Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrgemeinschaften im Berufs- und Freizeitverkehr

29.05.2002


Online-Softwaresystem zur Bildung von Fahrgemeinschaften

... mehr zu:
»EuropeAlive »Fahrgemeinschaft

Neuer Internetservice zur Bildung von Fahrgemeinschaften insbesondere für den zunehmenden Pendlerverkehr ins Leben gerufen: Die PTV AG, Karlsruhe, und die EuropeAlive Medien GmbH, Bonn, haben das überregionale Vermittlungssystem www.mitfahrzentrale.de und das Fahrgemeinschaftssystem “MobiAs” zu einem Online-System verknüpft.


Zum ersten Mal kommt das System ab dem 17.06.02 im Webportal der Stadt Stuttgart zum Einsatz. Die vom Amt für Umweltschutz beauftragte, regional ausgerichtete Lösung, ermöglicht insbeson-dere der stetig wachsenden Anzahl von Pendlern, unter www.stuttgart.de passende Mitfahrgelegenheiten zu finden.


Auf Basis des bereits bewährten Vermittlungssystems www.mitfahrzentrale.de und der Lösung zur Bildung von Fahrgemeinschaften “MobiAs” wurde ein neuer Internetservice entwickelt. Dieser verbindet die Erfahrungen der EuropeAlive Medien GmbH im Endkundenumfeld mit dem technischen Know-how der PTV AG im Bereich der Routing- und Mappingservices zu einem Online-Vermittlungssystem von Fahrgemeinschaften. Neben der Eingabe und Einsicht von Fahrtgesuchen und -angeboten im Internet ermit-telt das Programm automatisch Mitfahrgelegenheiten.

Die Anwendung ist in einen anonymen und einen registrierungspflichtigen Bereich unterteilt. Der anonyme Nutzer hat über Gesamtlisten Zugriff auf sämtliche Fahrtangebote und Mitfahrgesuche. Dabei kann er gezielt nach bestimmten Start/Ziel-Relationen suchen. Ein sicheres Gefühl für alle Teilnehmer: Erst nach erfolgter Registrierung werden die Kontaktdaten der Fahrer und Mitfahrer angezeigt. Dann lässt sich die Verbindung via Telefon, E-Mail oder SMS mit der entsprechenden Person herstellen.

Als besondere Dienstleistung hat der registrierte Nutzer die Möglichkeit, Fahrtangebote oder Mitfahrgesuche zu speichern. In diesem Fall überprüft das Programm fortlaufend die zentrale Datenbank hinsichtlich passender Angebote und Gesuche. Wurde eine entsprechende Fahrt gefunden, benachrichtigt das System den Anwender via E-Mail oder SMS. Er erhält regelmäßig, zum Beispiel täglich, eine Liste der gefundenen Möglichkeiten, sortiert nach Umwegkosten und -zeiten. Das optimale Gesuch steht an erster Stelle und der Nutzer hat zusätzlich einen Überblick über Alternativen. Eine umfangreiche Benutzerverwaltung sowie ein Routing- und Kartenservice zur Berechnung und Darstellung der geplanten und optimierten Route ergänzen das System.

Das automatische Identifizieren von Fahrten erfolgt durch den eMatchServer, ein Modul, das passende Fahrtgesuche und -angebote identifiziert. Es erstellt unter Berücksichtigung sämtlicher möglicher Suchkriterien, wie beispielsweise Tag, Zeit, Start- und Zieladresse, Raucher oder Nichtraucher, männlich oder weiblich, die sortierte Liste der in Frage kommenden Optionen - speziell abgestimmt auf die regionale Infrastruktur.

Die Lösung eignet sich insbesondere für Kommunen, Gemeinden und Städte, die eine straßenfeine Vermittlungsplattform in ihrem Stadt- bzw. Mobilitätsportal oder im stadteigenen Intranet bereitstellen wollen. Hohe Pendlerzahlen im Individualverkehr bei gleichzeitigen Kapazitätsengpässen im Straßennetz machen hier die Entwicklungen neuer Systeme zur Entlastung von Verkehr und Mensch notwendig.

Dirk Esters | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.mitfahrzentrale.de
http://www.stuttgart.de

Weitere Berichte zu: EuropeAlive Fahrgemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops