Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes Interesse für Sicherheit in der Lieferkette beim BranchenTransfer Logistik

06.02.2008
Der am 31.01.2008 in Brandenburg a. d. Havel zum Thema Sicherheit in der Lieferkette durchgeführte BranchenTransfer Logistik ist bei den rund 70 Teilnehmern auf große Resonanz gestoßen.

Die Veranstaltung wurde von Prof. Dr.-Ing. Herbert Sonntag, Vizepäsident der Technischen Fachhochschule Wildau, eröffnet. Sie bildete einen inhaltlichen Schwerpunkt im Rahmen des „Security Forums 2008“ der Fachhochschule Brandenburg und wurde in Kooperation mit dem LogistikNetz Berlin-Brandenburg e.V., SeSamBB – Security and Safety made in Berlin-Brandenburg sowie PROFIL – Innovation in der Logistik durchgeführt.

Unter der Moderation von Daniela Gorsler, Branchentransferstelle Logistik, wurde in Vorträgen und engagierten Diskussionen ein aktueller Bogen zur Sicherheit in der Lieferkette, von globalen Entwicklungen und internationalen Vorgaben über Auswirkungen auf das Tagesgeschäft von Logistikdienstleistern bis zu innovativen Technologien, gespannt.

Dr. Stefan von Senger und Etterlin, ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH, erläuterte aus globaler internationaler Sicht die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Sicherheit in den USA und in Europa. In der Europäischen Union sind mit dem Inkrafttreten der Verordnung (EG) 648/2005 „Sicherheitsänderungen zum Zollkodex“ ab 01.01.2008 Verfahrenserleichterungen für so genannte „Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte“ (ZWB, engl.: Accepted Economic Operator AEO) eingeführt worden. Der Status des ZWB bringt den Unternehmen erhebliche Vorteile, wie z. B. weniger Zollkontrolle und vorrangige Abfertigung beim Zoll.

Die Vorzüge der Zertifizierung nach dem Standard ISO 28000 hob Wilhelm Loskot, Germanischer Lloyd Certification GmbH, in seinem Vortrag über Sicherheitsstandards in der Lieferkette hervor. Die Implementierung der ISO 28000 ermöglicht den Unternehmen durch den Risikoanalyseansatz kosteneffektive Sicherheitsmaßnahmen und die Bündelung der in der Logistikkette bereits vorhandenen Sicherheitsstandards in einem ganzheitlichen Managementsystem. Die Sicherheit im Tagesgeschäft eines Logistikdienstleisters war Gegenstand des Vortrages von Nicholas Minde, DHL Freight GmbH, Niederlassung Wustermark. Als Erfolgsfaktoren im Umgang mit Sicherheitstechnik empfahl er u. a., die Sicherheitstechnik nicht als „Selbstläufer“ einzusetzen, weil die Menschen und nicht die Maschinen die Sicherheit produzieren, sowie die Sicherheitstechnik in möglichst viele Arbeitsprozesse zu integrieren (Sendungsverfolgung, Hofmanagement, Fahrzeugbeladung).

Anja Wienberg, Fraunhofer-Anwendungszentrum für Logistiksystemplanung und Informationssysteme Cottbus referierte zu dem Thema „Sichere Transportprozesse – safety and security“. Sie hob als Aufgabe der Forschung unter dem Aspekt, dass künftig der Informationsfluss direkt an den Material- bzw. Produktfluss gekoppelt sein wird, vor allem die Zugriffssicherung auf Daten entlang der Lieferkette gegenüber Unbefugten von Außen und Unbefugten innerhalb der Lieferkette hervor. Dabei hob sie auch die Bedeutung von RFID-basierten Lösungen hervor.

In ihrem Vortrag „Selbstorganisierende Netzwerke – Chance oder Sicherheitsrisiko in der Logistik?“ zeigte Prof. Dipl.-Inf. Birgit Wilkes, Technische Fachhochschule Wildau auf, dass sich selbstorganisierende Netze hervorragend in vielen Anwendungen der Logistik eignen und hier zukünftig noch große interdisziplinäre Forschungs- und Innovationspotenziale liegen.

Burkhard Hübner u. Thomas Nitschke, Ingenieurbüro B. Hübner / Geinco GmbH i.G. Berlin, stellten zu der Thematik „Behälterverschlusssicherung durch long-range RFID“ eine innovative technologische Entwicklung vor, die das sichere Verschließen ungenormter Transportbehältnisse erlaubt. Besonderes Merkmal ist die Identifizierung über Distanzen bis zu 500 m, die einfache Handhabung sowie die Kombination von Schloss- und Siegelfunktion. Dadurch wird jede unberechtigte Öffnung der Sendung verhindert bzw. dokumentiert.

In den zu den einzelnen Vorträgen sehr intensiv geführten Diskussionen standen Haftungsfragen, die frühzeitige Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten bei der Planung von Gebäuden anstelle eines späteren „Nachrüstens“, die Rolle der Mitarbeiter bei der Einführung von Sicherheitssystemen, der Zusatznutzen von Sicherheitssystemen für die allgemeinen Geschäftsprozesse, die Abwägung von Kosten und Nutzen einzelner Sicherheitssysteme sowie die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Sicherheitstechnologien im Vordergrund. Die Branchentransferstelle Logistik (BTL) unterstützt als zentrale Anlaufstelle für Innovationen in der Logistik in Berlin-Brandenburg im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Brandenburg Logistikunternehmen sowie Handel und Gewerbe bei der Entwicklung und Einführung von Innovationen.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Daniela Gorsler,
Leiterin der Branchentransferstelle Logistik (BTL)
Tel.: +49/ 3375/ 508-276, Fax: +49/ 3375/ 508-275,
E-Mail: btl@tfh-wildau.de

Dr. Günter Teßmann | Branchentransferstelle Logistik
Weitere Informationen:
http://www.tfh-wildau.de

Weitere Berichte zu: Logistik Sicherheitssystem Sicherheitstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie