Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferprojekt "Intelligenter Container" startet im Januar 2008

24.01.2008
Im Bereich der Lebensmittel-Logistik zeichnet sich ein Wandel ab. Neben dem Preis wird die Qualität der Waren dem Kunden immer wichtiger.

Eine hohe Qualität von frischen Lebensmitteln kann nur erreicht werden, wenn die korrekte Warentemperatur über die gesamte Lieferkette eingehalten wird. Vier deutsche Firmen haben sich zum Ziel gesetzt, die Überwachung von Lebensmitteltransporten zu verbessern. Dazu kooperieren sie mit der Universität Bremen in einem technischen Transferprojekt.

In Vorversuchen hat sich gezeigt, dass Temperaturabweichungen in fast jeder Transportsituation auftreten. Dazu wurden bis zu 40 Temperaturaufzeichnungsgeräte, so genannte Datenlogger, in verschiedenen Fahrzeugen und Containern montiert. Selbst bei Einsatz von modernsten Kühleinrichtungen wurden Abweichungen von mehreren Grad Celsius während der Fahrt gemessen. Bei den Vorversuchen mussten die Datenlogger noch per Hand am Ende des Transportes ausgelesen werden. Ein sofortiger Eingriff bei einer Störung war damit nicht möglich. In dem neuen Transferprojekt sollen daher die Daten, sobald eine Abweichung detektiert wird, schon während der Fahrt per Funk übertragen werden, um sofort eingreifen zu können.

Die Grundlagen für einen derartigen intelligenter Container (www.intelligentcontainer.com) wurden im Rahmen des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereiches SFB 637 "Selbststeuerung logistischer Prozesse" während der vergangenen vier Jahre erforscht. Vom Microsystems Center Bremen (MCB) wurde ein Prototyp im Maßstab 1 zu 8 aufgebaut. Die entwickelte Technik soll während eines zweijährigen Transferprojektes in reale Container integriert und auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet werden. Das Projekt startet im Januar 2008 in Kooperation mit den vier Partnerfirmen.

In Zusammenarbeit mit Dole Fresh Fruit Europe soll die Temperatur von Bananen im Container während ihrer Seereise von Südamerika nach Europa überwacht werden. So weiß das Lager schon vor Ankunft des Schiffes, ob ein verfrühter Reifeprozess eingesetzt hat. Das System lässt sich ebenso zur Überwachung von Straßentransporten einsetzen. Entsprechende Versuche werden bei einem weiteren Projektpartner, Rungis Express, durchgeführt. Der Feinkost-Großhändler hat sich auf die Lieferung hochwertiger Lebensmitteln an Hotels und Restaurants spezialisiert und wird das System auf seine Alltagstauglichkeit hin evaluieren. In der Praxis soll das System schon während der Fahrt melden, wenn eine Palette oder Ware die vorgegebene Temperatur überschreitet. Dazu wird in den Fahrzeugen ein Funksensornetz integriert. Da eine Verkabelung entfällt, ist der Installationsaufwand gering.

Die Arbeitsgruppe Kommunikationsnetze (ComNets) des TZI der Universität Bremen arbeitet daran, dieses Sensornetz mit einer kommerziellen Fernüberwachungseinheit zu verknüpfen. Das Gerät der Firma Cargobull Telematics überträgt bisher alle 15 Minuten die Durchschnittstemperatur und weitere Daten wie Position des Fahrzeuges und Zustand der Reifen und Bremsen. Am Ende des Projektes soll ein System stehen, das nicht nur ein oder zwei Messwerte je Container liefert, sondern bereits einen Alarm auslöst, wenn die Temperatur in einer Ecke des Laderaums zu steigen beginnt.

Für die Qualitätssicherung ist es wichtig, die gesamte Lieferkette, vom Feld bis zum Verbraucher, zu überwachen. Der Projektpartner, die Cool Chain Group Holding AG, hat sich dies zum Ziel gesetzt. Sie bietet ihren Kunden einen durchgängigen Kühlkettentransport für temperaturgeführte Waren als Serviceleistung an. Sie bietet diese garantierte Dienstleistung vom Ursprungsort bis hin zum Empfänger für alle zum Einsatz kommenden Transportmittel wie Flugzeug, Schiff oder Lastwagen. Im Rahmen des Projektes wird die Cool Chain Holding AG unterschiedlichste Systemtests durchführen.

Ein weiteres Projektziel ist es zu zeigen, dass durch eine kombinierte Nutzung kostenpflichtiger Netze (Mobilfunk) und gebührenfreier Netze (WLAN) größere Datenmengen zeitversetzt kostengünstig übertragen werden können, ohne die notwendige permanente Erreichbarkeit für Störungs- und Alarmmeldungen einzuschränken.

Das System bietet weit mehr als nur die Fernüberwachung von Waren: Der intelligente Container bewertet schon während der Fahrt, wie sich die gemessenen Temperaturabweichungen auf die Qualität der Ware auswirkt, damit entfällt die zeitaufwändige Auswertung von während des Transports aufgenommen Daten im Anschluss an die Reise. Im Idealfall soll der Container den Disponenten mit einer Meldung der Form "Auf der linken Containerseite wurde eine Temperaturabweichung von 1,5 °C gemessen, die Haltbarkeit ist dadurch um einen Tag reduziert worden. Diese Ware ist zuerst zu verkaufen. Die Ware von der rechten Seite kann eingelagert werden."

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Reiner Jedermann
Tel. 0421 218 4908
E-Mail: rjedermann@imsas.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.intelligentcontainer.com/supervision/field-tests/presseerklaerung-januar-2008.html

Weitere Berichte zu: Temperaturabweichung Transferprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten