Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helfer für die schweren Lasten - Innovative Hafenumschlagtechnik als Standortfaktor

14.04.2008
- Automatisierung der Hafentechnik rückt in den Blickpunkt
- Trend zum Outsourcing von Dienstleistungen
- Umweltschutz gewinnt an Bedeutung
- Moderne Kransteuerung ermöglicht Auftragsreihenfolgeplanung

Innovative Hafenumschlagtechnik wird zu einem der entscheidenden Standortfaktoren für Hafenbetreiber, um die zunehmenden Warenströme via Schiffsweg zu optimieren und diese dann auch ins Umland zu transportieren. Mit der Erweiterung um den Bereich Hafenumschlagtechnik stellt sich die CeMAT 2008 bereits heute auf diesen Trend ein und zeigt ein breites Angebotsspektrum an intralogistischen Lösungen.

Studien zufolge wächst der weltweite Containerumschlag mittelfristig um jährlich etwa neun Prozent (Quelle Drewry Shipping Consultants). Das stellt Terminalbetreiber vor große Herausforderungen: Die Produktivität bestehender Terminals muss steigen und Aus- sowie Neubauten von Terminal-Infrastrukturen stehen an. Damit rücken Technologien zur Automatisierung in der Hafenlogistik verstärkt in den Blickpunkt.

Ihre zentralen Vorteile sind: verbesserte Produktivität, gesenkte Lohn- und Betriebskosten, erhöhte Sicherheit sowie berechenbarer und weitestgehend wetterunabhängiger Betrieb. Denn nur diejenigen Häfen, die über innovative Umschlagtechniken und ein infrastrukturell gut eingebundenes Hinterland verfügen, werden sich künftig als intralogistische Dreh- und Angelpunkte der globalen Wirtschaft behaupten.

Ein großer Trend spiegelt sich darüber hinaus im überproportionalen Wachstum von Serviceleistungen rund um Krane und Hebezeuge wider. Kunden sourcen Dienstleistungen wie Ersatzteilmanagement, Reparaturen und Modernisierungen zunehmend auch an die Hersteller out. Wie vielseitig das Angebot der Aussteller in Hannover zu diesem Thema sein wird, zeigen einige ausgewählte Beispiele.

Branchenoptimierte Krananlagen sind gefragt

Die Demag Cranes AG (Halle 012/Stand A30) tritt in diesem Jahr zum ersten Mal mit ihren Marken "Demag" (Konzerngesellschaft Demag Cranes & Components GmbH) und "Gottwald" (Konzerngesellschaft Gottwald Port Technology GmbH) bei der CeMAT auf. Außerdem können sich die CeMAT-Besucher auf dem Freigelände ein unmittelbares Bild von der Technologie machen. Dort präsentiert die Demag-Cranes-Tochter Gottwald Port Technology (Freigelände/Stand L04) ein vollautomatisches Containertransportfahrzeug (AGV). Darüber hinaus gewinnt der Umweltschutz an Bedeutung. Das Equipment soll nicht nur leistungsfähig, sondern auch umweltfreundlich sein - eine Forderung zum Beispiel bei der Vergabe von Terminal-Konzessionen.

Im Bereich der industriellen Fördertechnik ist eine immer engere Verzahnung kundenseitiger Prozessschritte über Lösungen mit branchenoptimierten Krananlagen gefragt. Dazu zählt auch die zunehmende Automatisierung von Kranen in den Bereichen Schüttgut, Papier- und Stahlhandling oder auch Müllverbrennung. Demag Cranes bietet mit der Marke "Demag" dazu Komplettpakete aus einer Hand an.

Neben den Hardware-Komponenten werden auch Lagerverwaltungsrechner einschließlich Software-Lösungen mit flexibler Anpassung an Kundenanforderungen und optimierten Lagerstrategien geliefert. In der Regionalbetrachtung werden die Schwellenländer, insbesondere die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China), für Industriekrananbieter immer wichtiger. Alleine die Investitionen in die Infrastruktur dieser Länder gehen in den dreistelligen Milliardenbereich - ein riesiges Potenzial für intralogistische Lösungen.

Mit mehr als 650 000 Kranen und elektrischen Hebezeugen verfügt Demag Cranes über die weltweit größte installierte Basis und bietet den Kunden neben der umfangreichen Erfahrung Gesamtkonzepte, die einen zuverlässigen Betrieb bei voller Kostenkontrolle möglich machen. Umfassende Leistungen von Bedienerseminaren über intervallmäßige Wartungen bis zur Modernisierung und Effektivitätssteigerung von bestehenden Anlagen sind Bausteine für ein umfassendes Life-Cycle-Management, die ein Kranlieferant heute in diesem Segment zu leisten hat.

Neues Simulationsmodul für die Multikransteuerung

Darüber hinaus lassen sich mit Hilfe beispielsweise einer effizienten Simulationssoftware Abläufe in den Häfen schon im Vorfeld sehr viel besser planen und dann später auch durchführen. Ein neues Modul zur Multikransteuerung zeigt die Wiesbadener Incontrol Enterprise Dynamics GmbH (Halle 027/Stand E53/1) auf der CeMAT. Als Add-on zur rund 100 Simulationsbausteine umfassenden Standardbibliothek für Materialfluss und Logistik der Simulationssoftware Enterprise Dynamics erlaubt die Multikransteuerung die Simulation der komplexen Steuerung mehrerer individuell konfigurierbarer Kräne auf einem Portal oder einer Gleisanlage. "Dadurch lassen sich nicht nur die Durchlaufzeiten ganz erheblich verringern, es wird auch eine strukturierte Auftragsreihenfolgeplanung beim Transport der Container innerhalb der Häfen möglich", sagt Dr. Holger Pitsch, General Manager bei Incontrol Enterprise Dynamics. "Ziel ist es, durch eine optimale Auslegung der Kransteuerung einen möglichst hohen Durchsatz der Kräne auf dem Hafengelände zu erreichen." Neben der Anwendung in der Hafenlogistik ist der Simulationsbaustein der Multikransteuerung auch für den Einsatz im Industrieumfeld wie beispielsweise in der Stahlbranche besonders geeignet.

Lastpendeldämpfung optimiert Umschlagzeiten

Elektronische Lastpendeldämpfungen von der CePLuS Steuerungstechnik GmbH (Halle 012/Stand A59) aus Magdeburg sorgen dafür, die bei jedem Beschleunigungs- oder Bremsvorgang eines Kranes angeregten Lastpendelungen zu beseitigen. Schüttgüter, Container und andere Lasten können schnell, gefahrlos und ohne Beschädigung transportiert werden. Wichtige Gründe für den Einsatz der elektronischen Lastpendeldämpfung sind die Einsparung von Umschlagzeiten, die Reduzierung von Beschädigungen und die Vermeidung von Unfällen aufgrund der Positionierung und Hinderniserfassung. Für die Kranhersteller ergeben sich weitere Vorteile wie die Vereinfachung der Krankonstruktion, Automatisierung des Krantransports und eine Verlängerung der Lebensdauer der Krananlagen.

Die Pendeldämpfung hat die Aufgabe, Schwingungen seilgeführter Lasten zu beseitigen. Sie kann ermitteln, wo der Kran pendelgedämpft zum Stehen kommen wird. Diese Information kann intern oder extern zur Positionierung und Überwachung von Fahrvorgängen genutzt werden. Schiffsentlader und Containerbrücken profitieren als ideale Anwendungsbereiche von dieser innovativen Technik. Dabei geht es immer um die Entlastung von Kranfahrern zur Erhöhung der Umschlagleistung und Sicherheit im Umschlagprozess.

Transportring für Extrembelastungen

In Zeiten zunehmender Globalisierung steigen die Anforderungen an die Logistik und Transportkapazitäten, da die Maschinen zunehmend komplexer und schwerer werden. Somit steigen auch die Anforderungen an die so genannten Transportringe, die in der Regel zum Handling von Werkzeugen, Maschinen und schweren Bauteilen eingesetzt werden. Eine Lösung hierfür zeigt in Hannover die Thiele GmbH & Co. KG (Halle 012/Stand D76) mit ihrem neuen 50t-Transportring TWN 0119, NG 40-8, der für Extrembelastungen im logistischen Umfeld konzipiert ist. Die Bedeutung eines solchen Transportringes wird umso größer, je größer und teurer die zu transportierenden Anlagen werden. So ist es heutzutage keine Seltenheit mehr, dass eine Maschine oder ein Bauteil mehrere Millionen Euros kosten. Hier muss ein Transportring hundertprozentige Sicherheit und damit eine hundertprozentige Tragfähigkeit in allen Zugrichtungen, das heißt auch in der Extremzugrichtung bieten. Als Extremzugrichtung wird die anspruchsvollste Belastungsrichtung hinsichtlich der zu berücksichtigenden Eigenschaften eines Transportringes bezeichnet.

Bei Transportringen in Schweißausführung liegt die Extremzugrichtung 90 Grad zur senkrechten Zugbeanspruchung. Anhand des bei der Typprüfung aufgenommenen Bildes wird deutlich, welcher enormen Belastung ein solches Bauteil standhält. Das Thiele-Bauteil zeigt selbst beim 2,5-fachen Wert der Tragfähigkeit keine Verformung und erfüllt eine Bruchkraft von mindestens 2000 kN (200 Tonnen).

Thiele hat diesen neuen 50t-Transportring in Schweißausführung Typ TWN 0119 mit ins Programm aufgenommen und stellt sich somit den wachsenden Anforderungen der zunehmenden XXL-Industrialisierung.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Hafenumschlagtechnik Transportring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen