Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Erstes Auto mit integrierten UMTS-Services

06.06.2002


Erprobungsfahrzeug „UMTS-Premiere im Auto“ alternative Ansicht
Siemens Pressebild


Rücksitzmonitor mit verschiedenen UMTS Services

UMTS-Dienste auf 15 Zoll TFT-Display im Fond des UMTS-Erprobungsfahrzeugs (v.l. oben im Uhrzeigersinn): Point-of-Interest Informationen inkl. Video zum Reichstag in Berlin; Mercedes-Benz Portal über www.mercedes-benz.t-online.de; live Video-Streaming mit Mercedes-Benz Werbespot; Multiplayer-Spiel Soccer League.
Siemens Pressebild


  • DaimlerChrysler, Siemens, Sun, T-Mobile, Jentro und MBDS präsentieren gemeinsam erste UMTS-Services in einem PKW
  • UMTS bietet mit hoher Bandbreite erstmals Live-Video- und -Audioübertragung in ein fahrendes Auto sowie weitere mobile Dienste
  • Partner machen die mobile Technologie der Zukunft zur Realität

Mit der erstmaligen Präsentation von UMTS-Diensteangeboten in einem fahrenden PKW feiern die Kooperationspartner DaimlerChrysler, Siemens, Sun Microsystems, T-Mobile, Jentro und die MBDS/Universität Nizza Sophia Antipolis eine Weltpremiere in Berlin. In einer speziell dafür ausgerüsteten Mercedes-Benz S-Klasse demonstrieren die Partner ein umfassendes Portfolio an mobilen Multimedia-Diensten, die durch die Nutzung des breitbandigen UMTS-Mobilfunkstandards erstmals möglich werden.

... mehr zu:
»UMTS »UMTS-Service

Mit einer durchschnittlichen Übertragungsrate von 128 kBit/s werden die Inhalte ins Testfahrzeug übertragen. Standardmäßig ermöglicht UMTS im Fahrzeug eine Maximal-Bandbreite von 384 kBit/s. Das entspricht bis zu sechsfacher ISDN-Geschwindigkeit. Die Zukunftsvisionen von Live-Video- und Musik-Download sowie Video-Telefonie und ein ausgeklügeltes Off-Board-Navigationssystem, welches zur Zielführung aktuellste kartographische Daten via UMTS nutzt, werden damit bereits heute zur Realität.

Die sechs Partner demonstrieren mit dem erstmaligen Live-Betrieb von UMTS-Services im Fahrzeug die Potenziale dieses Mobilfunkstandards, die mit entsprechender Netzverfügbarkeit in einigen Jahren mobilen Datendiensten für geschäftliche Anwendungen, Mobilitätsservices sowie Unterhaltungs- und Informationsangeboten mit Videounterstützung zum Durchbruch verhelfen werden. Mit der zukünftigen Möglichkeit einer mobilen direkten Anbindung an Firmennetzwerke wird sich UMTS insbesondere im geschäftlichen Anwendungsbereich rasch etablieren können. Die Erfahrungen und Testergebnisse der UMTS-Premiere im Auto unterstreichen die Innovationsführerschaft der Partner in ihrer jeweiligen Branche und unterstützen sie beim Aufbau ihrer UMTS-Geschäftsmodelle und bei der Entwicklung marktgerechter UMTS-Service-Angebote für die Zukunft.


Für die Ausstattung des UMTS-Testfahrzeugs mit entsprechenden Bedieneinheiten und Monitoren, die Ankoppelung an die Fahrzeug-Infrastruktur sowie die Festlegung der präsentierten UMTS-Services hat DaimlerChrysler gesorgt. „Mit dem UMTS-Erprobungsfahrzeug schaffen wir bereits heute das notwendige Know-how, um die Nachfrage unserer Kunden nach mobilen UMTS-Services der Zukunft zufrieden stellen zu können“, so Dr. Hans-Joachim Schöpf, Mitglied des Geschäftsfeldvorstands Mercedes-Benz PKW und smart, Leiter Entwicklung Mercedes-Benz PKW.

T-Mobile ist für die Bereitstellung des UMTS-Netzes verantwortlich und hat gemeinsam mit Siemens IC Mobile die UMTS-Infrastruktur in der Testfunkzelle in Berlin aufgebaut. Timotheus Höttges, Vorsitzender der Geschäftsführung

T-Mobile Deutschland GmbH: „Die heute vorgestellte Lösung belegt eindrucksvoll die Vielfalt zukünftiger UMTS-Anwendungen: Von Telematik-Diensten bis hin zu Entertainment-Angeboten - mobile Multimedia-Lösungen werden schon bald ein fester Bestandteil der unterschiedlichsten Alltagssituationen sein.“

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) liefert die komplette Technik für das UMTS-Funknetz und ist an der Entwicklung und Implementierung der UMTS-Applikationen für das Testfahrzeug beteiligt. „Siemens IC Mobile ist weltweit einer der drei führenden Lieferanten für UMTS-Infrastruktur. Auch mit dieser Partnerschaft im Automobilsektor sind wir Vorreiter in diesem Geschäftsfeld und zeigen, dass UMTS vielseitig eingesetzt werden kann“, so Lothar Pauly, Mitglied des Bereichsvorstands Information and Communication Mobile.

Mit JentroCar liefert die Münchner Jentro AG die zentrale Technologie-Plattform für die Vernetzung und Steuerung der InCar-Funktionen und –Services. Darüber hinaus ist das Unternehmen für die Entwicklung der Bedienoberfläche verantwortlich. Die Jentro-Lösung beruht auf Java-Technologie von Sun Microsystems, die u.a. die Backend-Server für die Vorhaltung der Inhalte (Portale, WWW, Video Streams, Spiele etc.) bereitstellen. Dr. Helmut Wilke, Geschäftsführer Sun Microsystems Deutschland und Österreich: „Sun’s Vision, dass intelligente Dienste jederzeit und an jedem Ort zur Verfügung stehen, wird durch das UMTS-Testfahrzeug eindrucksvoll demonstriert. Java-Technologie liefert dazu die flexible und zukunftssichere Grundlage.“ Die Universität Nizza Sophia Antipolis MBDS hat Prototypen mobiler Internet Applikationen für den UMTS-Standard entwickelt.

Die UMTS-Services im Erprobungsfahrzeug umfassen ein breites Spektrum an Mobilitäts- und Infotainment-Diensten: Neben der Möglichkeit einer Live-Videokonferenz mit einer beliebigen Gegenstelle gibt es ein Video-Überwachungssystem, einen Zugriff auf Verkehrslage-Kameras sowie vielfältige Unterhaltungsangebote wie Videofilme und ein Multi-Player-Spiel. Hinzu kommen Nachrichtendienste, Anwendungen eines elektronischen Büros sowie ein breitbandiger Zugriff auf das Mercedes-Benz Portal und das Internet. Zum Off-board-Navigationssystem gibt es reichhaltige Informationen teilweise zu interessanten Punkten im Umkreis.

Die UMTS-S-Klasse ist ein reines Erprobungsfahrzeug und wurde eigens für diese Zwecke mit InCar-PCs, zwei aus den Rückenlehnen ausfahrbaren 15 Zoll-TFT-Monitoren sowie drahtlosen Tastaturen für die Nutzung der UMTS-Dienste im Fond ausgestattet. Dienste wie Navigation und Verkehrsbeobachtungskamera, die aus Sicherheitsgründen ab einer Geschwindigkeit von 6 km/h automatisch abschaltet, können Fahrer und Beifahrer bequem über einen eingebauten Touchscreen-Monitor abrufen. Die im Erprobungsfahrzeug eingebauten Bedienelemente, Benutzeroberflächen und Interaktionsvorgänge sind ausschließlich für die Demonstration der möglichen UMTS-Dienste entwickelt worden. Sie entsprechen nicht den Anforderungen einer künftigen UMTS-Lösung für die Serienfertigung. Hier legt DaimlerChrysler höchste Priorität auf ausgereifte Technik und eine optimale Ausgestaltung der Man-Machine-Interface (MMI), um eine Ablenkung des Fahrers auszuschließen.

Leonie Ebert-Renouil | Investor Relations

Weitere Berichte zu: UMTS UMTS-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte