Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NECAR 5 durchquert Amerika

05.06.2002


  • Langstreckenrekord mit 5250 km für Brennstoffzellenfahrzeug aufgestellt
  • NECAR 5 im Dauerbetrieb und unter härtesten Bedingungen getestet
  • Von San Francisco bis Washington

Nach 5250 Kilometern quer durch Amerika ist der NECAR 5, ein methanolbetriebenes Brennstoffzellenfahrzeug von DaimlerChrysler, über die selbst gesteckte Ziellinie vor dem Capitol in Washington D.C. gefahren. Die Senatoren Carl Levin von Michigan und George Voinovich von Ohio begrüßten das DaimlerChrysler Team, das mit diesem Langstreckenrekord Pioniergeist bewiesen hat. Gestartet war das Team am 20. Mai 2002 in San Francisco mit dem Ziel, die 3000-Meilen-Marke zu durchbrechen. Nach der Hitze Kaliforniens waren die Sierra Nevada und die Rocky Mountains bei Kälte und Schnee zu durchqueren. Dabei mussten mehrere Pässe mit einer Höhe bis zu 22640 Metern bewältigt werden. Noch nie wurde ein Brennstoffzellenfahrzeug einem derart harten Praxistest unterzogen. Ziel der Unternehmung war es, die Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie hin zur Marktreife zu demonstrieren und die technischen Grenzen im Alltagsbetrieb auszuloten. Bereits im Dezember 2001 hatte NECAR 5 in Kalifornien mehr als 1000 Kilometer auf öffentlichen Strassen absolviert. Dieser Erfolg ermutigte die Crew, die Kontinentaldurchquerung in Angriff zu nehmen. "Unser Ziel war es, bis Washington, D.C. zu kommen, um dort die Botschaft abzuliefern, dass die Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie große Fortschritte macht. Unabhängig davon, ob wir nun angekommen wären oder nicht, war es wichtig für unsere Entwicklungsarbeit, diesen Versuch zu unternehmen", so Dr. Ferdinand Panik, Leiter des DaimlerChrysler Brennstoffzellen-Projektes bei der Ankunft in Washington.

Das Datum für diese Rekordfahrt hat eine große Tradition: Im Mai 1903, also genau vor 99 Jahren, startete Dr. H. Nelson Jackson und Newall K. Crocker in San Fran cisco mit einem Automobil, dem Winton Touring Car, einem 1-Zylinder Fahrzeug mit 20 PS, um nach einer abenteuerlichen Fahrt von 63 Tagen New York zu erreichen. Und am 20. Mai 1927, also auf den Tag genau vor 75 Jahren, startete Charles Lindbergh mit seiner "Spirit of St. Louis" von Long Island nach Paris zu seiner berühmten ersten Non-Stop-Atlantiküberquerung.

Die Transkontinentalfahrt des NECAR 5 vom 20. Mai bis 4. Juni 2002 bringt Pioniergeist und Hightech zusammen: Ein satellitengestütztes Navigations-system hält das Team auf dem richtigen Kurs. Laptop und Mobiltelefone übermitteln täglich die Berichte und Daten an die Kollegen in Kalifornien und Stuttgart. Drei Begleitfahrzeuge unterstützen das Team von Wolfgang Weiss, der DaimlerChrysler bei der California Fuel Cell Partnership in Sacramento vertritt, und das aus jungen Ingenieuren von DaimlerChrysler und des Brennstoffzellen-Entwicklungspartners Ballard, besteht.

Etwa alle 450 Kilometer wurde der NECAR 5 mit Methanol betankt, das vorab an bestimmten Punkten der Strecke deponiert wurde und von der Firma Methanex zur Verfügung gestellt wurde. An Bord des Fahrzeugs befindet sich ein Reformersystem, das aus dem Methanol den Wasserstoff erzeugt, mit dem die Brennstoffzelle betrieben wird. Die gesamte Antriebseinheit findet im Sandwichboden des NECAR 5, einer Mercedes-Benz A-Klasse, Platz, so dass dieses Fahrzeug sich äußerlich kaum von einem Serienfahrzeug unterscheidet. DaimlerChrysler erprobt mit Methanol eine Kraftstoffoption, die es ermöglicht, Brennstoffzellenfahrzeuge mit einem flüssigen Kraftstoff zu betreiben. Nach Beendigung der Tour wird NECAR 5 wieder nach Sacramento zur weiteren Erprobung bei der California Fuel Cell Partnership zurückkehren.

Edith Meissner | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenfahrzeug NECAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz