Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrgemeinschaften im Berufs- und Freizeitverkehr

29.05.2002


Online-Softwaresystem zur Bildung von Fahrgemeinschaften

... mehr zu:
»EuropeAlive »Fahrgemeinschaft

Neuer Internetservice zur Bildung von Fahrgemeinschaften insbesondere für den zunehmenden Pendlerverkehr ins Leben gerufen: Die PTV AG, Karlsruhe, und die EuropeAlive Medien GmbH, Bonn, haben das überregionale Vermittlungssystem www.mitfahrzentrale.de und das Fahrgemeinschaftssystem “MobiAs” zu einem Online-System verknüpft.


Zum ersten Mal kommt das System ab dem 17.06.02 im Webportal der Stadt Stuttgart zum Einsatz. Die vom Amt für Umweltschutz beauftragte, regional ausgerichtete Lösung, ermöglicht insbeson-dere der stetig wachsenden Anzahl von Pendlern, unter www.stuttgart.de passende Mitfahrgelegenheiten zu finden.


Auf Basis des bereits bewährten Vermittlungssystems www.mitfahrzentrale.de und der Lösung zur Bildung von Fahrgemeinschaften “MobiAs” wurde ein neuer Internetservice entwickelt. Dieser verbindet die Erfahrungen der EuropeAlive Medien GmbH im Endkundenumfeld mit dem technischen Know-how der PTV AG im Bereich der Routing- und Mappingservices zu einem Online-Vermittlungssystem von Fahrgemeinschaften. Neben der Eingabe und Einsicht von Fahrtgesuchen und -angeboten im Internet ermit-telt das Programm automatisch Mitfahrgelegenheiten.

Die Anwendung ist in einen anonymen und einen registrierungspflichtigen Bereich unterteilt. Der anonyme Nutzer hat über Gesamtlisten Zugriff auf sämtliche Fahrtangebote und Mitfahrgesuche. Dabei kann er gezielt nach bestimmten Start/Ziel-Relationen suchen. Ein sicheres Gefühl für alle Teilnehmer: Erst nach erfolgter Registrierung werden die Kontaktdaten der Fahrer und Mitfahrer angezeigt. Dann lässt sich die Verbindung via Telefon, E-Mail oder SMS mit der entsprechenden Person herstellen.

Als besondere Dienstleistung hat der registrierte Nutzer die Möglichkeit, Fahrtangebote oder Mitfahrgesuche zu speichern. In diesem Fall überprüft das Programm fortlaufend die zentrale Datenbank hinsichtlich passender Angebote und Gesuche. Wurde eine entsprechende Fahrt gefunden, benachrichtigt das System den Anwender via E-Mail oder SMS. Er erhält regelmäßig, zum Beispiel täglich, eine Liste der gefundenen Möglichkeiten, sortiert nach Umwegkosten und -zeiten. Das optimale Gesuch steht an erster Stelle und der Nutzer hat zusätzlich einen Überblick über Alternativen. Eine umfangreiche Benutzerverwaltung sowie ein Routing- und Kartenservice zur Berechnung und Darstellung der geplanten und optimierten Route ergänzen das System.

Das automatische Identifizieren von Fahrten erfolgt durch den eMatchServer, ein Modul, das passende Fahrtgesuche und -angebote identifiziert. Es erstellt unter Berücksichtigung sämtlicher möglicher Suchkriterien, wie beispielsweise Tag, Zeit, Start- und Zieladresse, Raucher oder Nichtraucher, männlich oder weiblich, die sortierte Liste der in Frage kommenden Optionen - speziell abgestimmt auf die regionale Infrastruktur.

Die Lösung eignet sich insbesondere für Kommunen, Gemeinden und Städte, die eine straßenfeine Vermittlungsplattform in ihrem Stadt- bzw. Mobilitätsportal oder im stadteigenen Intranet bereitstellen wollen. Hohe Pendlerzahlen im Individualverkehr bei gleichzeitigen Kapazitätsengpässen im Straßennetz machen hier die Entwicklungen neuer Systeme zur Entlastung von Verkehr und Mensch notwendig.

Dirk Esters | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.mitfahrzentrale.de
http://www.stuttgart.de

Weitere Berichte zu: EuropeAlive Fahrgemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen