Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Güterwagen und Züge europaweit überwachen

27.05.2002


T-Systems und transportdata AG haben mit DB Cargo, dem Güterverkehr der Deutschen Bahn (DB AG), eine Satelliten-Lösung entwickelt, die rund 13.000 Güterwagen europaweit zuverlässig ortet und überwacht.

Damit ist es erstmals möglich, jederzeit den genauen Standort und die Fracht der Güterwagen zu ermitteln. Das DB Kunden-Servicezentrum ist nun in der Lage, den Kunden Echtzeit-Informationen über die Position und den Zustand von Lieferungen zu geben.

T-Systems entwickelte gemeinsam mit dem Systempartner transportdata AG eine komplette Leitstandsoftware, die über die von transportdata AG entwickelten speziellen Satellitenortungs-Endgeräte in den Güterwagen umfangreiche Informationen zu Position und Ladung an die Zentrale liefern. In jedem dieser GSM-(Global System for Mobile Communication) Geräte befindet sich eine von T-Systems voreingestellte T-D1-Mobilfunkkarte. Die Satellitenortungs-Geräte bestimmen die Position über Satellit (Global Positioning System, GPS) und senden SMS (Short Message Service) via GSM permanent Informationen an das SMS-Center in Nürnberg. Dieses übermittelt die gesammelten GPS-und sonstigen Statusdaten über das Festnetz an das DB Cargo KundenServiceZentrum in Duisburg. Hier gibt eine in Kooperation mit T-Systems und transportdata AG entwickelte Software dem GPS-Team im KundenServiceZentrum jederzeit einen Überblick über Wagenposition und Ladung (Auskunft, wo der Güterwagen sich gerade befindet.) Im Falle einer Abweichung vom vereinbarten Transportablauf wird der Kunde von diesem Team sofort informiert.

DB Cargo bietet seinen Kunden so zusätzliche Dienstleistungen wie eine lückenlose Kontrolle des Aufenthaltsorts europaweit, einen konstanten Informationsfluss und ein schnelles Störungsmanagement während des Transportes. DB Cargo ist erstmals in der Lage, jederzeit Informationen über die Position und den Beladezustand des Wagens sowie der Ladung zu geben. Gerade bei Güterwagen, die sich im Ausland befinden, war der Informationsaustausch zwischen den europäischen Bahnen im konventionellen Verfahren bislang schwierig.

Mittels verschiedener im Orbit befindlicher Satelliten wird die Position der Güterwagen auf rund 20 Meter genau ermittelt. Die Satellitenortungs-Endgeräte messen dank besonderer Sensoren ebenfalls kontinuierlich den Beladezustand der Wagen, Geschwindigkeit sowie Temperatur und Druck von flüssigen oder gasförmigen Ladegütern. Da sie auch prüfen, ob die Türen offen oder geschlossen sind, geben sie obendrein, im Falle eines Einbruchsversuchs, sofortige Informationen (Alarme), die dann zu unverzüglichen, polizeilichen Maßnahmen führen.

DB Cargo erwartet durch die Einführung des Satellitenortungs-Systems mehr Serviceleistungen für ihre Kunden und zusätzliche Einsparungen durch eine bessere Kapazitätsauslastung der Güterwagen. So kann die Bahn nun ihre im Ausland befindlichen Wagen besser disponieren und somit besser auslasten.

Stefan König | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: Güterwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics