Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsbranche wächst

31.01.2008
Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssytemtechnik legt Branchenreport vor

Die Verkehrsbranche in der Region Berlin-Brandenburg wächst. In den vergangenen zwei Jahren entstanden in den mehr als 400 produzierenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Verkehrstechnik 2500 neue Arbeitsplätze. Die Gesamtzahl der Beschäftigten rund um Auto, Eisenbahn und Flugzeug erhöhte sich auf 51.700.

Entwicklungen wie diese werden in dem neuen Branchenreport "Verkehr und Mobilität" vorgestellt, der heute zum "Tag der Verkehrswirtschaft" vom Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik (TSB FAV) als Teil der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH vorgelegt wurde.

Größte Sparte innerhalb der Verkehrstechnik der Hauptstadtregion ist der Straßenverkehr mit 135 Industrieunternehmen und 19.600 Arbeitsplätzen. Zur Schienenverkehrstechnik gehören 115 Unternehmen mit 19.200 Beschäftigten, gefolgt von der Verkehrstelematik mit 86 Unternehmen und 5.360 Arbeitsplätzen. In der Luft- und Raumfahrttechnik sind 4.200 Arbeitsplätze in 45 Unternehmen vorhanden, während die Anbieter von Logistiksystemen 40 Betriebe mit 3.320 Beschäftigten zählen.

Über die produzierenden Unternehmen hinaus werden zum "Wirtschaftscluster Verkehr und Mobilität" Berlin-Brandenburg auch die großen Verkehrsdienstleister des ÖPNV (BVG, SBahn, ViP) mit rund 48.000 Arbeitsplätzen sowie der Bereich Spedition und Warenlogistik mit 56.000 Beschäftigten gerechnet. Damit umfasst der Verkehrsbereich in der Hauptstadtregion insgesamt rund 150.000 Arbeitsplätze.

"Verkehr und Mobilität sind für eine moderne Wirtschaft von zentraler Bedeutung", betonte der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Christian Wiesenhütter. Es sei richtig, dass vom Senat dieses Feld neben der Gesundheits- und der Kreativwirtschaft als Cluster und damit als Schwerpunkt der Wirtschafts-und Technologiepolitik definiert wurde. Nicht ohne Grund hätten die Deutsche Bahn ihren Hauptsitz und Bombardier das Hauptquartier seiner Bahn-Sparte in Berlin.

"Seit zehn Jahren fördert der TSB FAV die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich der Verkehrstechnik - und dies mit wachsendem Erfolg", betonte TSB FAV-Leiter Thomas Meißner. "Viele europäische Projekte konnten mit Berliner Know-how realisiert werden. In Zukunft wollen wir noch stärker mit Kooperationspartnern in Asien zusammenarbeiten."

"Berlin ist der richtige Ort, um wissenschaftliche Kreativität mit Ingenieur-Kompetenz zu verbinden", bekräftigte Jörg Collisi, Geschäftsführer der Amovis GmbH. "Auch unser Unternehmen mit seiner innovativen, umweltfreundlichen Antriebstechnik arbeitet eng mit den Berliner Hochschulen zusammen und wurde vom Zukunftsfonds Berlin sowie der TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe gefördert."

Der Branchenreport "Verkehr und Mobilität" gibt auf 140 Seiten Auskunft über die Entwicklung und Perspektiven der Region Berlin-Brandenburg in den Bereichen Schienenverkehrstechnik, Straßenverkehr/Automotive, Logistik, Verkehrstelematik sowie Luft- und Raumfahrt. Der Report ist für Journalisten beim TSB FAV kostenlos erhältlich.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fav.de
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Berichte zu: FAV Verkehrsbranche Verkehrstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise