Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Sicherheit auf der Schiene

07.02.2008
Bremer Doktorarbeit untersucht, wie sich Kollisionen von Straßenbahnen oder Zügen vermeiden lassen.

Mobiltelefonen, Unterhaltungselektronik, Autos, Luft- und Raumfahrt oder in Eisenbahnsteuerungssystemen: Elektronische Schaltungen und Systeme werden heutzutage in immer mehr Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt.

Das Versagen solcher Systeme kann Folgen haben, die von kleineren Unannehmlichkeiten bis hin zu schwerwiegenden Unfällen reichen können. Besonders in den Bereichen, in denen das Leben von Menschen gefährdet ist, sind die Sicherheitsanforderungen sehr hoch. "Einfaches Testen", wie es derzeit gängige Praxis in industriellen Bereichen ist, reicht nicht mehr aus.

Zu Fragen der Bahnsicherheit, insbesondere dem Prüfen von Bahnsteuerungssystemen arbeiten Bremer Informatiker und Spezialisten von Siemens in den beiden Graduiertenkollegs GESy (Doktorandenkolleg Eingebettete Systeme) der Universität Bremen und RA:GS! (Graduiertenkolleg Rail Automation Graduate School, Braunschweig) von Siemens zusammen.

Das gemeinsame Ziel: Erarbeiten von Entwicklungs- und Prüfungsmethoden für die Bahnsteuerungscomputer von morgen. Jetzt wurde die erste GESy-Promotion erfolgreich abgeschlossen. Betreut vom Bremer Informatikprofessor Rolf Drechsler beschäftigte sich Sebastian Kindler in seiner Doktorarbeit "Automatisierte Validation und Verifikation von bahnspezifischen Komponenten und Systemen" mit der Kollisionsfreiheit auf Schienen.

Der junge Bremer Informatiker untersucht die Verwendung formaler Methoden zur Prüfung von Komponenten und Systemen aus dem Bahnumfeld. Als zugrundeliegende formale Methode zur Verifikation wurde mit dem "Bounded Model Checking" eine Spezialform der Eigenschaftsprüfung angewandt. Insbesondere wurde die Korrektheit eines Steuerungssystems für Straßenbahnen und einer sehr wichtige Komponente aus der Eisenbahnstellwerkstechnik mit diesem Verfahren formal nachgewiesen. Was bedeutet das? Für das Steuerungssystem beispielsweise wurde die sicherheitskritische Eigenschaft der Kollisionsfreiheit bewiesen. Kollisionsfreiheit bedeutet hier, dass Straßenbahnen (und damit potenziell auch Züge), die sich in einem Schienennetzwerk aufhalten, durch Signale und Weichen so gesteuert werden, dass sie niemals mit anderen Straßenbahnen innerhalb des Netzwerkes zusammen stoßen.

Eine Garantie vor Zusammenstößen ist aber nur dann gegeben, wenn zusätzlich die Korrektheit von Weichen, Signalen (zur tatsächlichen Steuerung der Bahnen) und von Sensoren (um festzustellen, wo sich die entsprechende Bahn im Gleisnetzwerk aufhält) nachgewiesen wurde. Exemplarisch wurde in der Arbeit ein Achszähler verifiziert, der von der Siemens AG (Transportation Systems) hergestellt wird. Achszähler werden in elektronischen Stellwerken für Eisenbahnen, unter anderem auch bei der Deutschen Bahn AG, eingesetzt, um automatisch feststellen zu können, wo genau sich ein Zug derzeit befindet. Dabei werden die Achsen eines Zuges gezählt und die Richtung des Zuges wird aufgenommen. Dadurch kann dann festgestellt werden, wie viele Achsen sich in einem bestimmten Gleisabschnitt befinden und ob dieser Abschnitt frei oder besetzt ist. Um die Korrektheit dieser Komponente zu beweisen, wurde eine Menge von Eigenschaften erstellt, deren Gültigkeit dann mittels "Bounded Model Checking" nachgewiesen wurde.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Doktorandenkolleg Eingebettete Systeme (GESy)
Dr. Sebastian Kinder
E-Mail: kinder@informatik.uni-bremen.de
Tel. 0421 218 63943
AG Rechnerarchitektur
Prof. Dr. Rolf Drechsler
Tel.: 0421-218 63932
E-Mail: drechsle@informatik.uni-bremen.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news246003

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Kollisionsfreiheit Schiene Straßenbahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie