Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

City-FCD: Autos liefern Staudaten für intelligente

23.05.2002


Viele Verkehrsinformationen, die Autofahrer zur Zeit über Radio, Internet oder Telefondienst abrufen können, sind unzureichend. Sie beziehen sich auf weit entfernte Verkehrsgebiete, sind oft zum Zeitpunkt ihrer Übermittlung bereits überholt oder haben für die individuelle Fahrtstrecke keine Relevanz. Für die Datenerhebung werden meist stationäre Verkehrsdetektoren eingesetzt, die im wesentlichen nur Daten zum Autobahnstraßennetz liefern. Informationen zu Autobahnzubringern, Umleitungsstrecken, Überland- oder Stadtstraßen stehen dem Autofahrer in der Regel nicht zur Verfügung.

Die Floating Car Data (FCD)-Technologie soll zukünftig aktuelle und individuelle Verkehrsinformationen über die gesamte persönliche Reiseroute bereitstellen. Die Verkehrslage wird durch eine im Verkehr mitfließende Stichprobenflotte erfasst. Dabei bewertet ein FCD-Fahrzeug anhand von Streckenattributen, die auf einer digitalen Karte hinterlegt sind, seine eigenen Positionsdaten und Geschwindigkeitsprofile und meldet diese Daten an eine Zentrale. Dort wird aus der Vielzahl der eingegangenen FCD-Einzelmeldungen eine Gesamtverkehrslage berechnet und durch weitere verkehrsrelevante Informationen ergänzt. Die Mobilitätsdienste sollen per Internet, SMS und WAP zugänglich sein.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) entwickelt in Zusammenarbeit mit der gedas Deutschland GmbH, der Stadt Frankfurt und dem Hessischen Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen (HLSV) Komponenten sowohl für die Datenzentrale als auch für die fahrzeugseitigen Endgeräte. Am Fraunhofer IPK entsteht u. a. eine FCD-Content-Plattform, auf der geografisch referenzierte Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Quellen gesammelt und verknüpft werden. Außerdem arbeiten die Experten des Fraunhofer-Instituts an einem Kurzzeit-Prognosesystem sowie an der prototypischen Bereitstellung von individuellen Mobilitätsdiensten, die sich an den persönlichen Präferenzen des Nutzers in Bezug auf Kosten, Zeit und Komfort orientieren. Neben Informationen zur aktuellen Verkehrslage liefern die Mobilitätsdienste Hinweise für Parkplätze, melden Behinderungen durch Baustellen und berechnen die Reisezeiten unter Berücksichtigung einer prognostizierten Verkehrslage. Ein Pendlerdienst liefert individuelle Verkehrsinformationen automatisch, situationsgerecht und auf das wesentliche reduziert.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden im Leitprojekt "WAYflow" im Rahmen der Initiative "Mobilität in Ballungsräumen" seit 1998 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Gemeinsam mit allen in diesem Programm geförderten Leitprojekten stellt WAYflow die bisher erzielten Ergebnisse am 28. und 29. Mai 2002 auf der BMBF-Fachkonferenz "Leitprojekte Mobilität in Ballungsräumen" einer breiten Fachöffentlichkeit vor.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Werner Schönewolf
Pascalstr. 8-9
10587 Berlin
Telefon +49 (0) 30 / 39006-145
Telefax +49 (0) 30 / 3911037
E-Mail: schoenewolf@ipk.fhg.de

Claudia Schiebold, M. A. | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.wayflow.de
http://www.mobiball.de

Weitere Berichte zu: Verkehrsinformation Verkehrslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics