Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn setzt Maßstab mit umgerechnet 2,7 Litern auf 100 km pro Person

22.05.2002


UmweltMobilCheck der Deutschen Bahn geht online


www.bahn.de bietet eine neue Servicefunktion für umweltbewusstes Reisen mit dem Button "UmweltMobilCheck" im Fenster der Reiseauskunft. Nach Eingabe von Abfahrts- und Zielort wird per Mausclick eine persönliche Ökobilanz für die Reise von Haus zu Haus auf Basis von Energieverbrauch und Emissionen errechnet und grafisch dargestellt. Der UmweltMobilCheck ist damit eine Ergänzung zum MobilCheck: Er ermöglicht einen objektiven Vergleich von Energieverbrauch, Umweltauswirkungen und Reisedauer zwischen Bahn und Pkw. Außerdem lassen sich mit dem Button MobilCheck die Kosten vergleichen.

Mit dem UmweltMobilCheck soll ein solides Faktenwissen über die Vorteile des Systems Bahn auch im Klimaschutz aufgebaut werden.


"Die Bahn setzt mit umgerechnet 2,7 Litern je 100 Kilometer im Fernverkehr den Maßstab in Punkto umweltfreundlicher Mobilität. Forschungsfahrzeuge, Brennstoffzellenantrieb oder die Marktnische Sparautos verschleiern den Blick auf den nach wie vor sehr hohen durchschnittlichen Benzinverbrauch", so Heinrich Strößenreuther, Leiter Umweltmanagement im Unternehmensbereich Personenverkehr der DB. Der UmweltMobilCheck ist nicht nur ein geeignetes Hilfsmittel, um die Umweltauswirkungen von Mobilitätsentscheidungen transparent zu machen, sondern errechnet neben Energieverbrauch und Kohlendioxid-Emissionen auch zusätzlich Schadstoffemissionen wie beispielsweise Stickoxide.

An Hand der ermittelten Daten können Reisende sich vergewissern, dass sie neben den Vorteilen der Bahn noch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Für die noch Unentschiedenen zeigen die Grafiken deutlich, ob Bahn oder Pkw unter Umweltgesichtspunkten der Vorzug gegeben werden sollte. Links führen zu Hintergrundtexten, Erklärungen von Umweltfachbegriffen oder zur wissenschaftlichen Hintergrundstudie des IFEU-Instituts für Energie- und Umweltforschung. Diese Zusatzinformationen stehen auch als Downloads zur Verfügung.

Mit der Integration der Mobilitätsbilanz in die Online-Reiseauskunft wendet sich die Bahn nicht nur an umweltbewusste Reisende: So können etwa im Geschäftsreisebereich die Umweltvorteile der Bahn einfach bilanziert werden. Für Unternehmen, die ihre Umweltverträglichkeit nach der neuen Öko-Audit-Verordnung auch im Verkehrsbereich prüfen lassen müssen, können damit einfach Analysen und Maßnahmeprogramme erarbeitet werden.

Aber auch für Recherchen von Journalisten, Wissenschaftlern und Politikern sowie für Lehrer, die im Unterricht das Thema Umweltauswirkungen des Verkehrs behandeln, ist der UmweltMobilCheck ein einfaches und bequemes Hilfsmittel.

Gunnar Meyer | ots
Weitere Informationen:
http://www.bahn.de/umweltmobilcheck.

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch UmweltMobilCheck Umweltauswirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie