen. Schüttgüter, Container und andere Lasten können schnell, gefahrlos und ohne Beschädigung transportiert werden. Wichtige Gründe für den Einsatz der elektronischen Lastpendeldämpfung sind die Einsparung von Umschlagzeiten, die Reduzierung von Beschädigungen und die Vermeidung von Unfällen aufgrund der Positionierung und Hinderniserfassung. Für die Kranhersteller ergeben sich weitere Vorteile wie die Vereinfachung der Krankonstruktion, Automatisierung des Krantransports und eine Verlängerung der Lebensdauer der Krananlagen.

Die Pendeldämpfung hat die Aufgabe, Schwingungen seilgeführter Lasten zu beseitigen. Sie kann ermitteln, wo der Kran pendelgedämpft zum Stehen kommen wird. Diese Information kann intern oder extern zur Positionierung und Überwachung von Fahrvorgängen genutzt werden. Schiffsentlader und Containerbrücken profitieren als ideale Anwendungsbereiche von dieser innovativen Technik. Dabei geht es immer um die Entlastung von Kranfahrern zur Erhöhung der Umschlagleistung und Sicherheit im Umschlagprozess.

Transportring für Extrembelastungen

In Zeiten zunehmender Globalisierung steigen die Anforderungen an die Logistik und Transportkapazitäten, da die Maschinen zunehmend komplexer und schwerer werden. Somit steigen auch die Anforderungen an die so genannten Transportringe, die in der Regel zum Handling von Werkzeugen, Maschinen und schweren Bauteilen eingesetzt werden. Eine Lösung hierfür zeigt in Hannover die Thiele GmbH & Co. KG (Halle 012/Stand D76) mit ihrem neuen 50t-Transportring TWN 0119, NG 40-8, der für Extrembelastungen im logistischen Umfeld konzipiert ist. Die Bedeutung eines solchen Transportringes wird umso größer, je größer und teurer die zu transportierenden Anlagen werden. So ist es heutzutage keine Seltenheit mehr, dass eine Maschine oder ein Bauteil mehrere Millionen Euros kosten. Hier muss ein Transportring hundertprozentige Sicherheit und damit eine hundertprozentige Tragfähigkeit in allen Zugrichtungen, das heißt auch in der Extremzugrichtung bieten. Als Extremzugrichtung wird die anspruchsvollste Belastungsrichtung hinsichtlich der zu berücksichtigenden Eigenschaften eines Transportringes bezeichnet.

Bei Transportringen in Schweißausführung liegt die Extremzugrichtung 90 Grad zur senkrechten Zugbeanspruchung. Anhand des bei der Typprüfung aufgenommenen Bildes wird deutlich, welcher enormen Belastung ein solches Bauteil standhält. Das Thiele-Bauteil zeigt selbst beim 2,5-fachen Wert der Tragfähigkeit keine Verformung und erfüllt eine Bruchkraft von mindestens 2000 kN (200 Tonnen).

Thiele hat diesen neuen 50t-Transportring in Schweißausführung Typ TWN 0119 mit ins Programm aufgenommen und stellt sich somit den wachsenden Anforderungen der zunehmenden XXL-Industrialisierung.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Hafenumschlagtechnik Transportring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie