Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahrstofffreisetzung in U-Bahn - System verbessert Reaktion - 3,2 Millionen Euro-Projekt "OrGaMIR" gestartet

13.03.2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Universität Paderborn bei Entwicklung innovativer Lösungen zur Verbesserung der zivilen Sicherheit:

Im Rahmen des ersten nationalen Sicherheitsforschungsprogramms im Themenfeld "Schutz von Verkehrsinfrastrukturen" erarbeitet ein von der Arbeitsgruppe Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung (C.I.K.) der Universität Paderborn geführtes Konsortium aus Endanwendern, Industrie und Universitäten eine Lösung zur Verbesserung der Reaktion nach einer Gefahrstofffreisetzung in U-Bahnen.

Kontakt: Dipl.-Ing. Marco Plaß, Tel.: 05251-60-2227, m.plass@cik.uni-paderborn.de. Internet: www-cik.upb.de.

Millionen Menschen benutzen regelmäßig U-Bahnen und halten sich dabei nahezu täglich und meist mehrfach innerhalb von Stationen, deren Ein- und Ausgangsbereichen sowie Verbindungstunneln auf. Die hohe Frequentierung von U-Bahnen als modernes Massentransportmittel und die große Anzahl von Personen auf beschränktem Raum besonders zur Hauptverkehrszeit machen das Gefährdungspotential bei Unfällen oder Bränden deutlich.

Die größte Herausforderung für die Selbstrettung der Betroffenen und Rettungsoperationen der Hilfskräfte ist der Zugang zum Einsatzort. Optimale Lösungsmöglichkeiten oder Systeme, die es ermöglichen, sofort einschätzen zu können, welche Flucht- und Rettungswege nutzbar und nicht kontaminiert sind, sind in der aktuellen Gefahrensituation meist nicht vorhanden.

Um diese Situation zu verbessern, entwickelt ein Konsortium unter Führung des C.I.K. ein System, das die Beurteilung der vorherrschenden und der voraussichtlichen Verbreitung eines gefährlichen Stoffes in U-Bahn-Systemen ermöglicht. Aus der Kenntnis des Ausbreitungsverhaltens werden zielgerichtet Anweisungen und Hinweise für Fahrgäste, Feuerwehren, Rettungskräfte und Betreiberorganisationen abgeleitet.

Fahrgäste, die während der Selbstrettungsphase das U-Bahn System verlassen können, müssen im Nachgang nicht gerettet werden. Daher leitet das OrGaMIR-System im Notfall die Fahrgäste z. B. mit Durchsagen und optischen Signalen zu sicheren und nicht kontaminierten Ausgängen.

Um eine Erhöhung der Anzahl von Betroffenen und die unkontrollierte weitere Ausbreitung des Gefahrstoffs zu vermeiden, können Fahrdienstleiter auf Basis von OrGaMIR-Informationen frühzeitig den Fahrbetrieb einstellen oder sogar Züge aus dem betroffenen Bereich zurückziehen. Darüber hinaus verbessert und beschleunigt OrGaMIR die Reaktion der Rettungskräfte und Feuerwehr durch Handlungshinweise aus Lageinformationen wie Ausbreitungsverhalten und Stoffart.

Das neue System soll auch bei terroristischen Anschlägen auf U-Bahnen, wie sie z. B. in Tokio, London und Madrid stattgefunden haben, zum Einsatz kommen. Da die Gefährdungslage vergleichbar ist, stehen Betroffene vor ähnlichen Problemen und benötigen die gleiche Unterstützung wie bei Gefahrstoffunfällen und Bränden.

Nach den von der EU geförderten Projekten "Virtual Fires" und "SHARE", den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekten "SAFeR" und "Güter" sowie dem BMWi Projekt "Mobis Pro" (Infos im Internet: www-cik.upb.de) baut das C.I.K. damit seine Kompetenzen auf dem Forschungsgebiet der Notfallvorsorge und des Katastrophenschutzes weiter aus.

Von dem genehmigten Projektvolumen in Höhe von 3,2 Millionen Euro entfällt ein Großteil auf den Projektkoordinator Universität Paderborn. Zu den weiteren neun Konsortiumsmitgliedern zählen eine Feuerwehr und eine Betreibergesellschaft als Endanwender, die Universitäten Bochum und Jena und mehrere Industrieunternehmen mit dem Hauptintegrationspartner Indanet GmbH aus München und dem U-Bahn Bauer Ed. Züblin AG. Die aus dieser Zusammenarbeit von Forschung, Wissenschaft und Praxis entstandenen, zukunftsweisenden Lösungen sollen den Forschungsstandort Paderborn im bundes- und europaweiten Vergleich stärken.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Berichte zu: Gefahrstofffreisetzung U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie