Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrgemeinschaften im Berufs- und Freizeitverkehr

29.05.2002


Online-Softwaresystem zur Bildung von Fahrgemeinschaften

... mehr zu:
»EuropeAlive »Fahrgemeinschaft

Neuer Internetservice zur Bildung von Fahrgemeinschaften insbesondere für den zunehmenden Pendlerverkehr ins Leben gerufen: Die PTV AG, Karlsruhe, und die EuropeAlive Medien GmbH, Bonn, haben das überregionale Vermittlungssystem www.mitfahrzentrale.de und das Fahrgemeinschaftssystem “MobiAs” zu einem Online-System verknüpft.


Zum ersten Mal kommt das System ab dem 17.06.02 im Webportal der Stadt Stuttgart zum Einsatz. Die vom Amt für Umweltschutz beauftragte, regional ausgerichtete Lösung, ermöglicht insbeson-dere der stetig wachsenden Anzahl von Pendlern, unter www.stuttgart.de passende Mitfahrgelegenheiten zu finden.


Auf Basis des bereits bewährten Vermittlungssystems www.mitfahrzentrale.de und der Lösung zur Bildung von Fahrgemeinschaften “MobiAs” wurde ein neuer Internetservice entwickelt. Dieser verbindet die Erfahrungen der EuropeAlive Medien GmbH im Endkundenumfeld mit dem technischen Know-how der PTV AG im Bereich der Routing- und Mappingservices zu einem Online-Vermittlungssystem von Fahrgemeinschaften. Neben der Eingabe und Einsicht von Fahrtgesuchen und -angeboten im Internet ermit-telt das Programm automatisch Mitfahrgelegenheiten.

Die Anwendung ist in einen anonymen und einen registrierungspflichtigen Bereich unterteilt. Der anonyme Nutzer hat über Gesamtlisten Zugriff auf sämtliche Fahrtangebote und Mitfahrgesuche. Dabei kann er gezielt nach bestimmten Start/Ziel-Relationen suchen. Ein sicheres Gefühl für alle Teilnehmer: Erst nach erfolgter Registrierung werden die Kontaktdaten der Fahrer und Mitfahrer angezeigt. Dann lässt sich die Verbindung via Telefon, E-Mail oder SMS mit der entsprechenden Person herstellen.

Als besondere Dienstleistung hat der registrierte Nutzer die Möglichkeit, Fahrtangebote oder Mitfahrgesuche zu speichern. In diesem Fall überprüft das Programm fortlaufend die zentrale Datenbank hinsichtlich passender Angebote und Gesuche. Wurde eine entsprechende Fahrt gefunden, benachrichtigt das System den Anwender via E-Mail oder SMS. Er erhält regelmäßig, zum Beispiel täglich, eine Liste der gefundenen Möglichkeiten, sortiert nach Umwegkosten und -zeiten. Das optimale Gesuch steht an erster Stelle und der Nutzer hat zusätzlich einen Überblick über Alternativen. Eine umfangreiche Benutzerverwaltung sowie ein Routing- und Kartenservice zur Berechnung und Darstellung der geplanten und optimierten Route ergänzen das System.

Das automatische Identifizieren von Fahrten erfolgt durch den eMatchServer, ein Modul, das passende Fahrtgesuche und -angebote identifiziert. Es erstellt unter Berücksichtigung sämtlicher möglicher Suchkriterien, wie beispielsweise Tag, Zeit, Start- und Zieladresse, Raucher oder Nichtraucher, männlich oder weiblich, die sortierte Liste der in Frage kommenden Optionen - speziell abgestimmt auf die regionale Infrastruktur.

Die Lösung eignet sich insbesondere für Kommunen, Gemeinden und Städte, die eine straßenfeine Vermittlungsplattform in ihrem Stadt- bzw. Mobilitätsportal oder im stadteigenen Intranet bereitstellen wollen. Hohe Pendlerzahlen im Individualverkehr bei gleichzeitigen Kapazitätsengpässen im Straßennetz machen hier die Entwicklungen neuer Systeme zur Entlastung von Verkehr und Mensch notwendig.

Dirk Esters | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.mitfahrzentrale.de
http://www.stuttgart.de

Weitere Berichte zu: EuropeAlive Fahrgemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen