Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Erstes Auto mit integrierten UMTS-Services

06.06.2002


Erprobungsfahrzeug „UMTS-Premiere im Auto“ alternative Ansicht
Siemens Pressebild


Rücksitzmonitor mit verschiedenen UMTS Services

UMTS-Dienste auf 15 Zoll TFT-Display im Fond des UMTS-Erprobungsfahrzeugs (v.l. oben im Uhrzeigersinn): Point-of-Interest Informationen inkl. Video zum Reichstag in Berlin; Mercedes-Benz Portal über www.mercedes-benz.t-online.de; live Video-Streaming mit Mercedes-Benz Werbespot; Multiplayer-Spiel Soccer League.
Siemens Pressebild


  • DaimlerChrysler, Siemens, Sun, T-Mobile, Jentro und MBDS präsentieren gemeinsam erste UMTS-Services in einem PKW
  • UMTS bietet mit hoher Bandbreite erstmals Live-Video- und -Audioübertragung in ein fahrendes Auto sowie weitere mobile Dienste
  • Partner machen die mobile Technologie der Zukunft zur Realität

Mit der erstmaligen Präsentation von UMTS-Diensteangeboten in einem fahrenden PKW feiern die Kooperationspartner DaimlerChrysler, Siemens, Sun Microsystems, T-Mobile, Jentro und die MBDS/Universität Nizza Sophia Antipolis eine Weltpremiere in Berlin. In einer speziell dafür ausgerüsteten Mercedes-Benz S-Klasse demonstrieren die Partner ein umfassendes Portfolio an mobilen Multimedia-Diensten, die durch die Nutzung des breitbandigen UMTS-Mobilfunkstandards erstmals möglich werden.

... mehr zu:
»UMTS »UMTS-Service

Mit einer durchschnittlichen Übertragungsrate von 128 kBit/s werden die Inhalte ins Testfahrzeug übertragen. Standardmäßig ermöglicht UMTS im Fahrzeug eine Maximal-Bandbreite von 384 kBit/s. Das entspricht bis zu sechsfacher ISDN-Geschwindigkeit. Die Zukunftsvisionen von Live-Video- und Musik-Download sowie Video-Telefonie und ein ausgeklügeltes Off-Board-Navigationssystem, welches zur Zielführung aktuellste kartographische Daten via UMTS nutzt, werden damit bereits heute zur Realität.

Die sechs Partner demonstrieren mit dem erstmaligen Live-Betrieb von UMTS-Services im Fahrzeug die Potenziale dieses Mobilfunkstandards, die mit entsprechender Netzverfügbarkeit in einigen Jahren mobilen Datendiensten für geschäftliche Anwendungen, Mobilitätsservices sowie Unterhaltungs- und Informationsangeboten mit Videounterstützung zum Durchbruch verhelfen werden. Mit der zukünftigen Möglichkeit einer mobilen direkten Anbindung an Firmennetzwerke wird sich UMTS insbesondere im geschäftlichen Anwendungsbereich rasch etablieren können. Die Erfahrungen und Testergebnisse der UMTS-Premiere im Auto unterstreichen die Innovationsführerschaft der Partner in ihrer jeweiligen Branche und unterstützen sie beim Aufbau ihrer UMTS-Geschäftsmodelle und bei der Entwicklung marktgerechter UMTS-Service-Angebote für die Zukunft.


Für die Ausstattung des UMTS-Testfahrzeugs mit entsprechenden Bedieneinheiten und Monitoren, die Ankoppelung an die Fahrzeug-Infrastruktur sowie die Festlegung der präsentierten UMTS-Services hat DaimlerChrysler gesorgt. „Mit dem UMTS-Erprobungsfahrzeug schaffen wir bereits heute das notwendige Know-how, um die Nachfrage unserer Kunden nach mobilen UMTS-Services der Zukunft zufrieden stellen zu können“, so Dr. Hans-Joachim Schöpf, Mitglied des Geschäftsfeldvorstands Mercedes-Benz PKW und smart, Leiter Entwicklung Mercedes-Benz PKW.

T-Mobile ist für die Bereitstellung des UMTS-Netzes verantwortlich und hat gemeinsam mit Siemens IC Mobile die UMTS-Infrastruktur in der Testfunkzelle in Berlin aufgebaut. Timotheus Höttges, Vorsitzender der Geschäftsführung

T-Mobile Deutschland GmbH: „Die heute vorgestellte Lösung belegt eindrucksvoll die Vielfalt zukünftiger UMTS-Anwendungen: Von Telematik-Diensten bis hin zu Entertainment-Angeboten - mobile Multimedia-Lösungen werden schon bald ein fester Bestandteil der unterschiedlichsten Alltagssituationen sein.“

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) liefert die komplette Technik für das UMTS-Funknetz und ist an der Entwicklung und Implementierung der UMTS-Applikationen für das Testfahrzeug beteiligt. „Siemens IC Mobile ist weltweit einer der drei führenden Lieferanten für UMTS-Infrastruktur. Auch mit dieser Partnerschaft im Automobilsektor sind wir Vorreiter in diesem Geschäftsfeld und zeigen, dass UMTS vielseitig eingesetzt werden kann“, so Lothar Pauly, Mitglied des Bereichsvorstands Information and Communication Mobile.

Mit JentroCar liefert die Münchner Jentro AG die zentrale Technologie-Plattform für die Vernetzung und Steuerung der InCar-Funktionen und –Services. Darüber hinaus ist das Unternehmen für die Entwicklung der Bedienoberfläche verantwortlich. Die Jentro-Lösung beruht auf Java-Technologie von Sun Microsystems, die u.a. die Backend-Server für die Vorhaltung der Inhalte (Portale, WWW, Video Streams, Spiele etc.) bereitstellen. Dr. Helmut Wilke, Geschäftsführer Sun Microsystems Deutschland und Österreich: „Sun’s Vision, dass intelligente Dienste jederzeit und an jedem Ort zur Verfügung stehen, wird durch das UMTS-Testfahrzeug eindrucksvoll demonstriert. Java-Technologie liefert dazu die flexible und zukunftssichere Grundlage.“ Die Universität Nizza Sophia Antipolis MBDS hat Prototypen mobiler Internet Applikationen für den UMTS-Standard entwickelt.

Die UMTS-Services im Erprobungsfahrzeug umfassen ein breites Spektrum an Mobilitäts- und Infotainment-Diensten: Neben der Möglichkeit einer Live-Videokonferenz mit einer beliebigen Gegenstelle gibt es ein Video-Überwachungssystem, einen Zugriff auf Verkehrslage-Kameras sowie vielfältige Unterhaltungsangebote wie Videofilme und ein Multi-Player-Spiel. Hinzu kommen Nachrichtendienste, Anwendungen eines elektronischen Büros sowie ein breitbandiger Zugriff auf das Mercedes-Benz Portal und das Internet. Zum Off-board-Navigationssystem gibt es reichhaltige Informationen teilweise zu interessanten Punkten im Umkreis.

Die UMTS-S-Klasse ist ein reines Erprobungsfahrzeug und wurde eigens für diese Zwecke mit InCar-PCs, zwei aus den Rückenlehnen ausfahrbaren 15 Zoll-TFT-Monitoren sowie drahtlosen Tastaturen für die Nutzung der UMTS-Dienste im Fond ausgestattet. Dienste wie Navigation und Verkehrsbeobachtungskamera, die aus Sicherheitsgründen ab einer Geschwindigkeit von 6 km/h automatisch abschaltet, können Fahrer und Beifahrer bequem über einen eingebauten Touchscreen-Monitor abrufen. Die im Erprobungsfahrzeug eingebauten Bedienelemente, Benutzeroberflächen und Interaktionsvorgänge sind ausschließlich für die Demonstration der möglichen UMTS-Dienste entwickelt worden. Sie entsprechen nicht den Anforderungen einer künftigen UMTS-Lösung für die Serienfertigung. Hier legt DaimlerChrysler höchste Priorität auf ausgereifte Technik und eine optimale Ausgestaltung der Man-Machine-Interface (MMI), um eine Ablenkung des Fahrers auszuschließen.

Leonie Ebert-Renouil | Investor Relations

Weitere Berichte zu: UMTS UMTS-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten